DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was passiert in diesen Ländern?

Die Top 8 der Flüchtlingsländer – wissen Sie wieso Millionen flüchten müssen?

Mehr als 50 Millionen Menschen waren Ende 2013 in ihrem eigenen Land oder im Ausland auf der Flucht. Allein der Bürgerkrieg in Syrien zwang 9 Millionen Menschen – mehr als die gesamte Bevölkerung der Schweiz – ihr Land zu verlassen. Was passiert in den Krisenländern, aus denen Millionen fliehen?
20.06.2014, 15:3722.06.2014, 00:17
No Components found for watson.rectangle.

Der am Freitag publizierte Report der UN Refugee Agency ist alarmierend: Nie mehr seit dem Zweiten Weltkrieg waren so viele Menschen auf der Flucht. Ausserordentlich viele Kinder sind betroffen. In diesen acht Ländern müssen mehr als eine Million Menschen fliehen: 

1. Syrien – 9,1 Millionen Menschen auf der Flucht

Millionen von Syrern sind in Flüchtlingslagern im Libanon, in der Türkei und in Jordanien untergekommen. 
Millionen von Syrern sind in Flüchtlingslagern im Libanon, in der Türkei und in Jordanien untergekommen. Bild: AP

In Syrien herrscht seit mehr als drei Jahren Bürgerkrieg. Ausgangspunkt waren im März 2011 zunächst friedliche Proteste gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die in einen blutigen Konflikt mündeten. Seither wurden Schätzungen zufolge mehr als 160'000 Menschen getötet. Ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. 

Dieses Mädchen nennt ein Zelt sein Zuhause.Bild: AP

Syrer, die es aus ihrem Land schaffen, werden in Flüchtlingslagern in den Nachbarländern, vor allem im Libanon, in der Türkei und in Jordanien aufgenommen. Die Türkei hat für die Bürgerkriegsflüchtlinge die Grenzen geöffnet. Die Regierung in Ankara unterstützt die Rebellen, die gegen Assad kämpfen.

2. Kolumbien – 5,8 Millionen Menschen auf der Flucht

In Altos de La Florida bei Bogotá lebt eine der grössten Gemeinschaften von vertriebenen Kolumbianern. 
In Altos de La Florida bei Bogotá lebt eine der grössten Gemeinschaften von vertriebenen Kolumbianern. Bild: EPA

Fast sechs Millionen Menschen sind in Kolumbien auf der Flucht, die meisten von ihnen sind Binnenflüchtlinge. Tausende Familien mussten hier vor der Gewalt von Drogenbanden, Paramilitärs und Rebellentrupps flüchten. Ihr Schicksal erinnert an die Zeit, in der Kolumbien ein von brutalen Drogenkriegen zerrissener Dschungelstaat war. 

Die Eltern dieser Kinder flohen vor der Drogengewalt in den Wäldern Kolumbiens. Bild: AP

Die meisten von ihnen konnten nie zurückkehren. Sie haben sich in den Städten niedergelassen. In Altos de la Florida beispielsweise, im Südwesten der Metropole Bogotá, wächst ein Elendsviertel die Berghänge hoch. 

No Components found for watson.rectangle.

3. Demokratische Republik Kongo – 4,2 Millionen Menschen auf der Flucht

Der Osten Kongos kommt nicht zur Ruhe: Immer wieder gibt es gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und Milizen. Die Zivilisten geraten dazwischen. 
Der Osten Kongos kommt nicht zur Ruhe: Immer wieder gibt es gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und Milizen. Die Zivilisten geraten dazwischen. Bild: EPA

Der seit Jahren von Kriegen heimgesuchte Osten der Demokratischen Republik Kongo wurde lange nicht von der Regierung in Kinshasa, sondern weitgehend von verfeindeten Milizen und den Nachbarstaaten kontrolliert. Die Konflikte dort führten 1998 zu einem Krieg, dem bis 2003 mindestens drei Millionen Menschen zum Opfer fielen. Auch nach dem offiziellen Ende des Krieges setzten Regierungstruppen und Milizen den Konflikt im Ostkongo fort.

Ein Kind wartet auf die Ausgabe von Lebensmitteln in einem Flüchtlingscamp im Osten Kongos. Bild: AP

Misswirtschaft, Korruption und Bürgerkriege machten das rohstoffreiche Land zu einem der ärmsten Staaten der Welt. Die meisten der 4,2 Millionen Flüchtlinge sind Binnenflüchtlinge. Sie kommen in oft hoffnungslos überfüllten Lagern unter. 

4. Afghanistan – 3,6 Millionen Menschen auf der Flucht

Ein Lager bei Kabul. Tausende fliehen in Afghanistan vor den Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Taliban-Kämpfern. 
Ein Lager bei Kabul. Tausende fliehen in Afghanistan vor den Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Taliban-Kämpfern. Bild: AP

Trotz dem Sturz der Taliban im Jahr 2001 haben die radikalislamischen Kämpfer heute wieder in grossen Teilen des Landes weitreichenden Einfluss. Dem Westen ist es nicht gelungen, Afghanistan Sicherheit und Stabilität zu bringen. Das Land bleibt eines der gefährlichsten der Welt. 

Zwei Jungen posieren in einem Flüchtlingscamp in Südafghanistan.Bild: AP

Laut dem Internetdienst icasualties.org starben seit Ende 2001 mehr als 2750 ausländische Soldaten bei Anschlägen und Angriffen. Nach Angaben aus Kabul wurden zudem mehr als 13'700 einheimische Sicherheitskräfte und zwischen 2007 und 2012 fast 15'000 Zivilisten getötet. Von einem funktionierenden Rechtsstaat ist Afghanistan weit entfernt. 3,6 Millionen Afghanen befinden sich im In- und Ausland auf der Flucht vor den blutigen Auseinandersetzungen. 

No Components found for watson.rectangle.

5. Sudan – 2,6 Millionen Menschen auf der Flucht

Ethnischer Kampf im Südsusan: Binnenflüchtlinge der Dinka-Ethnie auf der Flucht.
Ethnischer Kampf im Südsusan: Binnenflüchtlinge der Dinka-Ethnie auf der Flucht.Bild: EPA

1989 putschte sich Omar al-Baschir an die Spitze des von ethnischen Spannungen und einem Bürgerkrieg zerrissenen Staates. 2003 wurde in der Region Darfur ein Aufstand blutig niedergeschlagen, jahrelang griffen Regierungstruppen und Reitermilizen die nichtarabische Bevölkerung an. Viele der 6 bis 7 Millionen Einwohner verhungerten oder starben wegen katastrophaler hygienischer Bedingungen an Krankheiten. 2009 erliess der Internationale Strafgerichtshof einen Haftbefehl gegen Al-Baschir wegen Kriegsverbrechen.

Mehr als 375'000 südsudanesische Kinder sind im eigenen Land auf der Flucht.Bild: EPA

Der an Bodenschätzen reiche Südsudan wurde 2011 nach langem Bürgerkrieg von (Nord-)Sudan unabhängig. Seit Ende 2013 bekämpfen sich Regierungstruppen des Präsidenten Salva Kiir vom Volk der Dinka und Rebellen um den Ex-Vizepräsidenten Riek Machar, ein Nuer. Bei Zusammenstössen der Volksgruppen wurden Tausende Menschen getötet. Tausende leben als Flüchtlinge im eigenen Land oder in Nachbarstaaten. Auch nach Friedensgesprächen und Waffenruhen wird weiter gekämpft. Krankheit und Hunger breiten sich immer mehr aus. 

No Components found for watson.rectangle.

6. Somalia – 2,4 Millionen Menschen auf der Flucht

Ein Flüchtlingscamp bei Mogadischu in Somalia. EPA/DAI KUROK
Ein Flüchtlingscamp bei Mogadischu in Somalia. EPA/DAI KUROKBild: EPA

Seit dem Sturz des Diktators Siad Barre 1991 gibt es keine funktionierende Zentralregierung in Somalia. Der Norden und Nordosten sind faktisch autonom. Die Menschen leiden unter einem langjährigen Bürgerkrieg rivalisierender Clans. 

Ein Camp von Binnenflüchtlingen in der Nähe von Jowhar, Somalia.Bild: EPA

Die Miliz Al-Shabaab kämpft in Somalia für einen islamistischen Gottesstaat. 2011 konnten somalische Regierungstruppen mit Soldaten der Afrikanischen Union die Extremisten aus der Hauptstadt Mogadischu vertreiben. Die Al-Shabaab beherrscht aber noch Teile Mittel- und Südsomalias und verübt weiter Anschläge – auch in Nachbarländern. Immer wieder müssen ganze Familien vor Streitigkeiten in Familienclans fliehen. 

7. Irak – 1,5 Millionen Menschen auf der Flucht

Flüchtlingslager in der autonomen Region Kurdistan im Irak. Hierhin flüchteten letzte Woche mehr als eine halbe Million Iraker. 
Flüchtlingslager in der autonomen Region Kurdistan im Irak. Hierhin flüchteten letzte Woche mehr als eine halbe Million Iraker. Bild: AP

Im März 2003 marschierte eine US-geführte Streitmacht in den Irak ein und stürzte das Regime von Saddam Hussein. Die Lage blieb jedoch instabil, und nach dem Abzug der US-Truppen versinkt das Land zusehends im Chaos. 

Auf der Flucht vor Extremisten: Dieser Junge musste seine Heimatstadt verlassen. Bild: AP

Die Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) gewann erheblichen Einfluss, als 2013 der Streit der von Schiiten dominierten Regierung unter Nuri al-Maliki mit sunnitischen Parteien eskalierte. Immer wieder überziehen Extremisten das Land mit Terror. Mehrmals wurden von ISIS Städte vorübergehend besetzt oder ganze Provinzen faktisch von der Zentralregierung getrennt. Allein seit vergangener Woche, als Kämpfer der ISIS die Stadt Mossul eroberten, flüchteten eine halbe Million Menschen.

No Components found for watson.rectangle.

8. Zentralafrikanische Republik – 1,2 Millionen Menschen auf der Flucht

Zentralafrikanische Republik: Muslimische Flüchtlinge finden Schutz in einer Kirche.
Zentralafrikanische Republik: Muslimische Flüchtlinge finden Schutz in einer Kirche.Bild: AP

Seit Jahrzehnten ist die Zentralafrikanische Republik politisch instabil. Immer wieder putschten sich Rebellen an die Macht. Im März 2013 kam das muslimische Rebellenbündnis Séléka an die Regierung. Das Land stürzte ins Chaos, mehr als tausend Menschen starben bei Kämpfen zwischen Muslim-Rebellen und Christen-Milizen. 

Aufwachsen in einem Land im Chaos. Vielen bleibt nichts anderes übrig. Bild: AP

Auch nach der Wahl einer Übergangsregierung blieb die Lage unsicher. Bei den gewalttätigen Konflikten zwischen der Séléka und prochristlichen Anti-Balaka-Milizen wird immer wieder massivste Gewalt an der Zivilbevölkerung ausgeübt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lieber Emmanuel»: Johnson ärgert Paris mit Brief zu Migrationskrise

Nach dem Bootsunglück im Ärmelkanal mit 27 Toten droht der Streit zwischen London und Paris über Massnahmen zu Eindämmung der illegalen Migration an der Meeresenge zu eskalieren.

Zur Story