Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland's shoes are seen during his match against Andy Murray of Britain at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 10, 2015.                                        REUTERS/Toby Melville

Noch steht eine 7 da: genau hingeschaut auf Roger Federers Schuhe. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Come on, Roger! Die Lieblingszahl 8 soll dem Maestro Glück bringen und der überragende Aufschlag auch Djokovic verzweifeln lassen

In der Neuauflage des letztjährigen Finals spielt Roger Federer ab 15 Uhr (im watson-Liveticker) gegen Novak Djokovic um seinen achten Wimbledon-Titel. Nach dem Glanzauftritt im Halbfinal gegen Andy Murray ist dem «Maestro» der ganz grosse Coup zuzutrauen.



Wer gewinnt Wimbledon?

Mit seinem Auftritt beim 7:5, 7:5, 6:4 im Halbfinal gegen Andy Murray am späten Freitagnachmittag hatte Roger Federer wieder einmal die Tennis-Welt fasziniert. Der bald 34-jährige Baselbieter verzückte nicht nur die 15'000 Zuschauer auf dem Centre Court und die Fans vor den TV-Bildschirmen, er beeindruckte auch die Experten und ehemaligen Grössen, die sich im «Tennis-Mekka» in so hoher Zahl wie sonst nirgends einfinden. Nicht mancher hatte Federer eine solche Leistung zugetraut. Sie erinnerte an die Auftritte Mitte der Nullerjahre, als Federer die Tour beinahe nach Belieben dominierte.

Vor allem mit dem Service verblüffte Federer alle. Murray mochte sich nach der Partie nicht erinnern, dass der Schweizer gegen ihn einmal so gut aufgeschlagen hatte. Und auch Andy Roddick, der Federer 2009 in einem epischen Final mit 14:16 im fünften Satz unterlegen war, ist überzeugt, dass der Schweizer damals – trotz 50 Assen – nicht so gut aufgeschlagen habe wie gegen Murray.

Roger Federer of Switzerland hits a shot as coach Stefan Edberg watches during a practice session at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 11, 2015.                                          REUTERS/Stefan Wermuth

Noch einmal trainieren vor dem Final: Roger Federer und Coach Stefan Edberg gestern. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Der Aufschlag funktionierte hervorragend

«Wenn er so gewaltig gut serviert, spielt es keine Rolle, gegen wen er spielt», sagte SRF-Experte und Fedcup-Captain Heinz Günthardt. Vor allem von der Konstanz der Aufschläge Federers in diesem Turnier zeigte sich Günthardt beeindruckt. Gegen Gilles Simon brachte Federer 73 Prozent der ersten Aufschläge ins Feld, gegen Murray sogar 76 Prozent.

Neben dem ersten funktionierte bislang auch der zweite Aufschlag ausgezeichnet, nur fünf Doppelfehler und ein einziges Break sind Beleg dafür. «Das gibt Luft und erlaubt dir, bei den Return-Games mehr zu riskieren», so Günthardt. Dank seiner Aufschlagstärke übernahm Federer gegen Murray im Verlauf der Partie auch von der Grundlinie immer mehr die Kontrolle. Am Ende wies die Statistik bei nur elf einfachen Fehlern 56 Gewinnschläge aus.

Am Gesicht von Andy Murray erkennen wir, wie gut Roger tatsächlich war

Djokovic: «Federer hat mich zu einem besseren Spieler gemacht»

Mit Novak Djokovic wartet im Final nun allerdings der derzeit beste Spieler auf Federer. Der Weltranglisten-Erste, ein ähnlicher Spielertyp wie Murray, ist seit Jahren der konstanteste Spieler auf der Tour und bestreitet heute seinen 15. Grand-Slam-Final innerhalb von fünf Jahren, den vierten in Wimbledon. Der Serbe war nach dem Halbfinalsieg gegen Richard Gasquet voll des Lobes über Federer. «Er hat mich zu einem besseren Spieler gemacht. In den grossen Spielen gegen ihn habe ich emotional viel durchgemacht», so Djokovic. Dadurch habe er gelernt, was es brauche, um solche Spiele und Grand-Slam-Turniere zu gewinnen.

Federer, der in den letzten fünf Jahren nur noch einen Major-Titel gewonnen hat (2012 in Wimbledon), schätzt seinen heutigen Gegner etwas gefährlicher ein als Murray, da Djokovic offensiver spielt. Der Serbe schaffe es zudem, den ersten Aufschlag länger zu retournieren. Für Günthardt kann Djokovic mehr Druck von der Grundlinie erzeugen als Murray, restlos zu überzeugen vermochte der Serbe den ehemaligen Profi bislang in Wimbledon allerdings nicht. «Gegen Kevin Anderson wirkte er nervös und passiv», so Günthardt. Federer habe bislang das bessere Turnier gespielt.

Novak Djokovic of Serbia falls over during his match against Richard Gasquet of France at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 10, 2015.                                      REUTERS/Adrian Dennis/Pool

Darauf hofft die Sport-Schweiz heute: Dass Novak Djokovic auch gegen Roger Federer ausrutscht. Bild: POOL/REUTERS

Drei Mal im Final gegen Federer verloren, heute in Wimbledon TV-Experte: Andy Roddick.

Die Lieblingszahl 8 als gutes Omen

Auch wenn Federer bei den Wettanbietern weiterhin als Aussenseiter gehandelt wird, sieht Günthardt Federer im Final leicht im Vorteil, «aber es wird eng». Der Schlüssel zum Sieg liegt in Federers Aufschlag. Wenn es Djokovic schaffe, Federer bei dessen Aufschlag zum Tennisspielen zu zwingen, dann steigen die Chancen des Serben, so Günthardt. «Federer hat in der Vergangenheit vor allem jene Spiele gegen Djokovic verloren, in denen der Ball oft im Spiel war.»

In der Neuauflage des letztjährigen Finals und im 40. Duell gegen Djokovic (20:19 Siege) bietet sich Federer die Chance, mit dem achten Erfolg an der Church Road alleiniger Rekordhalter zu werden. Für Federer stehen die Einträge in die Geschichtsbücher in seinem zehnten Wimbledon-Final allerdings nicht im Vordergrund. «Ob es mein erster oder achter Titel wäre, ist mir egal. Wichtig ist, dass ich die Möglichkeit habe, den Wimbledon-Titel zu gewinnen.» Die Lieblingszahl Federers, der am 8. 8. 1981 geboren ist, ist die 8. Sie könnte für heute ein gutes Omen sein. (ram/si)

Roger Federers 17 Major-Titel

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Als am 14. April 1912 die Titanic einen Eisberg rammt, bangt Richard Norris Williams II um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit Willen kämpft er sich zurück – und wird ein legendärer Tennisspieler.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte. Keinen einzigen Satz gaben die Genfer in den Gruppenspielen und im Final gegen Basel ab. Williams habe die Zuschauer mit seinem Spiel zu Begeisterungsstürmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel