Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Tausch gegen 48 Geiseln

Irakische Terroristen wollen Aargauer Dschihadisten freipressen

15.06.14, 03:56 15.06.14, 11:02

Die Kämpfer der Terrororganisation ISIS im Irak fordern von der türkischen Regierung die Freilassung des in der Schweiz aufgewachsenen Gotteskriegers Çendrim R. Im Gegenzug bieten die Dschihadisten 48 Geiseln an, die sie am vergangenen Donnerstag bei der Erstürmung des türkischen Generalkonsulats in der irakischen Stadt Mosul gekidnappt haben. Dies berichten die «SonntagsZeitung» und der «SonntagsBlick» unter Berufung auf türkische Medien. Unter den Geiseln befindet sich unter anderem der türkische Konsul, mehrere Kinder und Angehörige der Spezialkräfte. 

Der 23-jährige Çendrim R. sitzt seit Ende März in Untersuchungshaft in Ankara. Die Behörden werfen ihm vor, bei einem Anschlag im Südosten der Türkei zwei Polizisten und einen Soldaten erschossen zu haben. Zusammen mit zwei Komplizen eröffnete er bei einer Strassensperre der türkischen Armee das Feuer auf die Sicherheitskräfte.

Türkei in Kontakt mit den Terroristen

Laut einem Vertreter der türkischen Regierung steht Ankara in direktem Kontakt mit den militanten Gruppen in Mosul, schreibt die «SonntagsZeitung». Premierminister Recep Tayyip Erdogan sagte, man werde das Problem «mit Geduld und Diplomatie» lösen.

Çendrim R., der in Brugg im Kanton Aargau aufgewachsen ist, sass unter anderem wegen bewaffneten Raubversuchs und Körperverletzung für zwei Jahre im Gefängnis in Lenzburg AG in Haft. Zu seiner eigentlichen Freiheitsstrafe kamen aufgrund eines psychiatrischen Gutachtens zehn Monate Sicherungshaft hinzu. Nach dem Knastaufenthalt verlor er die Schweizer Aufenthaltsbewilligung und wurde in seine Heimat Kosovo zurückgeschafft. Von dort zog er in den syrischen Bürgerkrieg, wo er sich mutmasslich den Kämpfern des ISIS angeschlossen hat. (rey)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viele Menschen in der Schweiz fürchten sich vor Fake News

Fake News machen auch vor der Schweiz nicht Halt. Eine aktuelle Studie zeigt, wie stark sich die Bevölkerung von Falschnachrichten bedroht fühlt. 

Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage. Eine Mehrheit ist der Ansicht, diese Gefahr liesse sich durch schulische Bildung eindämmen. Schuld an dieser Entwicklung ist laut den Befragten das Internet. 74 Prozent der Befragten geben an, seit dessen Aufkommen sei der Anteil an Unwahrheiten in den klassischen Medien grösser geworden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, welche die Forschungsstelle Sotomo am Sonntag publizierte.

Begünstigt werden die Unwahrheiten durch die unkontrollierte …

Artikel lesen