DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 12
Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reiche Kinder benutzen Snapchat, arme surfen auf Facebook

Das Einkommen der Eltern hat direkten Einfluss auf die Nutzung der Sozialen Medien bei Jugendlichen.
15.04.2015, 16:3516.04.2015, 12:34
Philipp Rüegg
Folgen

Sag mir, was deine Eltern verdienen und ich sag dir, auf welchen Soziale Medien du dich bewegst. Eine neue Studie zeigt deutliche Unterschiede im Nutzerverhalten von Jugendlichen auf. Berücksichtigt wurden US-Teenager zwischen 13 und 17 Jahren. Jugendliche aus Familien mit einem jährlichen Einkommen von weniger als 30'000 Dollar sind wesentlich häufiger auf Facebook unterwegs, als Besserverdienende. Die Studie wurde vom US-Marktforschungsinstitut PEW Research Center durchgeführt. Eine gesunde Portion Skepsis ist bei solchen Erhebungen nie verkehrt.

Facebook nimmt ab und Instagram legt zu, je reicher die Kinder sind.
Facebook nimmt ab und Instagram legt zu, je reicher die Kinder sind.

Sprösslinge von Familien mit Einkommen über 100'000 Dollar benutzen doppelt so häufig Snapchat. Auch Twitter und Instagram steht bei Wohlhabenderen höher im Kurs. Teure Rolex-Uhren und schneeweisse Jachten geben halt auch schöne Sujets ab. Die Popularität von Facebook nimmt ab, je reicher die Eltern sind. Die Verbreitung von Smartphones ist bei allen Vermögensklassen riesig. Fast 90 Prozent aller Teenager besitzen eines.

Welches Soziale Netzwerk benutzt du am häufigsten?

Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram

1 / 11
Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Real und (noch) nicht ausgestorben: 21 Tierarten, die abstrakter kaum sein könnten

Begeistert von der Kreativität der «Pokémon»- oder «Avatar»-Schöpfer? Wenn man ein wenig nach selteneren und abstrakteren Tieren in unserer Welt sucht, merkt man schnell, dass diese Tiere den unseren gar nicht mal so fremd sind ...

Dieser in den Küstenregionen Asiens lebende, bis zu 2,75 Meter lang werdende Zeitgenosse kann gerade mal eine Minute ohne Luft unter Wasser bleiben.

Also eigentlich wie eine real gewordene Zeichnung eines Dreijährigen, der gerade zum ersten Mal Flipper gesehen hat.

Auch Giraffengazellen genannt, bevorzugen diese Geschöpfe aride Gebiete, wo sie Blätter schmausen.

Also eigentlich schlicht das Wappentier pubertärer Körperproportionen.

In Südostasien ist sie zuhause und verbringt da rund 95 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel