DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glarus: Kanton macht sich bereit für den Asyl-Notfall – Zivilschutz soll mitanpacken

20.04.2016, 05:3120.04.2016, 06:06
  • Der Kanton Glarus hat einen Plan im Falle eines Asylnotfalls erstellt. Dieser greift, sobald die 350 verfügbaren Plätze besetzt sind, wie die «Südostschweiz» schreibt. Das wären über 35 Zuweisungen pro Monat.
  • Gemäss dem Notfallkonzept kann der Kanton zusätzliche 410 Plätze in Bil­ten, Müh­le­horn, Nets­tal und Gla­rus zur Verfügung stellen. Für den technischen Betrieb der Unterkünfte, Eingangskontrollen und kurze Transporte will man den Zivilschutz einspannen.
  • Der Kanton fordert zudem, dass die Gemeinden einen Beitrag leisten, indem sie keine Mietkosten verrechnen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Kanton schert aus: In Glarus ist sogar die SVP gegen das Terrorismusgesetz
In Glarus stellen sich die bürgerlichen Parteien gegen das neue PMT-Gesetz. Dass der Kanton anders tickt als der Rest der Schweiz, hängt auch mit der Landsgemeinde zusammen.

Ein grosser Teil der Stimmberechtigten hat sich ihre Meinung zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (kurz PMT) schon gemacht. So scheint es zumindest, wenn man auf die Prognosen für die Abstimmung am 13. Juni schaut. In der aktuellen SRG-Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut gfs.bern sprechen sich 62 Prozent der Befragten für das Terrorismusgesetz aus.

Zur Story