Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch das noch

Kein Empfang und Probleme mit Fingerabdruck-Sensor: Apple zieht iOS 8.0.1-Update zurück



abspielen

Musiker Jonathan Mann besingt den «Bad Day» von Apple.

Es war ein ganz mieser Tag für den Tech-Giganten Apple: Erst kam ans Licht, dass sich das brandneue iPhone 6 in der Hosentasche verbiegen soll, dann brachte ein Update des Betriebssystems iOS die User zur Verzweiflung. User, die die neuste Version 8.0.1 herunterluden, beklagten, keinen Empfang zu haben und den Fingerabdruck-Service Touch ID nicht mehr benutzen zu können. Das Problem scheint vor allem die neuen iPhone 6 und 6 Plus zu betreffen, nicht aber ältere Modelle.

Nun hat Apple reagiert und das Update, das kleine Fehler im Betriebssystem iOS 8 hätte beheben sollen, kurz nach der Veröffentlichung zurückgezogen, wie das Portal Mashable berichtet. Falls Sie zu den Betroffenen gehören: Hier finden Sie eine Anleitung, wie sie das Update wieder Rückgängig machen können.

Kollektive Panik auf Twitter

Das Update ist nicht mehr verfügbar, doch der Schaden ist angerichtet. Neben dem Video, in dem ein Musiker den «Bad Day» von Apple besingt (siehe oben) hagelte es Spott auf Twitter. Eine kleine Auswahl:

«Achtung, das iOS 8.0.1-Update führt dazu, dass U2 in Dein freies Zimmer einzieht.»

«Apple zieht iOS 8.0.1 und U2 zurück – dazu möchte ich gerne Apple Maps und Newsstand nominieren.»

«Wäre Steve Jobs noch am Leben, er hätte jeden bei Apple wegen dieses Updates gefeuert.»

«Ich habe auf iOS 8.0.1 aktualisiert und es hat mein Phone verbogen.»

(rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel