DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein totes Kind und elf Verletzte bei Anschlag auf Polizei in Bogotá

28.03.2022, 06:57

Bei einer Explosion in einer Polizeistation in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá ist ein Kind getötet worden. Es erlag seinen Verletzungen, wie Bogotás Bürgermeisterin Claudia López am Sonntag auf Twitter mitteilte. Elf weitere Menschen wurden verletzt, darunter sechs Kinder. Eins davon befand sich nach López' Angaben in kritischem Zustand.

Kolumbiens Präsident Iván Duque sprach nach der Explosion am Samstagabend (Ortszeit) von einem feigen Sprengstoffanschlag. Es ist bereits der zweite Anschlag auf eine Polizeistation in der betroffenen Gegend Bogotás in diesem .

Kolumbien litt jahrzehntelang unter einem bewaffneten Konflikt zwischen Streitkräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs. Die grösste Rebellen-Organisation Farc schloss 2016 einen Friedensvertrag mit der Regierung.

Die Sicherheitslage in dem südamerikanischen Land hat sich seitdem verbessert. In den vergangenen Jahren gab es aber immer wieder Anschläge auf die Polizei und öffentliche Einrichtungen, die etwa Abtrünnigen der Farc oder noch aktiven Mitgliedern der kleineren ELN-Guerilla zugeschrieben wurden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Polizei-Einsatz gegen Drogen-Gang in Rio de Janeiro wird zu Blutbad

Nach dem Polizei-Einsatz in einem Armenviertel der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro hat sich die Zahl der Opfer weiter erhöht. Von mindestens 24 Toten berichtete das brasilianische Nachrichtenportal «G1» am Mittwoch, nachdem zwei Verdächtige im Krankenhaus am Morgen gestorben seien. 15 der Toten waren der Polizei zufolge Kriminelle. Zudem wurde demnach eine Bewohnerin von Vila Cruzeiro versehentlich von einer Kugel getroffen und starb. Die anderen Toten waren noch nicht identifiziert. Mindestens fünf Menschen waren verletzt worden.

Zur Story