Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

presseschau der häme

Die Welt lacht über die Schweizer Luftwaffe

Nicht nur die Flugzeugentführung machte Schlagzeilen: Mit etwas Verspätung amüsiert sich das Ausland nun auch über die Schweizer Teilzeit-Luftwaffe.



«The Swiss air force: armed and dangerous, but only in office hours»

The Guardian

Die Briten gewohnt erfinderisch bei der Titelsetzung: «Die Schweizer Luftwaffe: bewaffnet und gefährlich, aber nur zu Bürozeiten»

«Invading Switzerland? Try Before 8 or After 5»

Bloomberg

Die Amerikaner denken praktisch: «Die Schweiz angreifen? Versuchen Sie es vor acht oder nach fünf Uhr»

«瑞士空軍回應:‹劫機發生時,我們還沒上班›»

Xinhua

Autsch, sogar die Chinesen haben es gesehen: «Antwort der Schweizer Luftwaffe: ‹Bei einer Entführung müssen wir nicht zur Arbeit gehen›»

«Швейцарские истребители не отреагировали на угон эфиопского лайнера из-за графика работы»

RT

Ebenso die Russen: «Schweizer Luftwaffe reagierte wegen Arbeitsplan nicht auf Entführung des äthiopischen Flugzeugs»

«Los cazas suizos no actuaron en el caso del avión secuestrado porque ‹no trabajan por la noche›»

abc.es

Nüchtern in Spanien: «Die Schweizer Jets reagierten nicht auf die Flugzeugentführung, weil sie nachts nicht arbeiten»

«En Suisse, les avions militaires indisponibles en dehors des heures de bureau»

Le Monde

Frankreich, das uns die die Arbeit verdankenswerter Weise abnahm: «In der Schweiz ist die Luftwaffe ausserhalb der Bürozeiten nicht einsatzbereit»

«Jet svizzeri a terra se il dirottamento avviene fuori orario d'ufficio»

Il Sole 24 Ore

Und Italien, wo die Luftwaffe trotz leerer Kassen 24/7 arbeitet: «Schweizer Jets bleiben am Boden, wenn sich die Flugzeugentführung ausserhalb der Bürozeiten ereignet»

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In Kognito 26.02.2014 21:39
    Highlight Highlight Auch mit den neuen Gripen wäre es unmöglich, ein von Terroristen gekapertes Linienflugzeug welches in ein AKW gesteuert wird, abzufangen. Ein Militärflugzeug braucht mindestens 30 Minuten um zu starten; ein Airliner braucht von der Grenze bis nach Gösgen knapp 2 Minuten, weniger als 1 Minute bis nach Beznau oder Leibstadt.
  • Werner Huber 19.02.2014 19:38
    Highlight Highlight Schlimm...............
  • Patrick Vollmer 19.02.2014 18:24
    Highlight Highlight Das zeigt ganz klar das wir GEGEN den kauf von Gripen Jets sein müssen
    • Donald 19.02.2014 18:52
      Highlight Highlight Wieso?
  • Rafaela Roth 19.02.2014 17:33
    Highlight Highlight chchch
  • Zeit_Genosse 19.02.2014 14:56
    Highlight Highlight Wir haben diese verdammt teuren Jets für luftpolizeiliche Dienste. Diese dürfen aus kostengründen nur zur Dienstzeit eingesetzt werden. Und jetzt brauchen noch mehr und modernere Jets? Oder ist das der Ersatz für am Boden verrottete Jets? Da lass ich mich doch gleich gegen Gripe(n) impfen.
  • MerlotCK 19.02.2014 14:49
    Highlight Highlight Wenn wir in der Nacht Hilfe von unseren Nachbarn bekommen können, könnten wir das auch tagsüber so lösen. Dann können wir die Jets verkaufen und glücklich weiterleben...
    • Donald 19.02.2014 18:55
      Highlight Highlight Tolle Idee. Lassen wir uns doch gleich von unseren Nachbarn regieren und leben glücklich weiter!?
    • Zeit_Genosse 21.02.2014 09:08
      Highlight Highlight Leider werden diese EU-Dienste nach der knappen Abstimmung in Frage gestellt. Die Schweiz will alles alleine machen und es gibt da politische Kreise, die die Lufthoheit über der Schweiz nie abgeben werden.
    • kEINKOmmEnTAR 20.06.2017 16:42
      Highlight Highlight Kein Staat kann sich noch Ernst nehmen wenn er nicht einmal mehr die Lufthoheit hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Architects_ms 19.02.2014 13:50
    Highlight Highlight Und denn möse Grippe Kamfjets kauft werde für zich Millione aber isatzbereit sinds glich nie..
  • Anne007 19.02.2014 13:35
    Highlight Highlight Haha, da wird das arbeitsgesetzte noch eingehalten!
  • Wolfsblut_2 19.02.2014 11:56
    Highlight Highlight Höchste Zeit, dass Ueli Maurer von Coop lernt und die Armeeangehörigen gratis rund um die Uhr arbeiten lässt.

Food Waste an Bord – so will die Swiss dagegen vorgehen

Säcke voll mit einwandfreien Gipfelis, Butter oder Schinken müssen nach jedem Langstreckenflug entsorgt werden. Nun will die Airline ihre Öko-Bilanz verbessern – mit neuen Methoden.

Es war eine Nachricht für Feinschmecker: Vor einigen Tagen verschickte die Swiss ein Communiqué und kündigte das neue Gastro-Menü für ihre Business- und First-Class-Passagiere während den nächsten drei Monaten an. Die Gäste in den vorderen Reihen der Swiss-Flieger kommen in den Genuss von Spezialitäten wie Trüffelmousse im Ei oder einer Tarte mit Sanddorn-Gelee aus der Küche des Schweizer Sternekochs Andreas Caminada.

Was jetzt schon klar ist: Ein Teil dieser Leckereien landen unangetastet im …

Artikel lesen
Link zum Artikel