Glarus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glarus: Kanton macht sich bereit für den Asyl-Notfall – Zivilschutz soll mitanpacken



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

4,0 auf der Richterskala – im Kanton Glarus hat erneut die Erde gebebt

Nach der Erdbebenserie von Ende Oktober hat am Dienstag in Elm GL erneut die Erde gebebt. Gemäss einer automatisch generierten Meldung des Erdbebendienstes der ETH Zürich erreichte das Beben eine Magnitude von 4.0 auf der Richterskala.

Die Erde im Glarnerland bei Elm bebte gemäss Aufzeichnung um 13.53 Uhr. Beben dieser Stärke dürften zwar verbreitet verspürt werden, aber kaum Schäden verursachen.

Bei der Kantonspolizei in Glarus waren am Dienstagnachmittag, rund eine halbe Stunde nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel