Blogs
Sektenblog

Demokratie-Gefahr: Corona-Skeptiker sind heute radikale Staatsverweigerer

ARCHIV - 23.02.2024, Sachsen, Chemnitz: Martin Sellner (l), rechter Aktivist aus
Der rechtsradikale Aktivist Martin Sellner bei einer Kundgebung der Identitären Bewegung.Bild: DPA
Sektenblog

Corona-Leugner sind heute radikale Staatsverweigerer, die die Demokratie bekämpfen

Polizei und Kriminalprävention warnen vor den Staatsverweigerern und haben eine Broschüre mit Empfehlungen für die Staatsangestellten herausgegeben.
06.04.2024, 07:5210.04.2024, 06:01
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Die Corona-Pandemie hat in vielen Bereichen die Welt verändert. Sie hinterliess in der Politik, Wirtschaft, in den sozialen Gefügen und den digitalen Medien tiefe Spuren. Vor allem aber im Bewusstsein zahlreicher Menschen. Das Virus ist aus den meisten Lungen verschwunden, steckt aber immer noch in vielen Köpfen.

Urheber der sozialen und politischen Verwerfungen waren die Corona-Skeptiker und Impfgegner. Mit ihren Demonstrationen und Kampagnen schürten sie bei ängstlichen Personen, Wutbürgern und Staatsverdrossenen Ängste und Aversionen.

In ihrem Windschatten verspürten rechtsradikale Gruppen Morgenluft und befeuerten wilde Erzählungen von den bösen geheimen Mächten, der Pharmalobby und der Politikerkaste, die sich bereichern, die Menschheit reduzieren und die Gesellschaften destabilisieren würden.

Verschwörungstheorien breiteten sich pandemisch aus

Die Verschwörungstheorien breiteten sich pandemisch aus und erfassten Leute, die den Begriff vorher nicht gekannt hatten. In der unseligen Zeit schossen Internet-Sender und digitale Plattformen aus dem Boden. Sie überschwemmten die sozialen Medien mit absurden Verschwörungsfantasien.

Zwar hat Corona als Thema ausgedient, die meist rechtsradikalen Aktivisten sind aber geblieben. Sie pflegen weiterhin ihre Wut auf den Staat. Fühlten sie sich früher durch die Corona-Massnahmen in ihrer Freiheit eingeschränkt, sehen sie sich heute durch die etablierten Politiker und Behörden unterdrückt.

Reportage über die Identitäre Bewegung, in der auch die Rolle von Martin Sellner thematisiert wird.Video: YouTube/MDR Investigativ

In ihrem Furor verehren sie Wladimir Putin, der seine Landsleute einkerkern lässt, wenn sie sich in der Öffentlichkeit kritisch zu seiner Politik und den Krieg gegen die Ukraine äussern. Es reicht nur schon, wenn sie den Begriff Krieg in den Mund nehmen.

Heute nennt man die Aufwiegler nicht mehr Corona-Skeptiker oder -Leugner, sondern Staatsverweigerer. Sie sind überzeugt, dass die Mächtigen unser Land in eine Firma umgebaut haben und das Volk manipulieren. Sie sprechen den demokratisch gewählten Vertretern die politische Legitimität ab.

In ihrer ideologischen Verblendung realisieren die Staatsverweigerer nicht, dass sie die Rechte bis zur Schmerzgrenze strapazieren. Die Rechte eines Rechtsstaates, den sie eigentlich bekämpfen.

Die Staatsverweigerer wollen eine Parallelgesellschaft aufbauen mit eigenen politischen Strukturen, eigenem Geld, eigener Gerichtsbarkeit, eigenen Schulen und eigenem Gesundheitswesen. Die radikalsten Gruppen sind die Identitäre Bewegung und die Reichsbürger, die vor allem in Deutschland und Österreich aktiv sind, aber auch Anhänger in der Schweiz haben.

Sie müssen als rechtsextrem, antidemokratisch und teilweise antisemitisch eingestuft werden. Führende Mitglieder leugnen den Holocaust. Es gab auch schon bewaffnete Auseinandersetzungen mit der Polizei in Deutschland, wie ich in früheren Impulstexten aufgezeigt habe. Der Staatsschutz beobachtet sie.

Diese Gruppen haben auch enge Kontakte zu Gleichgesinnten in der Schweiz, wie der Fall von Martin Sellner zeigt, der kürzlich einen Vortrag hielt und von der Aargauer Polizei weggewiesen wurde. Der Österreicher gehört zu den Identitären und vertritt rechtsradikale, rassistische und antisemitische Positionen.

Die Strategiechefin der Jungen SVP flirtet mit den Rechtsradikalen

Brisant dabei: Sarah Regez, Strategiechefin der Jungen SVP, nahm vor einem Jahr an einem geheimen Treffen mit Sellner teil. Mit am Tisch waren auch Mitglieder der Jungen Tat, eine rechtsextreme Gruppe aus der Schweiz.

Staatskritisch, aber weniger radikal, sind die neuen Schweizer Bewegungen Urig und Graswurzle. Sie bilden ein Sammelbecken für die Corona-Skeptiker und Staatsverweigerer und haben schon unzählige Sektionen gegründet. Die Mitglieder träumen ebenfalls von einer Parallelgesellschaft, die sich vom Staat entkoppeln möchte.

Für viele Behörden sind die Staatsverweigerer ein Graus. Besonders betroffen sind die Gemeindebehörden und Steuerämter. Die Anhänger sind obstruktiv und renitent. Sie belästigen die Angestellten und weigern sich, ihre Bürgerpflichten zu erfüllen.

Die Drohungen der Staatsverweigerer

Dabei sprechen sie auch mal Drohungen aus. Manche Gemeinden sahen sich gezwungen, Schutzmassnahmen zu ergreifen. Nun ist die Polizei und die Schweizerische Kriminalprävention (SKP), eine interkantonale Fachstelle der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD), aktiv geworden.

Sie hat die Situation mit den Staatsverweigerern analysiert und empfiehlt den Staatsangestellten Verhaltensmassnahmen. In ihrer 11-seitigen Dokumentation schreibt die SKP, die Staatsverweigerer und Selbstverwalter seien keine homogene Bewegung, sondern in sich geschlossene Gemeinschaften mit teilweise sektenhaften Zügen.

Ihre Ideologien und das Verhalten würden durch Verschwörungsnarrative legitimiert. Gewisse Formen der Staatsverweigerer würden dem monothematischen Extremismus zugeordnet. Dieser lehne freiheitlich-demokratische und rechtsstaatliche Grundlagen ab, schreibt die SKP weiter.

Ideologie mit totalitärem Gültigkeitsanspruch

Es handle sich um eine Ideologie mit totalitärem Gültigkeitsanspruch. Sie sei nicht offenkundig gewalttätig, doch verwandte Gruppen und Einzelpersonen würden Gewalt als Mittel zur Selbstverteidigung rechtfertigen. Diese könnten gegenüber Amtsträgern gewalttätig und aggressiv sein.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Weiter würden die Staatsverweigerer die Haltung vertreten, dass staatliche Organe heimlich und illegal in private Firmen übergeführt worden seien, um im Auftrag einer ‚Weltelite‘ die Massen zu unterdrücken. Deshalb würden sie sich verweigern und staatliche Anordnungen bekämpfen. Dabei torpedierten sie Amtshandlungen mit der Absicht, einen rechtsfreien Raum zu schaffen. Ämter würden mit einer Vielzahl von Schreiben und Anzeigen eingedeckt und die Angestellten in wirre Streitgespräche verwickelt.

Die SPK rät den Betroffenen, den Staatsverweigerern nicht aus Furcht eine Sonderbehandlung angedeihen zu lassen. Sie sollten sachlich bleiben und sich auf keine Diskussionen über Ideologien einlassen und sich nicht rechtfertigen. Weiter rät die SKP, rechtzeitig die Polizei zu orientieren und beizuziehen.

In ihrer ideologischen Verblendung realisieren die Staatsverweigerer nicht, dass sie die Rechte bis zur Schmerzgrenze strapazieren. Die Rechte eines Rechtsstaates, den sie eigentlich bekämpfen.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
495 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Myosoti
06.04.2024 08:24registriert Februar 2024
Wissen die Leute, die auf dem Bundesplatz "Diktatur" schreien, dass sie in einer Diktatur nicht auf dem Bundesplatz "Diktatur" schreien könnten ?
29713
Melden
Zum Kommentar
avatar
Freakykratos
06.04.2024 08:07registriert August 2017
Den Behörden die Legitimation absprechen und gleichzeitig die Behörden für ihre ideologische Verblendung einsetzen wollen ist so eine typische Logik von diesen Schwurblern.
1739
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
06.04.2024 08:15registriert Juni 2018
Die meisten dieser Staatsverweigerer verstehen nicht, dass wenn ihr System "gewinnen" würde, sie die ersten wären, die unter diesem System zu leiden haben. Sie denken vermutlich, dass es ihnen besser ginge unter dem neuen System, alleine dadurch, dass sie anderen Menschen Rechte absprechen, die sie für sich selbst in Anspruch nehmen. Dabei müsste ihnen klar sein, dass es in einem autortärem System Leute geben wird, die mehr Rechte haben als der Rest. Bis auf wenige Ausnahmen werden wir und sie die rechtlose Masse sein, siehe Kaiserreich, Russland, Nazi-Deutschland, China...
1717
Melden
Zum Kommentar
495
8 Tipps, die du jetzt in der Gartenpflanzzeit beachten solltest
Schweizer und ihre Gärten, Schrebergärten oder Balkonbepflanzungen: eine Liebesbeziehung. Jetzt im Frühling gilt es wieder, die Grundlagen für das eigene Gemüse oder einfach nur einen schönen Balkon zu legen. Diese Tipps solltest du beachten.

Ja, normalerweise nehme ich euch bei Rauszeit mit, die Schweiz zu entdecken. Heute will ich aber mal über das Gärtnern schreiben und unsere Schweizer Eigenheiten hier unter die Lupe nehmen oder Tipps geben, wie man seinem eigenen grünen Daumen etwas nachhilft – und je nachdem dadurch weniger im Garten arbeiten muss, weil man die richtigen Pflanzen am richtigen Ort platziert und sie sich so selber helfen können.

Zur Story