FragFrauFreitag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

K&K lieben das Leben. Aber sowas von. Trotz allem. Bild:kafi freitag

FragFrauFreitag

Hallo Kafi. In meinem Leben läuft alles rund. Ich habe eine super tolle Familie, die immer für mich da ist. 



Sehr gute Freundinnen und Freunde auf die ich immer zählen kann und seit einem Jahr bin ich noch in einer sehr glücklichen Beziehung. Im Sommer habe ich die KV-Lehre abgeschlossen und bin jetzt Festangestellt. Ich bin wirklich sehr glücklich und zufrieden mit meinem Leben ich habe alles was ich brauche und schätze dies jeden Tag. Für die Zukunft habe ich tolle Ziele und viele Träume das gibt mir jeden Tag kraft und macht mich zufrieden, auch an Tagen an denen verschiedene Sachen nicht rund laufen (Job, Freunde, Stress etc.)! Aber jetzt zu meiner Frage: darf man überhaupt so glücklich sein? Es geschehen auf der Welt so viele schlimme und ungerechte Sachen, dass ich manchmal denke, es sei ungerecht, dass ausgerechnet ich so glücklich bin. Selma, 20

Liebe Selma

Wie Sie vielleicht wissen, habe ich eine Schwäche für Ironie. Ich mag die feinen Zwischentöne, wenn man was nicht ganz ernst meint, das Gesagte aber mit dem ernsten Brustton der Überzeugung bringt. Und nein, in der Schweiz ist man damit oft überfordert, ich sehe das oft wenn ich die Kommentare zu meinen Antworten lese. Ich bin dann immer etwas erstaunt, wie sehr diesbezüglich meine deutschen Gene durchdrücken. Aber warum ich das alles überhaupt schreibe, werden Sie sich fragen.

Unsere ewige Unzufriedenheit ist eine wahrhaftige Ohrfeige ins Gesicht aller Flüchtlinge dieser Erde und jedes hungernden oder unterdrückten Menschen wo auch immer.



Nun ja, Ihre Frage, ich hätte sie ohne grossen Aufwand mit ironischem Unterton beantworten können. Hätte schreiben können, dass Sie gefälligst geknickt durchs Leben gehen und mal bitte sehr etwas traurig aus der Wäsche schauen sollen. Dass es in Zeiten wie diesen vollends unpassend ist, wenn man guter Laune ist oder sich sogar als glücklich bezeichnet. Eine Frechheit gar! Und überhaupt. Aber das werde ich nicht tun. Es versteht ja eh keiner. Perlen vor die Säue, sage ich da nur. Stattdessen werde ich Ihnen sagen, wie es wirklich ist:

Es ist nicht nur Ihr gutes Recht, trotz allem was an Schlimmem auf dieser Welt passiert, glücklich zu sein. Es ist sogar Ihre heilige Pflicht, gopfnonemol! Wir leben in einem der sichersten und reichsten Länder dieser Welt. Wir haben die besten Startbedingungen für ein sehr erfülltes und zufriedenes Leben. Und leben es dann meistens doch nicht. Weil wir immer mehr wollen. Von allem. Nie sehen und begreifen, was wir eigentlich haben. Und das sehe ich als viel schlimmer an, als wenn wir trotz stürmischer Zeiten glücklich sind. Unsere ewige Unzufriedenheit ist eine wahrhaftige Ohrfeige ins Gesicht aller Flüchtlinge dieser Erde und jedes hungernden oder unterdrückten Menschen wo auch immer.

Wenn wir nicht begreifen, dass wir die Welt zu einer besseren machen, wenn wir unserer eigenen privilegierten Ausgangslage endlich einmal bewusst werden und aufhören, uns über Kleinkram zu grämen und ständig mehr wollen, anstatt das Vorhandene zu lieben und zu schätzen, dann haben wir den Sinn des Lebens nicht begriffen. Wir tragen Verantwortung dafür, dass wir es so verdammt gut haben. Das heisst nicht, dass wir Schuldgefühle dafür hegen sollen, im Gegenteil. Aber es heisst, dass wir das Beste daraus machen müssen und dafür sorgen, dass wir im Einklang mit uns selber und unseren Nächsten leben. Wenn Sie glücklich sind, liebe Selma, dann profitiert Ihr nächstes Umfeld direkt davon. Und davon wiederum das weitere Umfeld. Ich habe es in meiner Antwort betreffend Paris so formuliert: «Nächstenliebe ist kein naives Konzept. Sie ist der allererste Dominostein, der diese Welt zu einer besseren verändern kann.»

Geniessen Sie Ihr Leben in vollen Zügen. Seien Sie so glücklich, wie Sie nur können. Und teilen Sie dieses Gefühl mit möglichst vielen Menschen. Das ist Ihre Verpflichtung. Das ist Ihre Verantwortung.

Mit glücklichem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag. Wie geht man damit um, wenn das eigene Glück Menschen verletzt, die von ihm ausgeschlossen sind? Darf man glücklich sein, wenn andere leiden? Sarah, 35.

Liebe SarahIm ersten Moment, wenn man Ihre Frage liest, ist man gewillt laut und deutlich NEIN zu sagen! Natürlich nicht!Aber dann, wenn man etwas länger darüber nachdenkt, dann muss man leider einsehen, dass die halbe Welt genau so funktioniert. Wenn nicht die ganze. Wir Industrienationen der Ersten Welt bauen unser Glück zu einem grossen Teil auf dem Rücken von Drittweltländern. Wir lassen andere für unsere Befriedigung bluten und sind uns dessen noch nicht einmal wirklich bewusst. …

Artikel lesen
Link zum Artikel