Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Empfang im Liveticker

Lausanne stand Kopf: Das war die Willkommens-Party für unsere Davis-Cup-Helden



Schicke uns deinen Input
Alex
Schlusswort
Das Schlusswort gehört wieder Stan Wawrinka: «Danke für die Unterstützung während all der vergangenen Jahre. Ich will es immer besonders gut machen, auch für euch liebe Fans. Diese Salatschüssel ist auch für euch.»
Federer will noch mehr
War es das jetzt mit dem Davis-Cup-Duo Federer und Wawrinka – treten die Stars auf dem Höhepunkt ab? Federers Antwort geht im Jubelsturm von Lausanne unter. «Davon weiss ich nichts. Wir spielen weiter! Ich liebe es, Tennis zu spielen. Wir freuen uns jetzt auf die Ferien, doch nächstes Jahr greifen wir wieder an.»
Ein Bild für die Ewigkeit
Nach weiteren Lobesworten folgt die gemeinsame Präsentation der Salatschüssel durch das Team. Oh, wie ist das schön!
Animiertes GIFGIF abspielen
Auch Federer klotzt
Roger Federer will da nicht zurückstehen. Auch der Maestro bedient sich grosser Worte: «Das waren vielleicht die verrücktesten 24 Stunden meiner Karriere. Es ist noch einmal besonders schön, wenn man mit den Teamkollegen zusammen einen solchen Erfolg feiern kann. Nach dem Masters war ich wirklich grosser Sorge. Erst am Donnerstagmorgen ist das Vertrauen wieder zurückgekehrt und am Sonntag ging es dann immer besser. Die Stimmung war gigantisch, die Schweizer haben wirklich einen unglaublichen Lärm gemacht – es war fast wie ein Heimspiel. Ich bedanke mich bei allen Fans für diesen wahnsinnigen Einsatz.»
Stan ist gerührt
Jetzt wendet sich der Lokalmatador ans Publikum. Stan Wawrinka ist sichtlich gerührt. «Ein Kindheitstraum ist für mich wahr geworden. Deshalb spiele ich Tennis, um einmal den Davis Cup zu gewinnen. Einen Dank an das ganze Team, vor allem an Severin Lüthi. Ohne mein Umfeld könnte ich gar nichts gewinnen. Nur dank ihnen konnten wir das Niveau immer weiter in die Höhe schrauben.»
MC Chiudinelli
Spassvogel Marco Chiudinelli heizt das Publikum an.
Die erste Laola
Kaum auf der Bühne reisst Stan Wawrinka die erste Welle an – Federer kontert mit «Wär nid gumpt dä isch kei Schwizer» und im Hintergrund schwoft Abba mit «The Winner Takes It All» herrlich!
Animiertes GIFGIF abspielen
Sie sind da!
Der Bus hat die letzten Meter im Schrittempo gemeistert. Coach Severin Lüthi steigt mit der Salatschüssel aus, dahinter folgen Stan Wawrinka und Roger Federer. Alle sind in feinsten Zwirn gekleidet. Willkommen zuhause!
Eine runde Sache
Der Speaker verkündet: Rund zehntausend Fans (und mindestens ein Hund) haben sich für den Empfang unserer Davis-Cup-Helden versammelt. Gleich ist es soweit!
A spectator holds a dog before a ceremony to welcome Switzerland's Davis Cup tennis team members Michael Lammer, Marco Chiudinelli, Stanislas Wawrinka, Roger Federer and captain Severin Luthi  in Lausanne November 24, 2014. Roger Federer beat Richard Gasquet on Sunday to give Switzerland their first Davis Cup title with a 3-1 victory over hosts France in the final.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: SPORT TENNIS ANIMALS)
Was lassen sich Federer und Wawrinka einfallen?
Insgeheim hoffen wir ja auf etwas von diesem Kaliber!
Es wird eng und enger
Wer jetzt noch kein Plätzchen auf dem Place de la Navigation ergattert hat, der dürfte in die Röhre schauen. Langsam wird es richtig eng.
Geduld ist gefragt
Wir stellen den Sekt nochmal zurück in den Kühlschrank. Soeben sickert durch, dass sich die Schweizer Tennis-Helden doch noch leicht verspäten werden. Neu dürfen wir sie um ca. 16.15 Uhr erwarten.
Glückwünsche ans Schweizer Team
Den Chef nicht von Sonderferien für einen Trip nach Lausanne überzeugen können? Kein Problem. Wir haben die Stimmung auf dem Place de la Navigation für Sie eingefangen. Auch nicht schlecht, oder?
Die Sause steigt voraussichtlich pünktlich um 16 Uhr
Das siegreiche Davis-Cup-Team hat den Flughafen Genf-Cointrin verlassen und ist jetzt auf dem Weg nach Lausanne.
Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, and tennis players Stanislas Wawrinka, Roger Federer, Marco Chiudinelli and Michael Lammer, leave Geneva airport with a bus, one day after winning the Davis Cup Final against France, in Geneva, Switzerland, Monday, November 24, 2014. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Die Fans in freudiger Erwartung
Der frühe Vogel fängt den Wurm! Auf dem Place de la Navigation haben sich bereits zahlreiche Fans eingefunden und die Feierlaune steigt von Minute zu Minute.
Empfang der Davis-Cup-Helden
Um etwa 16 Uhr werden Roger Federer, Stan Wawrinka und der Rest des Schweizer Teams in Lausanne empfangen. Gefeiert wird auf der Place de la Navigation, direkt am Genfersee.
Lausanne Place de la Navigation https://twitter.com/RedBallProject/status/353800688536535041
(Bild: Twitter/Kurt Perschke)
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel