DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan will eine «neue Form des Kapitalismus» – Abkehr von Abenomics

Gerade erst hat Japans neuer Premierminister das Parlament aufgelöst. Jetzt will Regierungschef Fumio Kishida sein Land noch weiter verändern – dabei soll es um nicht weniger gehen als ein neues Wirtschaftssystem.
15.10.2021, 16:16
Ein Artikel von
t-online
Fumio Kishida
Fumio KishidaBild: keystone

Japans Regierungschef Fumio Kishida will eine «neue Form des japanischen Kapitalismus». Das sagte der neue Premierminister in einem Interview mit der «Financial Times». Das alte Wirtschaftssystem, Abenomics genannt, habe kein breites Wachstum gebracht, so Kishida.

«Abenomics hat eindeutig Ergebnisse in Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt , die Unternehmensgewinne und die Beschäftigung erzielt. Aber sie hat es nicht geschafft, einen 'positiven Kreislauf' zu schaffen», sagte Kishida. Der neue Regierungschef will stattdessen erreichen, dass viele Menschen von einem Wirtschaftswachstum profitieren und dadurch auch den Konsum anregen.

Mit Abenomics wird ein Wirtschaftsmodell unter Kishidas Amtsvorgänger Shinzo Abe bezeichnet, der Japan von 2006 bis 2007 und von 2012 bis September 2021 regiert hatte. Dazu gehörten vor allem die Deregulierung der Wirtschaft und schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme. 

Kishida verspricht nun höhere Löhne für Arbeitnehmer und eine Abkehr von einer Wirtschaftspolitik, in dem rein das «Überleben des Stärkeren» zähle. Stattdessen fordert Japans Premier eine ganzheitliche Sicht auf die Wirtschaft.

(sle,t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimagipfel der verpassten Chancen: Biden gibt China und Russland die Schuld
Die grossen Wirtschaftsmächte konnten sich zu keinem starken Signal durchringen. Joe Biden gibt China und Russland Schuld für vage G20-Klimabeschlüsse

Zu Beginn der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow haben die Hoffnungen auf wirksame Schritte gegen die gefährliche Erderhitzung einen herben Dämpfer erhalten. Die führenden Wirtschaftsmächte konnten sich am Sonntag bei ihrem G20-Gipfel im italienischen Rom nicht auf ehrgeizige gemeinsame Klimaziele einigen. Die Abschlusserklärung enthält weder für die wichtige Kohlendioxidneutralität noch für den Ausstieg aus der Kohleverstromung ein konkretes Zieldatum.

Zur Story