USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a meeting with Romanian President Klaus Iohannis in the Oval Office of the White House, Tuesday, Aug. 20, 2019, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Trump sprach sich bei seinem Besuch in Rumänien für Russlands Rückkehr zu G8 aus. Bild: AP

Trump spricht sich für Rückkehr zu G8 mit Russland aus



Wenige Tage vor dem G7-Gipfel hat sich US-Präsident Donald Trump erneut für eine Wiederaufnahme Russlands in die Gruppe führender Industrienationen ausgesprochen. Er sei der Meinung, dass es angemessener wäre, wenn Russland Teil der Gruppe sei, sagte Trump am Dienstag bei einem Treffen mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis im Weissen Haus.

Russland hatte sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt. Daraufhin lehnten die USA und die anderen Mitglieder der Runde die Einladung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G8-Gipfel in die russische Stadt Sotschi ab. Russland tat daraufhin den Gipfel als unwichtig ab. Seitdem tagen die USA, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Kanada und Japan als G7-Gruppe ohne Russland.

epa07781209 French President Emmanuel Macron (L) and his wife Brigitte Macron (C) welcome Russian President Vladimir Putin (R) at the fort of Bregancon in France, 19 August 2019. President Putin pays a working visit to France at the invitation of French President.  EPA/ALEXEI DRUZHININ / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Emmanuel Macron und Wladimir Putin sprachen vor wenigen Tagen über Russlands Rückkehr zur G8. Bild: EPA

Trump behauptete am Dienstag, Russland sei nicht mehr Teil der Gruppe, weil sein demokratischer Vorgänger Barack Obama dies so gewollt habe. Obama sei von Putin «ausgetrickst» worden.

Trump hatte schon im vergangenen Jahr für eine Wiederaufnahme Moskaus geworben. Putin schloss eine Rückkehr zur G8 am Montag nicht aus. Der G7-Gipfel beginnt am Samstag im französischen Biarritz. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr als 30'000 Menschen demonstrieren gegen G7-Gipfel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 20.08.2019 22:32
    Highlight Highlight Putins Groupie #1 verbleibt stets zu treuen Diensten.
  • INVKR 20.08.2019 22:18
    Highlight Highlight Surprise, surprise...
  • Unicron 20.08.2019 22:13
    Highlight Highlight Trump betreibt Pro-Russland Politik?
    Na DAS ist jetzt aber überraschend!
  • elias776 20.08.2019 21:46
    Highlight Highlight Russland ist keine liberale Demokratie, und somit hat sie in den G7 nichts verloren, punkt ende aus. Was versteht Trump daran nicht?
    • AdvocatusDiaboli 20.08.2019 23:09
      Highlight Highlight @roger.schmid Wieso gab es denn diese Schlacht?
      https://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Khasham
    • Ueli der Knecht 20.08.2019 23:13
      Highlight Highlight Einige der G7-Mitglieder (zB. USA und Italien) liebäugeln mit Putins "gelenkter Demokratie", und hätscheln ihn daher gerne.

      Ausserdem gibt es keine Aufnahmeprüfung oder Qualifikationen, die ein Staat erfüllen muss, um G7-Mitglied zu werden.

      Die G7 ist übrigens ein eher anti-demokratisches Konstrukt, hervorgegangen aus einem Kamingesprächs auf Schloss Rambouillet. Dort beschlossen die Möchtegern-Monarchen zB. auch die Annexion des Kosovos durch die Nato.

      Daher kann auch die Annexion der Krim kein Hinderungsgrund sein.

      Trump versteht es jedenfalls, sich in Szene zu setzen. ;)
    • Basti Spiesser 21.08.2019 02:05
      Highlight Highlight Lieber nicht mit Russland reden und einen Atomkrieg provozieren?
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel