DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach weiteren Gesprächen

Obama und Hollande drohen Russland neue Sanktionen an

08.03.2014, 21:18

US-Präsident Barack Obama setzt in der Ukraine-Krise seine Absprachen mit westlichen Staats- und Regierungschefs fort. Obama führte am Samstag unter anderem mit Frankreichs Präsident François Hollande und den Regierungschefs Grossbritanniens und Italiens, David Cameron und Matteo Renzi, Telefongespräche. Eine Telefonkonferenz hielt Obama auch mit den drei baltischen Staatschefs ab: Dalia Grybauskaite aus Litauen, Andris Berzins aus Lettland und Toomas Hendrik aus Estland.

Der Inhalt der Gespräche werde zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, teilte das Weisse Haus mit. Mit Frankreichs Präsident Holland hatte Obama zuvor Strafmassnahmen gegen Russland erwogen, wie die französische Präsidentschaftskanzlei mitteilte. Obama hatte bereits am Freitag mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel die Lage in der Ukraine und das weitere Vorgehen besprochen. Beide bewerteten dabei das Vorgehen Russlands als inakzeptabel. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Joe Biden und die Ukraine: Nur nicht wieder Krieg
Unglückliche Aussagen, ein uneinschätzbarer Gegner: US-Präsident Joe Biden gerät in der Ukraine-Krise unter Druck, mehr Stärke gegenüber Wladimir Putin zu zeigen.

Mike Pompeo fand auf Fox News freundliche Worte für den Präsidenten. «Er weiss seine Macht einzusetzen. Das sollten wir respektieren», sagte der ehemalige Aussenminister der USA am Sonntag in der Sendung Fox News Sunday. Pompeo sprach jedoch nicht von Joe Biden, sondern vom russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Zur Story