freundlich
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Japan will eine «neue Form des Kapitalismus» – Abkehr von Abenomics

Japan will eine «neue Form des Kapitalismus» – Abkehr von Abenomics

Gerade erst hat Japans neuer Premierminister das Parlament aufgelöst. Jetzt will Regierungschef Fumio Kishida sein Land noch weiter verändern – dabei soll es um nicht weniger gehen als ein neues Wirtschaftssystem.
15.10.2021, 16:16
Ein Artikel von
t-online
Japanese Prime Minister Fumio Kishida speaks during a news conference at the prime minister's official residence Thursday, Oct. 14, 2021, in Tokyo. Kishida dissolved the lower house of parliament Thur ...
Fumio KishidaBild: keystone

Japans Regierungschef Fumio Kishida will eine «neue Form des japanischen Kapitalismus». Das sagte der neue Premierminister in einem Interview mit der «Financial Times». Das alte Wirtschaftssystem, Abenomics genannt, habe kein breites Wachstum gebracht, so Kishida.

«Abenomics hat eindeutig Ergebnisse in Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt , die Unternehmensgewinne und die Beschäftigung erzielt. Aber sie hat es nicht geschafft, einen 'positiven Kreislauf' zu schaffen», sagte Kishida. Der neue Regierungschef will stattdessen erreichen, dass viele Menschen von einem Wirtschaftswachstum profitieren und dadurch auch den Konsum anregen.

Mit Abenomics wird ein Wirtschaftsmodell unter Kishidas Amtsvorgänger Shinzo Abe bezeichnet, der Japan von 2006 bis 2007 und von 2012 bis September 2021 regiert hatte. Dazu gehörten vor allem die Deregulierung der Wirtschaft und schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme. 

Kishida verspricht nun höhere Löhne für Arbeitnehmer und eine Abkehr von einer Wirtschaftspolitik, in dem rein das «Überleben des Stärkeren» zähle. Stattdessen fordert Japans Premier eine ganzheitliche Sicht auf die Wirtschaft.

(sle,t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Verbesserer
15.10.2021 18:22registriert Mai 2020
Ein Beweis mehr, das von Wirtschaftswachstum alle arbeitenden Menschen profitieren sollen, und nicht nur wenige.
Bin gespannt wie Fumio Kishida das umsetzen wird und ob es auch bei uns ein Umdenken braucht.
522
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dä vo dert
15.10.2021 17:36registriert Oktober 2020
Klingt gut und den Japanern traue ich auch zu, dass sie das ziemlich strikt so umsetzten werden.
451
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
15.10.2021 16:24registriert Juni 2015
Schöne Worte... so lasset Taten folgen...
331
Melden
Zum Kommentar
22
Ukraine: Lage in Donezk «äusserst angespannt» – das Nacht-Update ohne Bilder

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Lage im schwer umkämpften Osten seines Landes als anhaltend schwierig beschrieben. «Die Situation an der Front und insbesondere im Gebiet Donezk - bei Bachmut und Wuhledar - bleibt äusserst angespannt», sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache am Freitag. Ungeachtet der seit Monaten besonders heftigen russischen Angriffswellen erklärte ein Vertreter der Vereinten Nationen, dass keine neue grosse Fluchtbewegung festzustellen sei.

Zur Story