DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrheit der Schweizer Bevölkerung befürwortet Corona-Impfpflicht

28.11.2021, 10:3428.11.2021, 14:40

Der Druck auf Ungeimpfte nimmt zu: Eine deutliche Mehrheit der Schweizer Bevölkerung befürwortet eine Verschärfung des Regimes gegenüber Menschen, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des «SonntagsBlick».

Demnach möchten 63 Prozent der Befragten eine Einführung der 2G-Regel – also den Status «geimpft» oder «genesen» – als Bedingung für die Teilnahme am öffentlichen Leben. Eine Impfpflicht unterstützen 53 Prozent.

Noch deutlicher befürwortet wird eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen. So möchten 69 Prozent der Befragten, dass sich Mitarbeitende in der Pflege zwingend impfen lassen müssen.

Gemäss der Umfrage wird die Impfpflicht für bestimmte Gruppen befürwortet.
Gemäss der Umfrage wird die Impfpflicht für bestimmte Gruppen befürwortet.Bild: keystone

Keinen Rückhalt fände dagegen ein neuer Lockdown: Nur gerade 18 Prozent befürworteten in der Umfrage diese Massnahme. Für einen Lockdown nur für Ungeimpfte könnten sich 47 Prozent erwärmen.

Die Mehrheit der Befragten wünscht sich also schärfere Massnahmen. Dennoch heisst es genau die Hälfte der Befragten (50 Prozent) gut, dass der Bundesrat mit neuen Massnahmen zuwartet.

Etwas schlechter sind die Noten für die Kantone – 54 Prozent sind mit deren Arbeit unzufrieden. Bei dieser Frage zeigt sich klar der Röstigraben: 58 Prozent der Deutschschweizer sehen die Arbeit der Kantone kritisch, in der Romandie sind es nur 40 Prozent.

Sichtbar werden in der Befragung auch die Unterschiede zwischen Stadt und Land: In Städten und Agglomerationen wünschen sich 52 Prozent eine härteres Regime des Bundesrats, auf dem Land nur 43 Prozent.

Auch zwischen den Geschlechtern gibt es Unterschiede. Die Mehrheit der Frauen (54 Prozent) verlangt eine Verschärfung der Massnahmen durch den Bund, bei den Männern sind es lediglich 46 Prozent. Dazu unterscheiden sich die Antworten der Altersgruppen: 62 Prozent der über 60-Jährigen befürworten eine generelle Impfpflicht, bei den unter 30-Jährigen sind es nur 48 Prozent.

Für die Erhebung befragte das Institut Link 1003 Personen aus den verschiedenen Landesteilen. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Plötzlich stinkt alles – TikTokerin erzählt von ihrem Long-Covid-Symptom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

151 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Homelander
28.11.2021 10:53registriert Oktober 2014
Ich bin bei solchen Umfragen immer etwas unsicher. Es zeigt sich immer wieder, dass das gesagt wird was man denkt würde gerne gehört.
7814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ueli_DeSchwert
28.11.2021 10:54registriert September 2018
Jetzt müssen diese 63% erst mal noch das Covid-Gesetz annehmen!

Fingers Crossed🤞
6627
Melden
Zum Kommentar
avatar
Flint
28.11.2021 11:09registriert März 2014
Ich wäre nur schon froh, würde 3G konsequent eingesetzt. Skiegebiete zum Beispiel derzeit mit 0G und vollen Gondeln.
379
Melden
Zum Kommentar
151
Pandemie-Massnahmen gehen laut Studie zulasten der Frauen

Die Pandemie-Massnahmen haben Geschlechterungleichheiten laut einer neuen Studie verschärft. Als etwa die Schulen und die Krippen geschlossen waren, übernahmen meistens Frauen die zusätzliche Betreuungsarbeit.

Zur Story