DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Albanien wählt neues Parlament

25.04.2021, 08:4725.04.2021, 13:43
Lulzim Basha bei einer Rede am 23. April in Tirana.
Lulzim Basha bei einer Rede am 23. April in Tirana.Bild: keystone

In Albanien hat am Sonntag (07.00 Uhr MEZ) die Parlamentswahl begonnen. Rund 3,6 Millionen Bürger sind dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. In den Meinungsumfragen liegt die Sozialistische Partei (PS) von Ministerpräsident Edi Rama vorne. Nach fast acht Jahren an der Macht geht es für ihn um eine dritte Amtszeit in Folge.

Das kleine Balkanland ist politisch tief gespalten, die verfeindeten Lager sprechen einander die Daseinsberechtigung ab. Die national- konservative Demokratische Partei (PD) wirft Rama Wahlbetrug und Korruption vor. Sie boykottiert zusammen mit der kleineren Sozialistischen Bewegung für Integration (LSI) seit mehr als zwei Jahren das Parlament.

Die Opposition, die auch die Kommunalwahlen im Jahr 2019 boykottierte, nimmt aber an dieser Wahl wieder teil. Albanien war bis Anfang der 1990er-Jahre eine stalinistische Diktatur. Seitdem hat sich das Land grundlegend verändert, pluralistische und marktwirtschaftliche Verhältnisse hielten Einzug. 2009 wurde es Nato-Mitglied. Für den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen erteilten die Staats- und Regierungschefs der Union im Vorjahr grünes Licht.

Zugleich erschweren eine ineffiziente Verwaltung, Korruption und eine hohe Abwanderung das Leben der Bürger. Regierungschef Rama, der immer wieder Verbesserungen verspricht, neigt zu einem autoritären Regierungsstil. Wahlprogramme legten weder seine Sozialisten noch die Oppositionsparteien vor.

Die Wahllokale schliessen um 19.00 Uhr. Danach sollen Ergebnisse von Wahltagsbefragungen veröffentlicht werden. Erste offizielle Ergebnisse sollen in den Nachtstunden vorliegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Starkes Erdbeben in Albanien lässt Häuser einstürzen

1 / 17
Starkes Erdbeben in Albanien lässt Häuser einstürzen
quelle: ap / hektor pustina
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Künzli-Schuhe kommen bald aus Albanien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story