DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

presseschau der häme

Die Welt lacht über die Schweizer Luftwaffe

Nicht nur die Flugzeugentführung machte Schlagzeilen: Mit etwas Verspätung amüsiert sich das Ausland nun auch über die Schweizer Teilzeit-Luftwaffe.



«The Swiss air force: armed and dangerous, but only in office hours»

The Guardian

Die Briten gewohnt erfinderisch bei der Titelsetzung: «Die Schweizer Luftwaffe: bewaffnet und gefährlich, aber nur zu Bürozeiten»

«Invading Switzerland? Try Before 8 or After 5»

Bloomberg

Die Amerikaner denken praktisch: «Die Schweiz angreifen? Versuchen Sie es vor acht oder nach fünf Uhr»

«瑞士空軍回應:‹劫機發生時,我們還沒上班›»

Xinhua

Autsch, sogar die Chinesen haben es gesehen: «Antwort der Schweizer Luftwaffe: ‹Bei einer Entführung müssen wir nicht zur Arbeit gehen›»

«Швейцарские истребители не отреагировали на угон эфиопского лайнера из-за графика работы»

RT

Ebenso die Russen: «Schweizer Luftwaffe reagierte wegen Arbeitsplan nicht auf Entführung des äthiopischen Flugzeugs»

«Los cazas suizos no actuaron en el caso del avión secuestrado porque ‹no trabajan por la noche›»

abc.es

Nüchtern in Spanien: «Die Schweizer Jets reagierten nicht auf die Flugzeugentführung, weil sie nachts nicht arbeiten»

«En Suisse, les avions militaires indisponibles en dehors des heures de bureau»

Le Monde

Frankreich, das uns die die Arbeit verdankenswerter Weise abnahm: «In der Schweiz ist die Luftwaffe ausserhalb der Bürozeiten nicht einsatzbereit»

«Jet svizzeri a terra se il dirottamento avviene fuori orario d'ufficio»

Il Sole 24 Ore

Und Italien, wo die Luftwaffe trotz leerer Kassen 24/7 arbeitet: «Schweizer Jets bleiben am Boden, wenn sich die Flugzeugentführung ausserhalb der Bürozeiten ereignet»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dieser Kahlschlag ist voreilig!» Heftige Kritik an Swiss-Abbauplänen

780 Angestellte der Lufthansa-Tochter müssen um ihre Zukunft bei der Airline bangen. Mehr als die Hälfte davon arbeitet in der Kabine. Gewerkschaftspräsidentin Sandrine Nikolic-Fuss befürchtet eine Verlagerung nach Deutschland - und stellt Forderungen.

Jetzt ist es klar: Die Swiss plant einen Kahlschlag. 780 Angestellte drohen ihre Stelle zu verlieren. Die Mehrheit davon, 400, in der Kabine. Wie ist Ihre Gemütslage?Sandrine Nikolic-Fuss: Diese Zahlen sind für das Personal ein grosser Schock. Für viele Kolleginnen und Kollegen beginnt nun eine Zeit der grossen Verunsicherung und der Angst über die persönliche Zukunft. Es ist ein trauriger Tag. Wir sind alle erschüttert über das Ausmass dieser Abbaupläne, auch wenn wir alle wussten, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel