Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Aargauer Regierungsraetin Susanne Hochuli, Praesidentin des Nein Komitees zum Gripen, spricht an einer Medienkonferenz in Aarau, am Donnerstag, 24. April 2014. Die Volksabstimmung zum

«Mit dem heutigen System können wir diese Eritreer nicht integrieren»: Grünen-Regierungsrätin Susanne Hochuli. Bild: KEYSTONE

Grünen-Regierungsrätin Hochuli warnt vor Eritreer-Parallelgesellschaft

Die Regierungsrätin Hochuli wird oft von der SVP für ihr Verhalten im Asylwesen kritisiert. Nun warnt sie selbst davor, was passiert, wenn man die Asylsuchenden nicht richtig integriert.



Ein Artikel der

Die grüne Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli ist nicht als Asyl-Hardlinerin bekannt – im Gegenteil: Die SVP kritisiert sie regelmässig für ihre angeblich zu weiche Asylpolitik. Umso mehr Gewicht hat es, wenn Hochuli nun vor den Folgen der Zuwanderung aus Eritrea warnt: «Mit dem heutigen System können wir diese Eritreer nicht integrieren», sagt Hochuli im Interview mit der «Schweizer Illustrierten».

«Eine Parallelgesellschaft von Eritreern, die sich von uns abschotten und die man kaum erreichen kann.»

«Das macht mir Angst.» Sobald die Eritreer ihren Wohnsitz in der Schweiz frei wählen können, würden sie dorthin ziehen, wo bereits ihre Landsleute leben. Etwa nach Aarburg AG. «Dort entsteht eine Parallelgesellschaft von Eritreern, die sich von uns abschotten und die man kaum erreichen kann», sagt Hochuli. 

«Es ist richtig, dass der Bund die Verfahren für Asylsuchende aus Eritrea nicht prioritär behandelt, um nicht noch weitere Menschen von dort anzuziehen.»

Für die betroffenen Gemeinden sei es eine Belastung, wenn immer mehr Eritreer zuziehen: «Es gibt dort tatsächlich Probleme. Etwa in den Schulen, weil diese Flüchtlinge oft erst alphabetisiert und angeleitet werden müssen, wie wichtig Ausbildung ist.» Zudem würden die Eritreer ohne intensive Integrationsmassnahmen nur schwer Arbeit finden. Mit negativen Folgen: «Manche von ihnen macht die Sozialhilfe langfristig lethargisch, verbunden mit einer Anspruchshaltung.» 

Um diese Probleme zu lösen, fordert Hochuli mehr Bundesgeld zur Integration der Flüchtlinge – die heutigen 6000 Franken würden 
bei Weitem nicht reichen.
 «Es braucht mindestens viermal so viel Geld.»

Hingegen lobt Hochuli das Staatssekretariat für Migration für seinen Umgang mit den Asylgesuchen aus dem afrikanischen Land: «Es ist richtig, dass der Bund die Verfahren für Asylsuchende aus Eritrea nicht prioritär behandelt, um nicht noch weitere Menschen von dort anzuziehen.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

46
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

3
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

25
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

116
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

41
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

46
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

3
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

25
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

116
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

41
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • poga 21.08.2015 16:55
    Highlight Highlight Die Einsicht von Frau Hochueli ist sicher gut. Sie macht dabei aber einen riesigen Denkfehler. Laut 20 Minuten möchte sie 24000 pro Asylbewerber. also 4 Mal mehr als heute. Nur dass bedeutet auch dass das ganze Asylwesen teurer wird. Und der Unmut in der Bevölkerung grösser. Ich denke momentan müssen 6000 reichen. Sie sollte besser einen Weg zeigen wie wir die Parallelgesellschaften mit dem momentan vorhandenen Budget verhindern können. Ein Blick in Richtung Graubünden wäre sicher nicht falsch.
    • phreko 21.08.2015 19:13
      Highlight Highlight Ich glaube Poga macht gerade einen Denkfehler. Vielleicht steigt der Unmut etwas. Was passiert jedoch, wenn dann eine komplett abgekapselte nicht integrierbare Parallelgesellschaft entsteht?Könnte dann der Verdruss nicht noch grösser werden? Dann wäre es eine günstige Investition.
    • poga 21.08.2015 19:58
      Highlight Highlight Nope aber ich glaube dass sich dies auch mit ein bisschen mehr Druck lösen lässt. Beziehungsweise auch mit effektiverem Arbeiten bei den Verantwortlichen. Aber gleich vier mal mehr Geld verlangen..... Naja Problem erkannt Lösung für die Katze. So fasse ich das ganze auf.
  • Angelo C. 21.08.2015 12:19
    Highlight Highlight Uuuii, endlich auch mal etwas realistischere Bekenntnisse, bezeichnenderweise aus denjenigen linksgrünen Kreisen, die uns die Wirtschaftsflüchtlinge aus Eritrea so sehr ans Herz legen wollen. Da werden bekanntlich kleinere Ortschaften der Schweiz mit hohen Zuweisungsraten von Dutzenden oder gar Hunderten dieser (auf Grund fehlender Schul- und Berufsbildung) kaum wirklich integrierbarer Eriträer beglückt, und das absehbare Ende wird, nicht zuletzt auch wegen der mehrheitlich fehlenden Akzeptanz bei der einheimischen Bevölkerung, die Parallelgesellschaft sein. Der einzig regelmässige Treff mit Schweizern wird wohl auf den Sozialämtern stattfinden. Hoffnungsvoll stimmende Aussichten - und das alles mutwillig-fahrlässig angerissen...
    • 足利 義明 Oyumi Kubo 21.08.2015 23:25
      Highlight Highlight Wer das ABC nicht beherrscht, ist nicht integrierbar und muss ausgeschafft werden! Was wollen wir mit Bildungsverweigerern und grünen Romantikern. Schliesslich wollen unsere Kinder noch eine lebenswerte Zukunft.
    • peeti 22.08.2015 09:29
      Highlight Highlight herr cinguli, schon mal überlegt, dass diese Leute kein ABC beherrschem, weil sie vielleicht das arabische lernten? Alle in den Topf der Lernfaulen zu werfen ist etwas falsch, nicht?

Holderbank AG: 28-Jähriger dringt in Wohnung ein und versucht Frau zu vergewaltigen

Ein Unbekannter drang mitten in der Nacht in Holderbank AG in die Wohnung einer Frau ein und versuchte, sie zu vergewaltigen. Auf der Fahndung konnte die Kantonspolizei Aargau später einen 28-jährigen Algerier verhaften.

Eine Frau befand sich in der Nacht auf Sonntag alleine in ihrer Wohnung, als sie aus dem Schlaf geschreckt wurde und feststellte: Ein Mann lag auf ihr. Er hielt ihr Nase und Mund zu, so dass sie fürchtete zu ersticken. Dies teilt die Kantonspolizei Aargau am Dienstag mit.

Während …

Artikel lesen
Link zum Artikel