DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Und das ganz ohne Berg-Fotos: Die Schweizerin Naomi Meran hat über 65'000 Instagram-Follower. Hier verrät sie ihre Erfolgs-Tricks

Ihre Bilder erzählen kurze Geschichten. Darin lässt sie uns zwischen entspannter Gelassenheit und schwerer Melancholie schwanken. Wie schafft sie das? Und wie entstehen ihre geheimnisvollen Fotos? Im watson-Interview sagt sie, wie sie arbeitet und gibt Tipps.
08.06.2015, 16:2208.06.2015, 18:37

Im Rahmen einer mehrteiligen Serie stellt watson erfolgreiche Instagrammer aus dem In- und Ausland vor. In der heutigen Folge: Naomi Meran. Sie wurde uns – ebenso wie Marion aus WienMarina aus Köln, Lena aus Mannheim und NicolePatrick und Corinne aus der Schweiz – von Martina Bisaz, der unangefochtenen Instagram-Königin der Schweiz, vorgeschlagen. 

Naomi Meran berührt die Herzen der weltweiten Instagram-Gemeinde mit sehr emotionalen, kleinen Bildgeschichten. Im Gegensatz zu vielen anderen Instagrammern aus der Schweiz zeigt sie aber ganz bewusst nicht beeindruckende Alpenkulissen oder das Matterhorn. Denn Clou liegt in der Herangehensweise: Oft wird ein Teil des Bildes durch Nebel oder Unschärfe «verschluckt». 

Besonders gut kommt dies im Bild zur Geltung, mit dem Martina Bisaz Naomi auf unserem Instagram-Account präsentierte:

Welche Kamera benutzt sie? Was inspiriert sie? Wie vernetzt sie sich auf Social Media? Wir haben bei ihr nachgefragt. Und zu den Antworten gibt es zahlreiche Fotos aus ihrem Account.

Wie heisst dein Account?
Naomi: @naomimeran

Wie würdest du ihn in wenigen Worten umschreiben? 
Natur, Bäume, Nebel; gerne mit einer Person (meist meiner Tochter) im Bild; oft nur als Silhouette. Ich versuche, mit meinen Bildern eine Geschichte zu erzählen, eine Stimmung zu vermitteln. 

Ein von Naomi (@naomimeran) gepostetes Foto am

Benutzt du Hashtags? 
Ja. Die sind zum Beispiel themenbezogen (#chasingfog) oder ich nutze Hashtags von Hubs (#shotaward, #exklusive_shot, #rural_love), die immer wieder getaggte Bilder in ihrem Feed veröffentlichen; oder von Apps (#vscogood_, #mextures); oder dann von Mobile-Photography-Gruppen (#amptcommunity, #grryo, #mobilemag).

Ein von Naomi (@naomimeran) gepostetes Foto am

Wie machst du deine Bilder? Entstehen sie spontan oder machst du ganz gezielt Ausflüge? 
Die Ausflüge sind oft spontan, weil vor allem die Nebelbilder sehr wetterabhängig sind. Da kann es schon passieren, dass ich beim Anblick von dickem Nebel auf’s Velo steige und mit meinem Handy in den Wald fahre, um Silhouetten von Bäumen im Nebel einzufangen.

Die Bilder als solches entstehen jedoch selten spontan. Ich gehe gezielt fotografieren und nehme auch ab und zu Utensilien wie Schirm, Koffer oder auch mal eine Maske mit. Oft machen wir daraus einen Familienausflug oder ich treffe mich mit anderen Instagrammern, um zu fotografieren. So wird «grammen» immer auch zum Event. 

Ein von Naomi (@naomimeran) gepostetes Foto am

Ein von Naomi (@naomimeran) gepostetes Foto am

Mit welcher Kamera machst du deine Bilder?
Meine Instagram-Bilder mache ich mit meinem Handy. 100% mobile Photography.

Benutzt du Filter oder andere Bildbearbeitungstools? 
Ja, allerdings nicht sehr viele. Ich nutze regelmässig VSCO, Snapseed und auch Instagram-Filter. Ab und zu nutze ich auch Mextures. Und manchmal Blender für Spielereien.

Ein von Naomi (@naomimeran) gepostetes Foto am

Mehr zum Thema

Ein von Naomi (@naomimeran) gepostetes Foto am

Hast du deinen Instagram-Account mit anderen Social Media Accounts verknüpft?
Nein. Da ich als digitale Beraterin auf allen Plattformen ganz unterschiedliche Freunde, Follower oder Fans habe, wäre das für einige fast schon Spam. Instagram bleibt Instagram. Diese Community funktioniert nach eigenen Regeln.

Benutzt du noch andere Microblogs oder Bilder-Apps?
Ich nutze Wordpress, Pinterest und tumblr, allerdings für andere Zwecke, nicht für meine Instagram-Bilder.

Ein von Naomi (@naomimeran) gepostetes Foto am

Ein von Naomi (@naomimeran) gepostetes Foto am

Was ist dein Geheimrezept? Was empfiehlst du jemandem, der einen erfolgreichen Instagram-Account aufbauen möchte?
Ein Geheimrezept gibt es nicht. Wichtig finde ich, den eigenen Stil zu finden, sowohl mit den Fotos als auch mit der Bearbeitung der Bilder. Folge spannenden Accounts. Interagiere mit deinen Followern, es können daraus ganz tolle Freundschaften entstehen. Nimm an Instameets deiner Gegend teil. Benutze Hashtags. Aber am wichtigsten ist die Freude am Fotografieren. Sei kreativ, geh raus und erkunde die Welt mit deiner Kamera.

Ich habe übrigens erst kürzlich in einem Blogpost 7 Tipps für Community Building auf Instagram veröffentlicht.

Ein von Naomi (@naomimeran) gepostetes Foto am

Folgt Naomi und uns auf Instagram. Ihr seid herzlich Willkommen!

Die «Reuters Most Popular Instagram Posts 2014»

1 / 7
Die «Reuters Most Popular Instagram Posts 2014»
quelle: x01242 / stringer/india
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 unheimlich beklemmende Bilder von Städten, die aus einer Dystopie stammen könnten

Gewisse Städte verfügen über das gewisse Etwas und ziehen Jahr für Jahr Millionen Touristen in ihren Bann. Und dann gibt es da auch noch jene Städte, denen du am liebsten fern bleibst – wenn du kannst.

Stadtmensch oder Landmensch? Viele von uns haben in dieser Hinsicht eine klare Tendenz, wobei beide Pole in der Vorstellung natürlich hochgradig idealisiert werden: malerische Landidylle versus moderner Schmelztiegel. Dass beide Pole ihre negativen Seiten haben, ist wohl bewusst, aber auch genüsslich ignoriert.

Bei Städten sind die allfälligen Nachteile visuell wesentlich eindrücklicher. Man findet sie dann, wenn man hinter die glitzernde Fassade blickt, die dem Phänomen Stadt ihren Glanz …

Artikel lesen
Link zum Artikel