Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichischer Möbel-Gigant XXXLutz kauft Möbel Pfister – «keine Entlassungen»



Wird österreichisch: Möbel Pfister geht in die XXXLutz-Gruppe auf.

Pfister ist kaum wegzudenken aus dem Schweizer Möbelgeschäft. Bild: KEYSTONE

Es ist das Ende eines Stücks Schweizer Unternehmensgeschichte. Das Einrichtungshaus Möbel Pfister geht in ausländische Hände über. Die österreichische XXXLutz-Gruppe erwirbt dieses von der bisherigen Eigentümerin, der F.G. Pfister Holding.

Im Rahmen des Verkaufs geht nicht nur die Möbel Pfister AG, sondern auch die bisher der Pfister Holding gehörenden Töchter Arco Regio, Pfister Professional sowie die Pfister Vorhang Service AG in den Besitz von XXXLutz über. Angaben zum Kaufpreis wurden in der Mitteilung keine gemacht.

Die erste Filiale des oesterreichischen Moebelhaendlers XXXLutz der Schweiz, fotografiert am 6. April 2018 in Rothrist, Kanton Aargau. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

XXXLutz hat eine Filiale in der Schweiz Bild: KEYSTONE

Die bisherigen Markennamen Möbel Pfister, Hubacher, Egger und Svoboda werden aber beibehalten, wie die F.G. Pfister Holding am Mittwoch mitteilte. Für die 1'800 Mitarbeitenden werde sich durch den Verkauf nichts ändern.

Alle Angestellten der Pfister Gruppe würden zu den gleichen Konditionen wie bisher weiterbeschäftigt. «Es wird zu keinen Entlassungen kommen», schrieb das Unternehmen.

«Anspruchsvolleres Umfeld»

Als Grund für den Verkauf nannte die F.G. Pfister Holding, dass es für Einrichtungshändler immer anspruchsvoller werde, sich im «zunehmend globalisierten und kompetitiven Marktumfeld weiter zu entwickeln».

Zwar schreibe Möbel Pfister nach wie vor schwarze Zahlen, doch sei der Verkauf an die Österreicher in diesem Umfeld die «bestmögliche Option für die Unternehmen und die Mitarbeitenden», wurde Rudolf Obrecht, Verwaltungsratspräsident der F.G. Pfister Holding zitiert. Die Holding hielt bisher 100 Prozent der Aktien aller ihrer Tochtergesellschaften.

möbel pfister einrichtungskatalog möbel brooklyn hipster anbiederung

Bild: watson/obi

Der neue Eigentümer von Möbel Pfister betreibt aktuell 297 Einrichtungshäuser in zwölf europäischen Ländern, beschäftigt gut 22'200 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 4,4 Milliarden Euro.

XXXLutz war erst im September 2018 mit einem eigenen Möbelhaus in den Schweizer Markt eingetreten. Erster Standort war ein 15'000 Quadratmeter grosses Geschäft im aargauischen Rothrist.

Rücktritt von Pfister-Chef

Erst im September war bei der Möbel Pfister AG Chef Matthias Baumann zurückgetreten - offiziell aus persönlichen Gründen. Derzeit leitet Gruppen-Finanzchef Ivan Bosin das Möbelhaus ad interim.

Baumann ist der Schwiegersohn von Alt-Bundesrat Christoph Blocher und mit dessen Tochter Miriam, der Besitzerin des Basler Läckerli-Huus, verheiratet. Nach Baumanns plötzlichem Abgang war in Medienberichten über die Gründe spekuliert worden.

Während Baumann sich selbst nicht äussern wollte, hatte Blocher der «Schweizer Illustrierten» gesagt, dass sein Schwiegersohn und das Unternehmen «sich über die künftige Ausrichtung in diesem sehr schwierigen Markt nicht mehr einig» gewesen seien. (aeg/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Packen für den Umzug - die besten Tipps.

10 Zügel-Typen, die auch du schon kennenlernen «durftest»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luegeLose 23.10.2019 14:40
    Highlight Highlight Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Würde das Resümee aktualisieren und schon mal Augen und Ohren offen halten. Dein nächster Kunde kann auch dein neuer Arbeitgeber sein.
  • Caturix 23.10.2019 13:18
    Highlight Highlight Diese Mentalität, ich kauffe billiger im Ausland, wird langfristig der Schweiz massiv schaden und sehr viele Firmen + Arbeitsplätze vernichten.
  • leu84 23.10.2019 12:55
    Highlight Highlight Das der Lutz seine Schweizer Filiale in Rothrist gebaut hat, war wohl kein Zufall ;)
    • Hüendli 23.10.2019 19:18
      Highlight Highlight Der ist da nur eingemietet, das Gebäude (schon ~10 Jahre alt) gehört immer noch der Familie Hubacher-Medina.
  • fidget 23.10.2019 12:40
    Highlight Highlight XXXLutz, das sind doch die mit dem roten Stuhl, oder? Also hätte ich roten Stuhl, dann würde ich schleunigst zum Arzt gehen.
  • Don Alejandro 23.10.2019 12:01
    Highlight Highlight Bad News für die Angestellten. XXXLutz ist berüchtigt für seine ruppigen Methoden ggü der Belegschaft.
  • äti 23.10.2019 11:42
    Highlight Highlight Blocher hat mitgemischt. Analog Alusuisse etc etc etc
  • Noach 23.10.2019 11:37
    Highlight Highlight Schade ,habe gerne bei Pfister gekauft werde ich nicht mehr !
  • Hiker 23.10.2019 11:17
    Highlight Highlight Da stehen mir die Haare zu Berge. Ein weiteres Opfer der ach so schweizerischen Blocher Mafia. Kaum hat man den letzten Chef aus der Chefetage herausgestossen verkauft der Schwiegersohn des Urschweizer Eidgenossen Ch. Blocher das Unternehmen ins Ausland! Wo ist da jetzt das grossartige Getue um die „Schweizerische Souveränität“? Wie war das mit dem Kalb, dass sich den eigenen Metzger wählt? Das alles macht mich stinksauer.
    • reddaisy 23.10.2019 14:26
      Highlight Highlight Da hast du was falsch verstanden... Baumann ist eben genau deshalb gegangen, weil er NICHT hinter dem Verkauf stand.
  • zeromg 23.10.2019 10:58
    Highlight Highlight "XXXLutz" - Zuerst dachte ich, Möbel Pfister wurde an die Pornoindustrie verkauft :-)
  • rogerty72 23.10.2019 09:30
    Highlight Highlight Normalerweise nehme ich sowas einfach als „weitere Übernahme“ zur Kenntnis.
    Hier muss ich sagen, bedaure ich es sehr, dass nun Möbel Pfister an diese Gruppe geht. Ich denke die CH oder sogar Regionale DNA die bei Pfister noch erstaunlich gut spürbar war wird wohl verloren gehen. Der Profit wird noch mehr im Vordergrund stehen, wie schon andere Kommentare aussagen, und die tollen engagierten Mitarbeiter werden wohl auch bald mal „ausgetauscht“. Schade für die Möbelbranche in der Schweiz.
    • Fandall 23.10.2019 10:07
      Highlight Highlight Solange der Neoliberalismus nicht gestoppt wird, wird das leider so weitergehen...
    • Farang Gringo 23.10.2019 13:45
      Highlight Highlight regionale DNA? lebst du in China?
  • Madison Pierce 23.10.2019 09:14
    Highlight Highlight Wie spricht man "XXXLutz" eigentlich aus? "igs-igs-igs Lutz", "igs-igs-igs-ell utz" oder wie?
    • maatze 23.10.2019 12:18
      Highlight Highlight Iks, iks, iks, Lutz.
    • rogerty72 23.10.2019 20:21
      Highlight Highlight Wobei ich die Verwendung von XXX eh ziemlich „speziell“ finde in geschäftlichem Kontext...
      Vielleicht sagt man auch Porn-Lutz?
      😏
  • Capslock 23.10.2019 09:07
    Highlight Highlight aus Gründen der sog. "Optimierung" werden viele traditionelle Schweizer Unternehmen einfach mal ins Ausland verscherbelt und wer nun glaubt, es würden dadurch keinen Stellenabbau geben, der irrt sich. Die Vergangenheit hat, trotz immer wiederkehrenden Beteuerungen, stets das Gegenteil hervor gebracht. Hauptsache ist es doch, so scheint es zumindest, dass der Geldbeutel der Eigner und Aktionäre gefüllt werden kann.
  • Grave 23.10.2019 09:01
    Highlight Highlight Wenigstens nicht china
    • Caturix 23.10.2019 13:19
      Highlight Highlight Auch nicht besser. Oesterreich ist auch im Osten ;)
  • Chiubi 23.10.2019 08:54
    Highlight Highlight Wundere mich schon seit längerem wie es diese Geschäfte überhaupt noch schaffen offen zu bleiben.
    Vermutlich liegt an mangelnden Alternativen.
    Selber würde ich bei Pfister nie etwas kaufen.
    • Hamudi Dudi 23.10.2019 09:36
      Highlight Highlight Wieso mangelnde Alternativen? In der Schweiz kann man sich jetzt wirklich nicht über zu wenig verschiedene Einrichtungsgeschäfte beklagen. Pfister, Ikea, Lipo, Conforama, Micasa, Interio fallen mir spontan ein. Gibt sicher noch weitere grosse Ketten und unzählige kleinere Geschäfte.
    • weachauimmo 23.10.2019 09:49
      Highlight Highlight Wieso kaufst Du nicht bei Geschäften wie Pfister ein? Hast Du denn nicht die Grünen gewählt am Wochenende?
    • Evereu 23.10.2019 10:20
      Highlight Highlight Warum würdest du nie bei Pfister einkaufen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baumann moni 23.10.2019 08:54
    Highlight Highlight bin völlig schockiert. ich glaube auch, dass die Qualität nicht mehr dieselbe ist.
  • Nicosinho 23.10.2019 08:54
    Highlight Highlight sehr schade!
    • *sharky* 23.10.2019 09:04
      Highlight Highlight Du bist die Ambivalenz in Person Nicosinho... ;)
  • Frausowieso 23.10.2019 08:37
    Highlight Highlight Die Markennamen werden beibehalten. Stellt sich die Frage, ob die Qualität ebenso beibehalten wird oder ob man Qualitätsnamen missbraucht um günstige Möbel teuer zu verkaufen.
    • philosophund 23.10.2019 08:47
      Highlight Highlight Pfister führte früher deutlich bessere Produkte im Sortiment.
    • Chili5000 23.10.2019 09:20
      Highlight Highlight Pfister hat auch günstige Möbel zu überteuerten Preisen verkauft. Das dürfte wohl jedem klar sein.
    • Frausowieso 23.10.2019 09:38
      Highlight Highlight Nun, das vermag ich nicht zu beurteilen, da ich noch nie Möbel bei Pfister gekauft habe (Team Interio). Ich weiss jedoch, dass sie gute Markenprodukte z.B. von Hasena führen. Klar, bekommt man diese Artikel im Internet, gerade von ausländischen Möbelhändlern, teils günstiger. Bevor ich so viel Geld für eine Einrichtung ausgeben würde, wäre ich um eine profesionelle Beratung dankbar und die bekommt man im Pfister.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Linus Luchs 23.10.2019 08:28
    Highlight Highlight "Die Markennamen (Möbel Pfister, Hubacher, Egger und Svoboda) würden beibehalten, Entlassungen werde es keine geben."

    Das heisst es am Anfang immer. Eingehalten wird es fast nie.
    • MacB 23.10.2019 08:36
      Highlight Highlight Es macht hier aber durchaus Sinn. Es geht um die Standorte, nicht um mögliche Synergien.
    • Frausowieso 23.10.2019 09:10
      Highlight Highlight Dieses Versprechen hört man in der Regel immer von ausländischen Käufern. Dann werden sie mit der Realität der Schweizer Personal- und Standortkosten konfrontiert und verlagern schrittweise immer mehr ins Ausland. Gerade ein Käufer, der in Österreich eine starke Verwaltung betreibt, wird mit Sicherheit Arbeiten, wenn immer möglich, nach AT verlagern. Sie wären blöd, wenn sie es nicht tun würden.

Radio- und TV-Gebühren: Serafe verschickt pro Monat 5000 falsche Rechnungen an Haushalte

Die Serafe AG, die Billag-Nachfolgerin, treibt die Radio- und TV-Gebühren ein und wird nach wie vor mit Reklamationen überhäuft.

Mit ihrer Tätigkeit wird die Serafe AG nie einen Beliebtheitspreis gewinnen: Das Unternehmen erhebt die Radio- und TV-Gebühr, die seit Anfang 2019 jeder Haushalt entrichten muss egal, ob darin ein Radio, ein Fernseher oder ein anderes Empfangsgerät steht.

Die Serafe zieht den Unmut vieler Gebührenzahler aber auch aus einem anderen Grund auf sich: Nach wie vor verschickt die Billag-Nachfolgerin scharenweise fehlerhafte Rechnungen. Manchmal figurieren darauf zum Beispiel Personen, die zwar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel