Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dank des Windphänomens beim Primetower erübrigt sich der Lockenstab. bild: watson

«Oh, shit!» – watson am windigsten Ort der Schweiz

Die Schweiz wurde heute Montag vom Orkantief «Sabine» erfasst. Beim Primetower in Zürich stürmte es besonders stark. Das hat einen Grund. Wir erklären das Wind-Phänomen mitten im Sturm.



Der windigste Ort der Schweiz liegt rund um den Primetower in Zürich. Dem stimmt wohl jeder bei, der mindestens einmal an einem mässig windigen Tag am höchsten Gebäude der Stadt vorbeigelaufen ist. Denn selbst an Tagen, an denen in der Schweiz ein laues Lüftchen weht, bläst einem hier insbesondere zwischen dem zweithöchsten Gebäude der Schweiz und dem Asia-Restaurant Lys ein Sturm um die Ohren, der es mit jedem Formel-1-Windkanal aufnehmen kann. Auch die anliegenden Geschäfte, Restaurants und Bars kennen das Phänomen nur zu gut.

Was also ist los, wenn am (gefühlt) windigsten Ort der Schweiz Orkantief «Sabine» wütet? Und wie ist das Primetower-Windphänomen zu erklären? Wir wollten es genau wissen und wagten uns an den Ort des Grauens Geschehens. Das Fazit? Wir sind froh, hat es unsere Luzerner Reporterin nicht über das Gleisfeld gepustet.

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So stürmt das Orkantief Sabine

«Ich hasse Wind!» - Betrinken und Beklagen mit Andrea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Statler
10.02.2020 15:25registriert March 2014
Könnte man das Phänomen nicht dazu verwenden, Windturbinen anzutreiben?
19512
Melden
Zum Kommentar
Garp
10.02.2020 15:27registriert August 2018
Genau solche Dinge berücksichtigen Architekten und Städteplaner viel zu wenig, genau so wie Hitzeinseln. Müsste bei einem Baugesuch mitberücksichtigt werden.
Darum muss man in Städten auch sehr sorgsam verdichten und das alles miteinberechnen.
16753
Melden
Zum Kommentar
The Snitcher
10.02.2020 17:56registriert October 2015
Und warum bitte habt ihr liebes Watson Team nicht die "Ich hasse Wind - Andrea" da hingestellt? You had one job!!
1093
Melden
Zum Kommentar
47

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel