DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nina Christen ist die erste Schweizer Medaillengewinnerin von Tokio.
Nina Christen ist die erste Schweizer Medaillengewinnerin von Tokio.
Bild: keystone
Interview

Bronze-Gewinnerin Nina Christen: «Auf dem Podest war ich den Tränen nahe»

24.07.2021, 09:3224.07.2021, 09:41
Hans Leuenberger, tokio / Keystone-SDA

Nina Christen ist eine Frau, die das Rampenlicht nicht scheut. Auf dem Podest wirft sie sich kurz in Pose, zeigt den Fotografen ihre Bronzemedaille. Dem Rummel, der nun auf sie niederprasselt, wird sie nicht ausweichen. Im Interview ein paar Minuten nach der Medaillenübergabe wirkte sie souverän.

Nina Christen, können Sie Ihre Emotionen schon einordnen?
«Ich weiss noch nicht so richtig, wohin mich die Emotionen tragen. Auf dem Podest war das Gefühl, die Medaille gewonnen zu haben, real. Momentan ist es wieder nicht wirklich fassbar.»

Sie wirken auch gefasst, Freudentränen fliessen jedenfalls keine.
«Auf dem Podest war ich nahe dran. Aber jetzt kommt immer wieder etwas auf mich zu, das lenkt ab. Die Tränen werden wohl später noch fliessen.»

Thomas Bach, der höchste IOC-Präsident und höchste Sportfunktionär, hat Ihnen die Medaille auf dem Kissen präsentiert. Sie haben kurz mit ihm gesprochen. Was hat er gesagt?
«Er hat mir auf Deutsch gratuliert und gesagt, dass er sich für mich freut. Das fand ich toll. Das gibt mehr Nähe, als wenn einer Englisch spricht.»

Thomas Bach übergibt Nina Christen ihre Medaille.
Thomas Bach übergibt Nina Christen ihre Medaille.
Bild: keystone

Hier in der Schiessanlage ausserhalb von Tokio ist es ruhig. Einzig ein paar Funktionäre klatschen, schwingen eine Fahne oder stossen einen Jubelschrei aus. Das war wohl in Nidwalden anders, oder?
«Ich weiss es nicht. Bestimmt sassen sehr viele vor dem TV. Mein Handy jedenfalls überquillt.»

Ich habe gehört, in den Trainings in den Tagen zuvor hätte Sie nur mässig getroffen.
«Ja, es scheint so, als hätte ich den Wettkampf gebraucht, um noch besser zu werden.»

Auch der Auftakt zum Final klappte nicht nach Wunsch. Haben Sie eine Erklärung?
«Die Treffer lagen alle ein bisschen zu hoch. Dies deutet auf eine veränderte Körperspannung hin. Ich bin nicht richtig ins Zentrum runter gefahren. Dann klappte es aber.»

Kurz nach dem entscheidenden Schuss konnte Christen ihr Glück kaum fassen.
Kurz nach dem entscheidenden Schuss konnte Christen ihr Glück kaum fassen.
Bild: keystone

Ja, ein fetter Treffer folgte dem anderen. Waren die zwei Schüsse, als es gegen die Norwegerin um Platz 4 oder Bronze ging, die zwei schwersten, die Sie in ihrer Karriere bislang abgeben mussten?
«Ich weiss nicht, ob es die zwei schwersten Schüsse meiner Karriere waren. Ich bin aber mega stolz, dass ich es geschafft habe, in dieser Situation zwei so tolle Treffer zu setzen. Der Druck war jedenfalls enorm gross. Ich habe schon vieles erlebt. Aber das war extrem.»

Just als Bronze in trockene Tücher gelegt war, folgte gleich ein schlechter Schuss. Zufall oder nicht?
«Es war nicht das Nachlassen der Konzentration, weil die Medaille nun fix war. Aber der Pulsschlag ging in diesem Moment derart hoch, dass die Laufmündung stärker schwankte. So wird es schwierig.»

Nun folgt im Dreistellungsmatch mit dem Kleinkaliber-Gewehr noch die eigentliche Spezialdisziplin. Bleibt genug Zeit zur Erholung in Anbetracht des Rummels, der nun folgen wird?
«Ich denke schon. Ich habe jetzt zwei Tage frei, dann folgen die Trainingstage, das sollte reichen. Wir leben hier den von wichtigen Wettkämpfen gewohnten Rhythmus.» (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Vladimir Petkovic wittert Misstrauen im Verband: «Das konnte ich nur schwer akzeptieren»

Zu Besuch bei Vladimir Petkovic in Bordeaux. Der Ex-Nationaltrainer spricht über die Gründe für ­seinen Abgang, die Enttäuschung über Zweifel an ihm und über Anerkennung und Wertschätzung, die er endlich ­erhält. Zudem blickt er zurück auf die historische EM und seine Anfänge mit dem Balkangraben.

Vladimir Petkovic, was hat Sie an Girondins Bordeaux gereizt?

Vladimir Petkovic: Das Interesse des Vereins an mir war von Anfang an sehr gross. Die Perspektive, über drei Jahre etwas aufzubauen und ein solches Projekt anführen zu dürfen in einer Fussballstadt voller Tradition – das ist eine grosse Sache. Zudem sind nach sieben Jahren als Schweizer Nationaltrainer die Gedanken gekommen, etwas Neues zu wagen.

Und nach der EM sind Sie zum Schluss gekommen: Besser geht es sowieso nicht?Nein, ich bin …

Artikel lesen
Link zum Artikel