Per Autostopp um die Welt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die nördliche Pazifikküste Nicaraguas ist ein (Surfer-)Paradies – solange man nicht mit der Polizei in Kontakt kommt. bild: thomas schlittler

Per Autostopp um die Welt

Warum du dir in Zentralamerika zweimal überlegst, ob du die Polizei rufst

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Corina lebt ein Leben, von dem viele nur träumen: Die 32-jährige Thurgauerin, eine langjährige Freundin meiner Schwester, hat der Schweiz den Rücken gekehrt und führt mit ihrem Freund Phil, der aus Barbados stammt, ein Surf- und Yoga-Camp. Die beiden haben an der nördlichen Pazifikküste Nicaraguas ein grosszügiges Anwesen gemietet, von dessen Terrasse aus man einen herrlichen Blick hat auf einen mehrere Kilometer langen Sandstrand.

Bild

Seit 10 Wochen führt Corina nicht mehr nur ein Surf- und Yoga-Camp, sondern ist auch stolze Mama der kleinen Kaya. bild: thomas schlittler

Bild

Drogenbosse haben Geschmack: Das ist der Ausblick von der Strandvilla mit der zwielichtigen Vergangenheit. bild: thomas schlittler

Das paradiesische Stück Land gehörte einst einem nicaraguanischen Drogensboss. Von der zwielichtigen Vergangenheit ist jedoch nichts mehr zu spüren. Einen Wachmann mit Waffe, wie es an vielen Orten Zentralamerikas üblich ist, sucht man hier vergeblich.

Mehr noch, nicht einmal die Türen sind verriegelt. Corina: «Bei uns ist alles klein und übersichtlich. Wir haben pro Woche nur 20 bis 30 Gäste und nochmals soviel Personal. Die Gästezimmer sind deshalb genauso wenig abgeschlossen wie unser Haus, das etwas abseits steht.»

Über zwei Jahre lang funktionierte das problemlos. Vor ein paar Wochen wurde einem Gast aber das Smartphone aus dem Zimmer gestohlen. «Es war ein Schock für uns», sagt Corina. Denn weil zum Zeitpunkt des Diebstahls alle Gäste an einem Lagerfeuer sassen, kam nur das Personal infrage. «Doch wir hatten keine Ahnung, wer es war.»

Corina und ihr Freund Phil drohten mit der Polizei, um Druck auszuüben auf den unbekannten Langfinger. Weil das aber keine Wirkung zeigte, machten sie ihre Drohung wahr. «Das war ein Fehler», sagt Corina rückblickend, «denn die Polizei machte alles nur noch schlimmer!»

Von León (Nicaragua) nach San Carlos (Nicaragua)

Das Fiasko begann damit, dass die Beamten Geld sehen wollten, um sich der Sache überhaupt anzunehmen: «Weil unser Camp so abgeschieden ist, sagten sie, dass sie nur zu uns rausfahren, wenn wir die Unkosten übernehmen.» Als die Herren in Uniform dann endlich da waren, wurde es noch schlimmer: «Die Polizisten nahmen weder Ermittlungen auf, noch befragten sie unsere Mitarbeiter. Stattdessen bestimmten sie den Erstbesten, dessen Name von einem Unbekannten geäussert worden war, als Tatverdächtigen.»

Der Unglücksrabe war ein Nicaraguaner, der im Surfcamp als «Mädchen für alles» tätig ist. Er wurde von den Polizisten auf der Stelle mitgenommen und in Untersuchungshaft gesteckt – ohne Anhörung, ohne Beweise. Corina und Phil waren schockiert. Sie versuchten, den jungen Mann freizukriegen. Doch das war nicht so einfach: «Nun verlangten die Beamten eine Kaution für die Freilassung. Zudem sollte unser Gast seine Anzeige zurückziehen – obwohl er gar nie eine offizielle Anzeige gemacht hatte.»

Weil sie keine andere Wahl hatten, erfüllten sie die Forderungen der Polizei. Ihr Mitarbeiter kam frei, doch das Intermezzo kostete sie rund 250 US-Dollar. Was für Corina jedoch noch schlimmer ist: Der bestohlene Gast musste sich mit der nicaraguanischen Polizei herumplagen, obwohl er in dieser Woche eigentlich nur Sonne, Strand und Surfen im Kopf haben wollte.

Bild

Sonne ... bild: thomas schlittler

Bild

... Strand ... bild: thomas schlittler

Bild

... und Surfen. So sieht eine Woche im «Rise Up Surf» normalerweise aus. Die Polizei von Nicaragua sollte im All-Inklusiv-Paket eigentlich nicht vorkommen. bild: thomas schlittler

Das Smartphone ist bis heute nicht wieder aufgetaucht. Und wer es gestohlen hat, weiss ebenfalls niemand. Corina: «Vielleicht war es tatsächlich jener Angestellte, den die Polizei als Sündenbock abgestempelt hat – vielleicht aber auch nicht.»

Fest steht einzig: Falls es wieder einmal zu einem solchen Zwischenfall kommen sollte, wird es sich Corina zweimal überlegen, ob sie die Polizei anrufen soll. Und meine Freundin Lea und ich wissen jetzt, wieso die meisten unserer Fahrer in Zentralamerika nur abwinken und den Kopf schütteln, wenn wir auf die Polizei zu sprechen kommen.

Die ganze Woche, zusammenfasst in 40 schönen Bildern:

Und hier die Bilder der letzten Woche:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThomasW 13.03.2017 15:19
    Highlight Highlight Ich finde es problematisch, dass Sie hier von Nicaragua auf ganz Zentralamerika schliessen. Bei meinem gestohlenen Iphone in Costa Rica war die Arbeit der Polizei absolut seriös und hilfreich. Den selben Eindruck hatten auch andere bestohlene Touristen auf dem Posten.
  • Pasionaria 11.03.2017 22:03
    Highlight Highlight Wahrlich ein riesiges Problem, die Polizei in Lateinamerika.
    Da muss noch viel passieren, bis diese einem Rechtsstaat wuerdig ist.
    So manche Probleme sind darin verstrickt, von der miserablen Bezahlung der Beamten (sie brauchen fast Bestechungsgelder, um zu ueberleben!) bis hin, dass sich in gewissen Laendern die Polizei noch im Geiste der vorangegangenen Diktaturen verhalten.
    Es sind jedoch Bemuehungen im Gange, dieses riesige Problem etwas in vernuenftige Bahnen zu leiten.
    Wie erfolgreich, das steht in den Wolken.

    Schoen, dass Corina und Ihr Partner in dubio pro reo angewandt haben!
    • Macke 12.03.2017 10:53
      Highlight Highlight Ich kann mich dir nur anschliessen und möchte noch anmerken, dass eine Frau nie alleine zur Polizei gehen sollte, ebenso wenig alleine in ein Polizeiauto einsteigen sollte. Es kommt relativ häufig zu Vergewaltigungen.
  • URSS 11.03.2017 19:52
    Highlight Highlight Andere Länder andere Polizeisitten.
    Ich bin froh in einem Rechtsstaat zu leben in der die Polizei nicht korrupt ist.
    Es gibt nichts schlimmeres als eine Staatsgewalt die machen kann was sie will,mit wem sie will, und wann sie will.
  • lilie 11.03.2017 18:48
    Highlight Highlight Jesses, was für ein Alptraum. 😕

    Da kriegt man unweigerlich den Verdacht, die Polizei suche nur Gründe, um abzukassieren - das Interesse oder vielleicht auch die Kompetenz, tatsächlich Verbrechen aufzuklären, scheint nicht vorhanden. Oder vielleicht wars ihnen zu blöd, nur wegen einem Handy...

    Da ist man froh, in der Schweiz zu leben.

    Ich hatte nicht oft mit der Polizei zu tun. Am meisten mal wegen eines Unfalls. Sie mussten Drittverschulden ausschliessen. Der Chef hat sich ziemlich aufgespielt, aber sonst haben sie ihren Job sauber gemacht (angenehm war es natürlich trotzdem nicht).
  • Pana 11.03.2017 17:35
    Highlight Highlight Gerade letzte Woche mit ein paar Bekannten aus Nicaragua über den Lava Vulkan gesprochen. Will ich mir demnächst auch mal ansehen. Wann seid Ihr in Panama?
    • Swarup 12.03.2017 05:37
      Highlight Highlight In Panama kan ich Boca Brava nur empfehlen bei Julio nachfragen. Verbrachte 3 Wochen dort 😍
    • Moudi 13.03.2017 17:01
      Highlight Highlight In Panama unbedingt San Blas (Inselgruppe) besuchen! einfach Top! kleiner Insider tipp
    • Swarup 13.03.2017 18:24
      Highlight Highlight Zu Teuer für mein geschmack, dann lieber Bocas del Torro (viel Touris) aber preiswert und schön (RedFrog Beach) oder wie erwähnt Boca Brava mein liebling in Panama :)
    Weitere Antworten anzeigen

Per Autostopp um die Welt

Ob in Aarau oder Bangkok – Fussball verbindet eben doch die Welt

Im Herzen Bangkoks, inmitten von Abgasen und Motorenlärm, zwischen Hochhäusern und Pendlern, entdecke ich einen Hartplatz, auf dem junge Thailänder jeden Abend der schönsten Nebensache der Welt nachgehen: Trikots von Arsenal, Bayern und Real Madrid, zwei Mini-Tore mit zerschlissenen Netzen – sowie dieses faszinierende runde Ding namens Ball.

Zweimal setze ich mich nur als Zuschauer auf die kleine Tribüne, beim dritten Besuch halte ich es nicht mehr aus: Ich frage ein paar Jungs, die gerade auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel