Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2014 – INTERNATIONAL – South African Paralympic athlete Oscar Pistorius in the dock on day six of sentencing procedures at the High Court in Pretoria, South Africa, 21 October 2014. Pistorius was last month found guilty of the culpable homicide of his model girlfriend Reeva Steenkamp on 14 February 2013. Judge Thokozile Masipa delivered sentence following aggravating and mitigating arguments from the defence and prosecution.  EPA/HERMAN VERWEY/POOL

Oscar Pistorius war wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Nun muss er sich dem Vorwurf des Mordes stellen. Bild: EPA

Richterin entscheidet: Oscar Pistorius muss wegen Mordes wieder vor Gericht



Ex-Sportstar Oscar Pistorius muss sich in einem Berufungsverfahren dem Vorwurf des Mordes stellen. Richterin Thokozile Masipa sagte am Freitag in Johannesburg, die Einwände der Anwälte seien nicht ausreichend.

Die Staatsanwaltschaft will in einem Berufungsverfahren erreichen, dass der beinamputierte Sprinter wegen Mordes verurteilt wird. Die Anwälte des 28-Jährigen hatten rechtliche Schritte gegen die Zulassung eines Berufungsverfahrens eingelegt, welche nun zurückgewiesen wurden. 

Pistorius war im vergangenen Jahr wegen tödlicher Schüsse auf seine Freundin Reeva Steenkamp wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. 

Pistorius hatte Steenkamp am Valentinstag 2013 mit vier Schüssen durch eine geschlossene Badezimmertür getötet. Der Paralympics-Star beteuert, er habe einen Einbrecher im Haus vermutet. Nach dem gegenwärtigen Strafmass könnte der frühere Superstar schon nach zehn Monaten aus dem Gefängnis entlassen und unter Hausarrest gestellt werden. (viw/sda/dpa) 

Pistorius vor Gericht

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Australische Schüler kopieren überteuertes Medikament – für zwei Dollar

Vergangenes Jahr war Martin Shkreli wohl einer der meistgehassten Amerikaner. Der Grund: Seine Firma Turin Pharmaceuticals hatte das Entzündungs-Medikament Daraprim gekauft, welches unter anderem bei der Aids-Therapie eingesetzt wird, und den Preis von 13,50 auf 750 Dollar pro Pille erhöht – um satte 5000 Prozent also.

Australische Schüler haben nun bewiesen, dass das Medikament extrem günstig herstellbar ist. Die elf Schüler zwischen 16 und 17 Jahren haben es erfolgreich geschafft, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel