Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

XXXLutz – wer ist der Gigant, der gerade Möbel Pfister gekauft hat?

Das traditionsreiche Möbelhaus Pfister gab heute seinen Verkauf bekannt. Ausgerechnet der aggressiv expandierende Branchengigant XXXLutz wird das Ruder übernehmen. Doch wer ist der hierzulande eher unbekannte Möbelhändler aus Österreich? Ein Unternehmensportrait in 4 Punkten.



Was ist XXXLutz?

XXXLutz ist eine Einrichtungshaus-Kette. Man könnte das Unternehmen auch als österreichische Ikea bezeichnen. Laut eigenen Angaben ist XXXLutz nämlich der zweitgrösste Möbelhändler weltweit, nur Ikea ist grösser.

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 1945 von Richard und Gertrude Seifert. In den 1970ern begann das Unternehmen zu expandieren. Mittlerweile liegt der jährliche Umsatz von XXXLutz bei über vier Milliarden Euro. Diese erwirtschaftet das Möbelhaus mit 297 Einrichtungshäusern in zwölf europäischen Ländern.

XXXLutz war erst im September 2018 mit einem eigenen Möbelhaus in den Schweizer Markt eingetreten. Erster Standort war ein 15'000 Quadratmeter grosses Geschäft im aargauischen Rothrist.

22'200 Mitarbeitende zählt das Unternehmen. Mit der Übernahme von Möbel Pfister werden es bald 24'000 sein.

Bild

Das Werbesymbol von XXXLutz: Ein XXXL-Stuhl. Davon gibt es ganz viele. Bild: Wikimedia Commons/KarlGruber

Wie steht es um den Ruf von XXXLutz?

Naja. In Deutschland ist das Unternehmen seit Jahren ein Dorn im Auge der Gewerkschaften. Bemängelt wird unter anderem das Unternehmensgeflecht, das aus einem Netz aus Gesellschaften besteht.

XXXLutz arbeitet mit einem System aus mehr als hundert Subgesellschaften. Das Personal ist fast komplett ausgelagert. Etwaige Filialschliessungen oder Kündigungswellen können so rasch und einfach abgewickelt werden.

Ein Beispiel: In München wurde im Oktober 2013 eine Filiale von XXXLutz geschlossen. Alle 160 Mitarbeitenden wurden umgehend freigestellt. Die Filiale war jedoch noch voll mit Möbeln und bis Ende November 2013 sollte ein Räumungsverkauf stattfinden.

Diesen hat das Unternehmen jedoch mit Mitarbeitenden aus anderen Filialen über die Bühne gebracht. Die freigestellten Mitarbeitenden durften laut einem Bericht des «Münchner Merkur» nur noch unter Begleitung des Sicherheitspersonals ihre persönlichen Gegenstände aus der Filiale abholen. Abfindungen wurden zunächst auch keine gezahlt, XXXLutz wehrte sich dagegen. Schliesslich einigte man sich aussergerichtlich mittels eines Vergleiches.

Wie konnte das Unternehmen so schnell wachsen?

In einem Bericht des «Manager-Magazins» aus dem Jahre 2014, bei dem es um die härtesten Arbeitgeber Deutschlands ging, beschrieb der Journalist eine Zusammenkunft der XXXLutz-Manager so:

«Die Szene glich eher einer Sektenzusammenkunft als dem Treffen von Managern eines Milliardenunternehmens: Männer mit hochgekrempelten Hosenbeinen liefen barfuss über glühende Kohlen, ein Geschäftsführer faselte von einer Crew, mit der er 'zum Mond fliegen' könne. Mehr als tausend Führungskräfte wurden bei dem beinahe sakralen Event in Linz auf eine Mission eingeschworen: 'Mit der Sonne im Herzen zur Nummer eins der Welt'.»

Das erklärte Ziel ist also klar: Den Branchenprimus Ikea schlagen. Im Bericht des «Manager-Magazins» steht weiter, dass egal wo die Möbelbrüder Seifert auftauchen würden, es nicht selten zu schrumpfenden Belegschaften oder gestrichenen Urlaubs- und Weihnachtsgeldern komme.

Für Kritik haben die Gebrüder Seifert, die das Unternehmen momentan leiten, nicht viel übrig. In einem offenen Brief an die Zeitschrift «Möbelkultur» schrieb Richard Seifert Junior einst:

«Wenn es (den Gewerkschaften) weiter gelingt, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen, dann ist das Ende dieses Weges klar: Die Wiederauferstehung des Kommunismus.»

Müssen sich die Mitarbeitenden von Pfister nun fürchten?

Das wird sich zeigen. Möbel Pfister wie auch XXXLutz betonten heute immer wieder, dass sich für die Angestellten nichts ändern wird. «Pfister bleibt Pfister».

Corina Eichenberger, Vertreterin der Pfister-Stiftung, argumentierte an der heutigen Pressekonferenz gar, dass der Verkauf im Interesse der Arbeitnehmer sei, da er zur Sicherung der Arbeitsplätze beitrage.

Kurzfristig hat der Verkauf für die Angestellten etwas Gutes: «Alle Mitarbeitenden werden am Verkaufserlös beteiligt und erhalten pro Dienstjahr 1000 Franken», hiess es von Seiten des Möbelhauses heute.

Wie spreche ich XXXLutz aus?

So wie mans schreibt. «Ix-Ix-Ix-Lutz». Gern geschehen.

Packen für den Umzug - die besten Tipps.

10 Zügel-Typen, die auch du schon kennenlernen «durftest»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 24.10.2019 16:22
    Highlight Highlight War oft bei Pfister und Co. als ich meine Wohnung einrichten wollte um mich umzuschauen.... wenn ich mich in CH Möbelhäuser abdecken möchte, brauche ich ein Gewinn im Lotto....
  • Jo Blocher 24.10.2019 14:06
    Highlight Highlight Riesen Trara um ein CH Möbelhaus, das praktisch nur im Ausland produzierte Ware verkauft, wie Ikea🤣🤣🤣
  • Freethinker 24.10.2019 11:13
    Highlight Highlight Als ich den namen dieser Firma zum ersten Mal gelesen habe, da hätte ich eher vermutet, dass ich dort Dildos etc. kaufen kann... 🙄
  • Corahund 24.10.2019 06:41
    Highlight Highlight Möbel Pfister
    Verkauf des Heimatgefühls
    Nach Saurer, ABB, Swissair usw.;  wieder geht ein Stück unserer Identität verloren.
    Auch mich beschleicht ein ungutes Gefühl.
    Die Transaktion wird als positiv dargestellt, die Mitarbeitenden werden mit
    einem Bonus von 1000 Fr. pro Dienstjahr ruhiggestellt. Aber die Angst 
    und Sorge um die Erhaltung des Arbeitsplatzes bleibt. Ob die Versprechungen
    eingehalten werden, wird sich weisen. Meistens ist dies nicht der Fall und nachher
    kräht kein Hahn mehr darnach.
  • Grohenloh 24.10.2019 06:23
    Highlight Highlight Also wirklich?
    XXXLutz ist der Name eines Möbelladens?
    😄
  • Antinatalist 24.10.2019 04:28
    Highlight Highlight Und einige Unverbesserliche glauben immer noch, die Welt werde eine bessere...
    Für den simpel gestrickten Arbeiter und Konsumenten vielleicht. Also weiter nach schieben und bewirtschaften, das Ding. Der Motor muss weiter laufen laufen laufen.

    Wake up! Or dream on...
    http://
    Play Icon
  • antonioni 23.10.2019 21:54
    Highlight Highlight XXX hihi
  • DrFreeze 23.10.2019 21:49
    Highlight Highlight Es gibt Länder, die verschwanden von der Landkarte weil sie erobert wurden, andere, wenn man an Atlantis glaubt, durch eine Natur-Katastrophe. Die Schweiz wird das erste Land sein, das sich schlicht und einfach verkauft hat.
    • Antinatalist 24.10.2019 07:00
      Highlight Highlight You have no clue. Das haben unzählige Afrikanische Staaten bereits getan. Dort werden nun die Rohstoffe für den westlichen technologischen Fortschritt abgebaut. Auf Kosten der unschuldigen Nachfahren jener, die diese Staaten ausverkauft haben.

      Ein Beispiel von vielen:
      Play Icon
    • DrFreeze 24.10.2019 09:34
      Highlight Highlight Nein, diese Länder wurden ursprünglich kolonialisiert, gehören also in die Kategorie "erobert". Und werden seit dem ausgebeutet.
      Wir verkaufen uns wegen kurzfristigem Profit freiwillig.
  • Hüendli 23.10.2019 19:11
    Highlight Highlight Folgefrage: Wenn das Unternehmen vom Ehepaar Seifert gegründet wurde und von den Brüdern Seifert geleitet wird, wo kommt denn das Lutz her? Und wer kam auf die bescheuerte Idee mit den drei X (und vor allem wann)? 🙈
  • SIEGLINDE 23.10.2019 18:48
    Highlight Highlight Tja xxlutz mit ikea zu vergleichen das passt nicht so ganz und der ikea ist ganz anders aufgestellt!!! Außerdem gibts den xxlutz gibts bei uns schon lange. Und neben xxlutz ist der billig Mobel Möbelix ....kost fast nix😁😁😁😁
    • Antinatalist 24.10.2019 04:31
      Highlight Highlight Wussten Sie schon...?

      Zur Unternehmensgruppe Lutz gehören unter anderem die Möbelhäuser Mann Mobilia und die Möbeldiscounter Mömax und Möbelix.
  • nadinwithoute 23.10.2019 17:34
    Highlight Highlight Dank der super-aggressiven Radiowerbung würde ich den Laden nicht unbedingt als „hierzulande eher unbekannt“ bezeichnen, oder zumindest in der Ostschweiz.
    Wenn du den XXXL-Ohrwurm mal hast, wirst du den nie mehr los. Nie. Mehr.
    • Tschaesu 23.10.2019 18:30
      Highlight Highlight Schlimmer als Möbel Svoboda?
    • Nutshell 23.10.2019 19:07
      Highlight Highlight Schlimmer als L-I-P-O, Lipooooo?
    • Adam Smith 23.10.2019 19:14
      Highlight Highlight Unser XXXLutz, was der alles hat.
      Dank all dieser Artikel über die Übernahme habe ich den Slogan permanent im Kopf :(
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fiu 23.10.2019 17:00
    Highlight Highlight ich würde sagen schnell das weite suchen und was besseres finden, wenn einer so einen Ruf hat gehts nicht lange das alle Leiden werden.
  • LocoLucas 23.10.2019 16:41
    Highlight Highlight Wieder ein unbekannter Gigant mit widerlichen Gepflogenheiten. Klar, "man wird keine Mitarbeiter entlassen...". Die Frage ist nur für wie lange das gelten soll und vor allem zu welchen Konditionen sie nach der Übernahme arbeiten werden...
  • Staedy 23.10.2019 16:39
    Highlight Highlight Da wir Schweizer ja es nicht richten konnten beim Möbel Pfister müssen es nun unsere Freunde aus Austria, über die wir gerne lächeln, zeigen wie es geht. Wir sind bequem und selbstgefällig geworden und ja wir wollen immer zuerst was erhalten bevor wir was geben. Bei den Kommentaren hier schaudert es mich. Sozidenken vom feinsten, aber leider zahlt halt bei den Möbeln keiner den Mehrpreis. Lieber Ikea und ins Ausland. Auch die welche hier gross rumtönen. Denn sonst gäbe es den Pfister mit dem Schweizerkreuz noch.
    • El Vals del Obrero 23.10.2019 17:21
      Highlight Highlight Ich bevorzuge Brockenstube. Meist günstiger und langlebigere Qualität als Ikea und Co.
    • x4253 23.10.2019 17:22
      Highlight Highlight "mit dem Schweizerkreuz"
      Hahahahahahaha.

      Das meiste bei Pfister kommt aus dem Ausland.
      Beispiele?

      Sessel CEBU: Philippinen
      Konsole CRUNCH: Indonesien
      Hocker ENIO: Indien
      Bett ZAIRA: Bosnien
      Bürostuhl MAX: China
      ...
      Wenn Firmen im Ausland einkaufen soll das oke sein, aber wenn ich als Individum im Ausland einkaufe bin ich aber Schuld am Niedergang der Schweiz?


      Viele meiner Möbel hab ich bei einem Schreiner machen lassen. Preislich war das ganz in Ordnung (unter Pfister Niveau), die Quali überragt aber das, was ich bei Pfister kaufen kann um ein vielfaches..


    • Tony Montana 23.10.2019 17:43
      Highlight Highlight Staedy, was soll dieser dümmlicher Kommentar? Was schwafelst Du von „Sozidenken“. Vielleicht wollte die Besitzerin, die F.G.Pfister Holding, einfach Kasse machen? Die Pfister-Gruppe schreibt schwarze Zahlen.
      Auch ich arbeitete über 20 Jahre in einer bekannten KMU. Nach zwanzig Jahren verkaufte die Besitzerin die Unternehmung zum BestPrice. Der Verkaufserlös von über 100 Mio ging an die Besitzerin, die nie in der Unternehmung gearbeitet hat. Die Mitarbeiter, die den Mehrwert geschaffen haben, gingen leer aus. Ist das Dein „Sozidenken“?
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 23.10.2019 16:32
    Highlight Highlight Dafür gibt es bei den Österreichern sicherlich super Einrichtungsideen für den Keller. 😈🤣
    • Fichtenknick 23.10.2019 16:50
      Highlight Highlight Grenzwertig, dieser Witz. Aber lachen musste ich!
    • THEOne 23.10.2019 17:10
      Highlight Highlight uuuuh... böse, aber ganz geil😁😁
    • So en Ueli 23.10.2019 18:09
      Highlight Highlight Warum kann ich dem Kommentar hier nur ein Herz verschenken? Der Witz ist Klasse, because evil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Whatsonwatson? 23.10.2019 16:24
    Highlight Highlight Das sind die mit dem roten Stuhl!
  • WID 23.10.2019 16:23
    Highlight Highlight Der Name XXXLutz sagt schon alles...
  • Eight5 23.10.2019 16:20
    Highlight Highlight "Wie spreche ich XXXLutz aus?"

    ix ix ix el utz

    • maylander 23.10.2019 16:48
      Highlight Highlight Ixixixlutz

      Und die Konkurrenz heisst Möbelix. 🤣
    • freifuchs 23.10.2019 17:54
      Highlight Highlight Ich dachte Porno-Lutz
    • Patrick Roduner 23.10.2019 18:39
      Highlight Highlight Möbelix gehört ebenfalls zu XXXLutz. Mömax übrigens ebenfalls.
  • Jetzt LIVE dazugeschaltet 23.10.2019 16:14
    Highlight Highlight XXXL der Clyster für Pfister?


    (Der XXXL-Stuhl im schönen gewerkschaftsrot!)
  • Kunibert der fiese 23.10.2019 16:09
    Highlight Highlight «Wenn es (den Gewerkschaften) weiter gelingt, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen, dann ist das Ende dieses Weges klar: Die Wiederauferstehung des Kommunismus.»

    I cha nüm 😂
    • Heinzbond 23.10.2019 17:21
      Highlight Highlight Das wiederaufstehen von irgendwas war bei einem Österreicher schon mal Teil einer Rede, glaub ich. Aber wenn ich mir so die Riesen der Wirtschaft anguck, die wurden ja nicht gross weil sie Spitzen Gehälter gezahlt haben, zumindest nicht den Angestellten...
      Ob da eine Spur Kommunismus so schlimm wäre?
  • Weiterdenker 23.10.2019 16:05
    Highlight Highlight Wer wohl freiwillig in einem Pfister sein Sexspielzeug kaufen würde? 🤔
  • Eight5 23.10.2019 16:03
    Highlight Highlight Was ich etwas "speziell" finde: hat XXXLutz 2018 keinen anderen Standort gefunden? Musste es ausgerechnet im Gebäude neben Hubacher sein? 🤔

    Und als Konsument frage ich mich natürlich, ob Hubacher, Egger, etc. früher oder später auch die Preispolitik von XXXLutz übernehmen? Ist ja eher ein "Discount Mönelhaus". Hingegen sind Hubacher und Egger eher teuer.
    • Ribosom 23.10.2019 19:10
      Highlight Highlight XXXLutz ist kein Discounter. Sie haben dort von Billigmöbel bis hin zu Designermöbel alles für jedes Portemonnaie. Teilweise haben sie noch teurere Sachen als im Hubacher nebenan.
    • Hüendli 23.10.2019 19:16
      Highlight Highlight Ich vermute, dass dies etwas anders lief: Hubacher wurde samt dem alten Gebäude an Pfister verkauft, das neue (damals noch Stilhaus) blieb aber bei der Familie Medina. Da selbiges aber wohl nicht so recht lief und man sich aus dem Tagesgeschäft zurückziehen wollte, suchte man einen Mieter und fand XXXLutz.
      Jetzt ist die Situation in Rothrist natürlich scho bitzli blöd und ja, eigentlich müssten die beiden Läden die Gebäude tauschen.
    • Drunken Master 23.10.2019 21:08
      Highlight Highlight Naja, so discountig ist jetzt XXXLutz nicht wirklich. Das Sortiment reicht von preiswert bis sauteuer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hugeyun 23.10.2019 15:49
    Highlight Highlight Haben ja schon extrem expandiert in Deutschland. Unweit der Schweiz im deutschen Freiburg z.B.
  • Paddiesli 23.10.2019 15:48
    Highlight Highlight Ein weiteres Mosaiksteinchen im Abbau sozialer Verantwortung und Aushöhlung sozialer Strukturen.
    Ich weiss jetzt, wo ich nicht mehr einkaufen werde. Wir alle kennen ja die Sätze: Es wird sich nichts ändern. Die Mitarbeiter bleiben. In 2 Jahren heisst es dann, die Gesamtsituation hätte sich geändert. Wir müssen restrukturieren. Es gibt zig Beispiele dafür.
    Schade um Möbel Pfister.
    • Staedy 23.10.2019 16:40
      Highlight Highlight Du hast vorher schon nicht bei Pfister eingekauft.
    • Rainbow Pony 23.10.2019 19:37
      Highlight Highlight Ich werde dafür Blitze kriegen, aber das Problem ist doch, dass die Leute nicht erst ab jetzt nicht mehr bei Pfister einkaufen, sondern eben schon länger nicht mehr.
    • Paddiesli 23.10.2019 19:47
      Highlight Highlight @Pony, 1 jetzt definitiv weniger. Dass ist 1 Stammkunde weniger, als bisher. Mehr kann ich kurz- und mittelfristig nicht machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RatioRegat 23.10.2019 15:43
    Highlight Highlight XXXLutz ist ein Möbelladen?!

    Das erklärt einiges...
  • x4253 23.10.2019 15:20
    Highlight Highlight "liefen barfuss über glühende Kohlen, ein Geschäftsführer faselte von einer Crew, mit der er 'zum Mond fliegen' könne"

    Grosses Kino...
    Lächerliches Kindergartengehabe welches eine reine Machtdemonstration ist (Ich Chef, ihr nix. Also kriecht im Staub).
    Zeugt von einer echt tollen Unternehmenskultur..... nicht
    • Santos8peru 23.10.2019 18:38
      Highlight Highlight Was bieten Sie Besseres?
    • x4253 23.10.2019 21:19
      Highlight Highlight Arbeitsplätze an denen man nicht zur Unterhaltung des Chefs den Zirkus machen muss?
  • MetalUpYour 23.10.2019 15:15
    Highlight Highlight Ein richtig unsympathischer Laden also.

    Da werden die Angestellten sich die Gratifikation pro Dienstjahr wohl besser für magere Zeiten zur Seite legen...
    • Eight5 23.10.2019 17:01
      Highlight Highlight Oder kassieren und dann 🙋🏻‍♂️🏃‍♂️

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel