DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schön, wenn's nicht so unfair wäre: Wolfsburg-Verteidiger mit der Grätsche des Jahres



Der VfL Wolfsburg spielt eine starke Bundesliga-Saison. Mit den drei Schweizern Renato Steffen, Kevin Mbabu und Admir Mehmedi kämpft die VW-Truppe um die Champions-League-Plätze. Und das äusserst erfolgreich. Gestern gab es jedoch einen kleinen Dämpfer.

Das drittplatzierte Wolfsburg kassierte bei Hoffenheim (1:2) die erst zweite Niederlage in diesem Jahr. Das 0:1 von Christoph Baumgartner in der Startphase war der erste Gegentreffer von Wolfsburgs Goalie Koen Casteels nach 674 Minuten Ungeschlagenheit.

So weit so schlecht. Aber immerhin können sich die grünen über die Szene des Spiels «freuen». Denn die gehört ohne Zweifel ihrem Defensivmann Paulo Otavio. Der Brasilianer versuchte in der Nachspielzeit mit aller Macht das drohende 1:3 durch Ex-GC-Knipser Dabbur zu verhindern – was ihm auch auf spektakuläre Art gelang.

Paulo Otavio Rosa da Silva – wie er mit vollem Namen heisst – flog nach seiner eingeflogenen Notbremse-Grätsche natürlich verdientermassen vom Platz. Die Perfektion seiner an sich unsportlichen Aktion lässt so manchem Fussball-Fan aber die Kinnlade herunterfallen. Und verletzt wurde niemand.

Otvaio droht nun eine längere Sperre. Wie lange, ist noch nicht entschieden. Den Reaktionen entsprechend dürfte sie aber nicht zu knapp ausfallen.

«Das war nicht dunkelrot, das war schon schwarz», schrieb der deutsche Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer bei Bild. Und weiter: «Das war die klarste rote Karte der Saison. Was für ein unfassbarer Aussetzer! Und so sinnlos. Denn das Spiel war ja ohnehin schon so gut wie verloren.» (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel