DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oscar Pistorius war wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Nun muss er sich dem Vorwurf des Mordes stellen.
Oscar Pistorius war wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Nun muss er sich dem Vorwurf des Mordes stellen.Bild: EPA

Richterin entscheidet: Oscar Pistorius muss wegen Mordes wieder vor Gericht

13.03.2015, 09:3913.03.2015, 10:14

Ex-Sportstar Oscar Pistorius muss sich in einem Berufungsverfahren dem Vorwurf des Mordes stellen. Richterin Thokozile Masipa sagte am Freitag in Johannesburg, die Einwände der Anwälte seien nicht ausreichend.

Die Staatsanwaltschaft will in einem Berufungsverfahren erreichen, dass der beinamputierte Sprinter wegen Mordes verurteilt wird. Die Anwälte des 28-Jährigen hatten rechtliche Schritte gegen die Zulassung eines Berufungsverfahrens eingelegt, welche nun zurückgewiesen wurden. 

Pistorius war im vergangenen Jahr wegen tödlicher Schüsse auf seine Freundin Reeva Steenkamp wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. 

Pistorius hatte Steenkamp am Valentinstag 2013 mit vier Schüssen durch eine geschlossene Badezimmertür getötet. Der Paralympics-Star beteuert, er habe einen Einbrecher im Haus vermutet. Nach dem gegenwärtigen Strafmass könnte der frühere Superstar schon nach zehn Monaten aus dem Gefängnis entlassen und unter Hausarrest gestellt werden. (viw/sda/dpa) 

Pistorius vor Gericht

1 / 17
Pistorius vor Gericht
quelle: ap/ap pool / themba hadebe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizerin im Dauer-Lockdown in Melbourne: «Die Menschen haben die Schnauze voll»
Seit Beginn der Pandemie galt in Melbourne an 247 Tagen ein sehr strikter Lockdown. Was macht das mit den Menschen? Die gebürtige Zürcherin Barbara Kündig lebt seit 24 Jahren Down Under und erzählt von Frust, der sich immer mehr aufstaut.

Frau Kündig, Sie sind vor über 20 Jahren nach Melbourne gezogen, weil es damals die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit war. Ist dem immer noch so?
Barbara Kündig:
Die Stadt selbst ist immer noch sehr schön, ja. Auch wenn wir nicht viel davon sehen momentan.

Zur Story