DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experiment mitten in Zürich: Eine junge Frau bietet Umarmungen an. Einmal als Deutsche, einmal als Schweizerin. Und du ahnst schon, wie das endet, oder?

07.05.2015, 10:4907.05.2015, 16:58

Mit verbundenen Augen stellt sich eine Frau in Zürich auf die Strasse. Vor ihr auf einem Schild steht: «I am German. I trust you. Do you trust me? Let's hug.» Doch auf die erste Umarmung muss sie lange warten.

Die «Deutsche» muss lange auf eine Umarmung warten.
Die «Deutsche» muss lange auf eine Umarmung warten.bild: Screenshot

Mehrmals wechselt sie ihren Standort und schliesslich auch das Schild. Nun heisst es, dass sie keine Deutsche, sondern Schweizerin sei. Und schon wird sie von diversen Passanten umarmt. Zufall? 

Wie hättest du reagiert?
Die «Schweizerin» kriegt Umarmungen ohne Ende.
Die «Schweizerin» kriegt Umarmungen ohne Ende.bild: screenshot

Ob allerdings bei diesem Video das, was wir sehen, auch das ist, was sich wirklich abgespielt hat? Bei den vielen Schnitten kommen Zweifel auf. Hat die blonde Dame gar ein bisschen geschummelt, und die Umarmungen für die «Deutsche» extra weggelassen, um das Problem der Deutschen-Feindlichkeit zu verdeutlichen?

Glaubst du, dass dieses Video die Wahrheit zeigt?

Das Video zieht sich ein bisschen in die Länge, dafür ist es schön vertont:

Deutsche? Schweizerin? Mensch! (So jedenfalls steht es auf dem T-Shirt)YouTube/courage and You

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Food-Trends erwarten uns 2022?

Es ist Anfang Jahr: Marktanalysten, Food-Blogger und Mediensprecher aller Couleur orakeln uns wieder einmal vor, welche Trends unser Essverhalten revolutionieren werden.

Zur Story