DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Acht Blauhelm-Soldaten bei Angriff auf Uno-Stützpunkt in Mali getötet



Bei einem Angriff auf einen UN-Stützpunkt im Nordosten Malis sind am Sonntag mindestens acht Blauhelm-Soldaten aus dem Tschad getötet worden. Wie die Uno-Mission Minusma mitteilte, wurde der Stützpunkt in Aguelhok von zahlreichen bewaffneten Angreifern attackiert.

Die Soldaten setzten sich demnach gegen den «komplexen Angriff» zur Wehr. Bei den Kämpfen seien mindestens acht tschadische Soldaten getötet und mehrere weitere verletzt worden. Minusma-Chef Mahamat Saleh Annadif sprach von einem «schändlichen und verbrecherischen Angriff».

Das westafrikanische Mali ist seit 2012 Aufmarschgebiet für islamistische Gruppierungen, die damals die Kontrolle über den Norden des Landes übernahmen. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff 2013 militärisch ein und drängte die Islamisten zurück. Doch trotz der Präsenz tausender internationaler Soldaten herrscht weiterhin Instabilität.

Die mehr als 13'000 Blauhelm-Soldaten werden immer wieder Ziel von Angriffen. Der Stützpunkt in Aguelhok, der 200 Kilometer nördlich der Stadt Kidal an der Strasse zur algerischen Grenze liegt, wurde zuletzt im April 2018 angegriffen. Dabei waren zwei Blauhelm-Soldaten getötet und mehrere weitere verletzt worden. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungerechte Impfstoffverteilung könnte die Pandemie verlängern

Neue Daten zeigen: Während sich reiche Länder 70 Prozent der Impfstoffe gesichert haben, können ärmere Länder womöglich erst 2023 impfen. Ein Ausweg ist nicht in Sicht.

Während sich die Menschen in Deutschland um die knappen Corona-Impfungen drängeln und Politiker von Exportverboten für Biontech-Impfstoffe sprechen, mehren sich nun die Stimmen, die auf eine sehr viel grössere Herausforderung verweisen: Die wenigen, derzeit verfügbaren Impfstoffe sind im globalen Süden ein noch viel knapperes Gut.

Bereits Anfang Dezember 2020 hatten Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen wie Oxfam, Amnesty International und Global Justice Now gewarnt, dass ärmere Länder in …

Artikel lesen
Link zum Artikel