Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Torhueter Jonas Hiller geht in die Drittelspause, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Freitag, 27. Oktober 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Noch eine Saison, dann ist Schluss für Jonas Hiller. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Hillers Rücktritt erschüttert nicht Biel, sondern erst einmal Fribourg-Gottéron

Biel sucht einen Nachfolger für Jonas Hiller (37). Das kann ein grosses Problem für Gottéron werden. Reto Berra (32) wäre nämlich ein würdiger Nachfolger.



Grosse Spielerpersönlichkeiten reden wahr und klar. Jonas Hiller hat erklärt, er werde im nächsten Frühjahr zurücktreten. So frühe Ankündigungen ersparen Spekulationen während der Saison. So hat es auch schon Leonardo Genoni gehalten. Er hat bereits vor seiner letzten Saison in Bern im Sommer 2018 seinen Transfer zum EV Zug offizialisiert.

In Biel ist wegen Jonas Hillers angekündigtem Karriereende nicht Lichterlöschen. Sportchef Martin Steinegger sagt: «Bei den Gesprächen nach der letzten Saison hat Jonas bereits durchblicken lassen, dass er im Frühjahr 2020 wohl zurücktreten werde. Er stellt an sich selbst extrem hohe Ansprüche und er will einfach nicht die Saison zu viel machen. Es kommt uns entgegen, dass er nun den Rücktritt öffentlich erklärt hat. So wird während der Saison nicht jede zweite Woche darüber spekuliert, ob er weiter machen wird oder nicht.»

Wobei Martin Steinegger nicht völlig ausschliessen mag, dass es einen Rücktritt vom Rücktritt geben könnte. «Wenn er eine super Saison spielt und wir noch keinen Nachfolger gefunden haben, könnte es ja sein, dass er vielleicht doch weitermacht. Aber das ist reine Spekulation. Wir gehen davon aus, dass wir nun seine Nachfolge regeln müssen.»

Berra hat Ausstiegsoption

Es gibt eine einfache Lösung: Reto Berra. Gottéron-Sportchef Christian Dubé bestätigt die Ausstiegsoption aus dem Vertrag. «Bis Ende Jahr hat er die Möglichkeit, diese Option einzulösen. Ich gehe davon aus, dass er nicht nur von Biel Offerten bekommen wird. So ist das Geschäft. Wir werden mit ihm das Gespräch suchen, um so schnell wie möglich Klarheit zu bekommen, was er will. Das erleichtert die Situation für alle.»

Switzerland's Reto Berra during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, on Wednesday, May 22, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Wird Berra Hillers Erbe antreten? Bild: KEYSTONE

Reto Berra zu Biel? Sportchef Martin Steinegger schliesst diese Variante natürlich nicht aus. Jeder Sportchef in seiner Situation müsse sich mit Reto Berra befassen. Was hier noch dazu kommt: Der WM-Silberheld von 2013 und 2018 hat von 2009 bis 2013 vor seinem Wechsel nach Nordamerika bereits vier Jahre für Biel gespielt und die Mannschaft im Frühjahr 2012 zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg in die Playoffs gehext. Sportchef Martin Steinegger war bis 2011 als Verteidigungsminister sogar sein Mitspieler und er sagt: «Wir hatten mit Reto Berra eine sehr gute Zeit.»

abspielen

So tickt Jonas Hiller. Video: YouTube/EHC Biel-Bienne

Die guten Zeiten wieder aufleben lassen – warum nicht? Festlegen mag sich Biels Sportchef allerdings nicht und auf eine Preistreiberei (wenn Gottéron das Salär erhöhen oder Lugano mitbieten sollte) werde er sich nicht einlassen. «Ich habe im Falle eines Falles keinerlei Bedenken, Jonas Hiller durch einen ausländischen Torhüter zu ersetzen.» Er sei auch daran, ein paar interessante Optionen in Nordamerika (Doppelbürger) zu prüfen.

Wird Berra zum Problem?

Weder Gottéron noch Biel haben in ihren Reihen eine neue Nummer eins. Und Martin Steinegger sagt auch, Reto Berra sei der einzige Goalie auf dem Markt, der den Ansprüchen eines Spitzenteams genüge.

Reto Berra könnte Biels Torhüterproblem also lösen und Gottéron ein neues bescheren. Was die Situation für Gottéron gefährlich macht: Reto Berra ist ein Titan. Mindestens so talentiert wie Leonardo Genoni und an einem guten Abend der Beste der Liga.

Reto Berra, de Bienne celebre la victoire 3-2, devant les supporters, lors du 7eme et dernier match de promotion-relegation LNA/LNB, du championnat suisse de hockey sur glace, entre EHC Biel-Bienne et Lausanne HC, LHC, ce samedi 24 avril 2010 au Stade de Glace a Biel.  (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Vor seinem Nordamerika-Abenteuer stand Berra schon zwischen den Bieler Pfosten. Bild: KEYSTONE

Aber er ist ein sensibler Titan und reagiert empfindlich auf atmosphärische Störungen im Umfeld. Wochenlange, womöglich gar monatelange Spekulationen um seine Zukunft würden seine Leistungen beeinträchtigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel