Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dank des Windphänomens beim Primetower erübrigt sich der Lockenstab. bild: watson

«Oh, shit!» – watson am windigsten Ort der Schweiz

Die Schweiz wurde heute Montag vom Orkantief «Sabine» erfasst. Beim Primetower in Zürich stürmte es besonders stark. Das hat einen Grund. Wir erklären das Wind-Phänomen mitten im Sturm.



Der windigste Ort der Schweiz liegt rund um den Primetower in Zürich. Dem stimmt wohl jeder bei, der mindestens einmal an einem mässig windigen Tag am höchsten Gebäude der Stadt vorbeigelaufen ist. Denn selbst an Tagen, an denen in der Schweiz ein laues Lüftchen weht, bläst einem hier insbesondere zwischen dem zweithöchsten Gebäude der Schweiz und dem Asia-Restaurant Lys ein Sturm um die Ohren, der es mit jedem Formel-1-Windkanal aufnehmen kann. Auch die anliegenden Geschäfte, Restaurants und Bars kennen das Phänomen nur zu gut.

Was also ist los, wenn am (gefühlt) windigsten Ort der Schweiz Orkantief «Sabine» wütet? Und wie ist das Primetower-Windphänomen zu erklären? Wir wollten es genau wissen und wagten uns an den Ort des Grauens Geschehens. Das Fazit? Wir sind froh, hat es unsere Luzerner Reporterin nicht über das Gleisfeld gepustet.

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So stürmt das Orkantief Sabine

«Ich hasse Wind!» - Betrinken und Beklagen mit Andrea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres. Wir gratulieren herzlich 🎉🎉

Birdlife Schweiz hat den Vogel des Jahres 2021 gekürt. Der glückliche Gewinner ist ...

*Trommelwirbel*

... der Steinkauz!

Natürlich darf da das obligatorische Siegerküsschen nicht fehlen:

Der Steinkauz wäre vor 20 Jahren beinahe ausgestorben. Schutzprogramme haben nun dazu geführt, dass der Bestand der kleinen Eule wieder angewachsen ist. Laut Birdlife sei der Steinkauz ein sympathisches Symbol für den Naturschutz, eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik und für eine Raumplanung, die die …

Artikel lesen
Link zum Artikel