DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegner von Corona-Massnahmen in New York City 6. Dezember 2021.
Gegner von Corona-Massnahmen in New York City 6. Dezember 2021. Bild: keystone

Corona-Impfpflicht in den USA: Wie Impfgegner sich radikalisieren

Die Einführung von Impfpflichten hat in den USA nicht zu einer Befriedung der Gesellschaft geführt. Im Gegenteil, die Anti-Impf-Bewegung wird immer radikaler.
30.01.2022, 14:1830.01.2022, 14:54
Bastian Brauns, Washington / t-online
Ein Artikel von
t-online

Ob John F. Kennedy (JFK) sich angesichts der Covid-19-Pandemie für eine Impfpflicht eingesetzt hätte, lässt sich heute nicht mehr klären. Zumindest aber ist aus einem Dokument von 1961 abzulesen, wie sehr auch schon dieser US-Präsident darum kämpfte, seine Bevölkerung zum Impfen zu bewegen – damals gegen die Kinderlähmung.

«Ich stimme mit dem US-Gesundheitsinspekteur darin überein, dass jede Person, die noch nicht geimpft ist, dies unmittelbar mit dem jetzt vorhandenen Impfstoff macht», so Kennedy in der Erklärung zur Polio-Bekämpfung.

Ex-US-Präsident John F. Kennedy (links).
Ex-US-Präsident John F. Kennedy (links).bild: imago

Der Ex-Präsident musste sich Anfang der 60er-Jahre mit neu entwickelten Impfstoffen beschäftigen. 1962 schuf er dann den «Vaccination Assistance Act», um die US-Bundesstaaten bei der Beschaffung finanziell zu unterstützen. In mehr als zwanzig Staaten wurden kurz darauf zahlreiche Impfpflichten für Kinder eingeführt.

JFKs Neffe, Robert F. Kennedy Jr., war damals gerade acht Jahre alt. Heute, mit 68 Jahren, ist ausgerechnet dieser Mann zur Ikone der Impfgegner und Verschwörungsideologen in den USA, in Europa und Deutschland geworden. An «Bobby» Kennedy und seinen Anhängern lässt sich gut beobachten, dass auch nach der Einführung von Impfpflichten, wie sie derzeit in Deutschland diskutiert werden, die Probleme erst richtig gross werden können. Sprache und Taten der radikalen Impfgegner werden immer brutaler.

Holocaust-Relativierungen als Prinzip 

Die Sonne scheint auf Bobby Kennedy, als er an einem klirrend kalten Sonntag im Januar auf den Stufen des Lincoln Memorials in Washington steht. Zu seinen Füssen Tausende US-Amerikaner, die immer wieder rufen: «Stoppt die Impfpflicht!, Stoppt die Impfpflicht!» Kennedy und seine Anti-Impf-Organisation «Children's Health Defense» haben dazu aufgerufen, aus dem ganzen Land zu einer grossen Demo gegen die Impfpflichten in die US-Hauptstadt zu kommen.

Bekannter Anti-Impf-Ideologe: Robert F. Kennedy.
Bekannter Anti-Impf-Ideologe: Robert F. Kennedy.Bild: keystone

In den Vereinigten Staaten hat der Oberste Gerichtshof zwar kürzlich einen Teil der Impfvorgaben kassiert. Aber nach wie vor gelten sie in vielen Gesellschaftsbereichen und auch zahlreiche Unternehmen verlangen Impfungen von ihren Mitarbeitern, darunter Google, United Airlines und Walt Disney.

«Selbst in Nazideutschland war es noch möglich, über die Alpen in die Schweiz zu reisen», ruft Kennedy vor dem Lincoln Memorial, um dann einen noch schlimmeren historischen Vergleich zu ziehen. «Selbst auf einem Dachboden konnte man sich da noch verstecken, so wie es Anne Frank getan hat.»

So etwas wäre heute wegen der technologischen Möglichkeiten, welche die Regierung zur Verfolgung der Impfgegner einsetze, gar nicht mehr möglich, so Kennedy. Nicht zum ersten Mal relativiert er auf diese Weise den Holocaust. Viele andere Redner an diesem Tag ebenso. Seine spätere Entschuldigung
ist deshalb auch wenig glaubwürdig.

Bei seinen Mitstreitern löst er mit seinem Satz Jubel aus. Unter ihnen zahlreiche Trump-Anhänger, aber auch Menschen, die sich als links bezeichnen. Ein Mann trägt ein Schild, auf dem zu lesen ist : «Organic Farmers Say No to Eugenic Pharma». Schützende Massenimpfungen mit Massenvernichtung gleichzusetzen, gilt hier nicht nur als normal, sondern als notwendig.

Die weitreichenden Impfpflichten in den USA hatte die Biden-Regierung schon vor Monaten erlassen. Zuerst ging es um Angestellte von Bundesbehörden, dann um die Mitarbeiter im Gesundheitssystem. Schliesslich sollten auch Unternehmen verpflichtet werden, fast 100 Millionen Menschen hätte das betroffen. Diese Vorgabe hat das Weisse Haus jetzt zurücknehmen müssen, wegen des Urteils des Obersten Gerichtshofs. Für Biden ist das eine empfindliche Niederlage im Kampf gegen die Pandemie und ihre Folgen. Für Kennedy und seine Anhänger hingegen ist es Genugtuung und Bestätigung, dass ihr Protest sich lohnt.

Politisierung der Impfpflicht-Debatten

Längst nicht nur Figuren wie Bobby Kennedy, die seit Jahren für ihre Verschwörungsideologien bekannt sind, wurden von den eingeführten Impfpflichten in den USA dazu angestachelt, politisch davon zu profitieren. Im ganzen Land machen insbesondere die Republikaner mobil gegen den Versuch der Demokraten, mit Pflichten die Impfquote endlich nach oben zu treiben. Selbst der geboosterte Donald Trump wird dabei von Floridas Gouverneur Ron DeSantis überholt. Seit Monaten wirbt er statt für das Impfen für eine bestimmte Behandlung mit sogenannten monoklonalen Antikörpern, von der das Weisse Haus dringend abrät, weil sie nicht wirksam sei.

Bei den Republikanern nur bedingt beliebt: Gesundheitsberater Anthony Fauci.
Bei den Republikanern nur bedingt beliebt: Gesundheitsberater Anthony Fauci.Bild: keystone

Ins Visier vieler Republikaner und der Impfgegner ist besonders der Gesundheitsberater des US-Präsidenten, Anthony Fauci, geraten. Nachdem der Senator Rand Paul ihn bereits mehrfach beschuldigt hat, sich finanziell an der Pandemie zu bereichern, wird er bei der Demonstration in Washington auf Schildern mit angemaltem Hitler-Bart gezeigt, darunter prangt ein Hakenkreuz. Abgewandelt vom Faschismusbegriff liest man immer wieder vom «Faucismus». Ein gemieteter Bus fährt an der National Mall vorbei, auf dem neben anderen Gesichtern auch das von Fauci abgebildet ist. Dazu eine Art Fahndungsaufruf: «Wanted!»

Eine Rap-Gruppe tritt live auf und schmettert ihre drastischen und in der Szene bekannten Zeilen in die Menge: «Das ist ein Krieg gegen die Religion! Das ist ein Krieg gegen die Kinder! Das ist ein Krieg gegen die Tradition!» In dem dazugehörigen Musikvideo der Gruppe sind wieder Holocaust-relativierende Symbole zu sehen. Ein Davidstern mit dem Spruch: «Nie wieder ist jetzt».

Auch Bobby Kennedy ruft den Demonstranten zu: «Sie kommen, um eure Kinder zu holen!»

Warnungen vor zunehmender Staatsfeindlichkeit

Dass dieser radikale Kern sich von Impfpflichten nicht beeindrucken lässt, scheint offensichtlich. Aber auch bei jenen, die nur zögern, scheinen die Symbolwirkung und drohenden empfindlichen Strafen ihr Ziel zu verfehlen. Noch immer gelten in den USA erst knapp 64 Prozent der Bevölkerung als vollständig geimpft. Geboostert sind noch deutlich weniger.

Allerdings rührt die geringe Zahl aus einer extremen Spaltung her. Während in vielen Unternehmen und Bundesstaaten die Impfquote bei deutlich über 80 Prozent liegt, stagniert sie in anderen bei um die 50 Prozent. Darum hoffen auch die USA inzwischen darauf, dass mit der aktuellen Omikron-Welle eine Grundimmunität der Bevölkerung aufgrund der Durchseuchung entsteht. Der Glaube daran, mit Zwang zum Ziel zu kommen, wird womöglich bald überholt sein.

Die Radikalen aber bleiben selbst dann eine Gefahr. «Ich glaube, die Anzahl der Menschen, die von den Fehlinformationen im Zusammenhang mit der Anti-Impf-Bewegung beeinflusst werden, wurde unterschätzt», sagte Anthony Fauci jüngst in einem Interview mit MSNBC . Diese Bewegung sei «sehr beunruhigend». Der oberste Gesundheitsberater des US-Präsidenten wird regelmässig von Impfgegnern mit dem Tod bedroht.

Experten in den USA warnen davor, dass die wachsende Macht der Anti-Impf- und Maskenpflicht-Bewegung die Gefahr birgt, eine antistaatliche Stimmung immer weiter zu fördern. Es ist eine Bewegung, die international extrem gut vernetzt ist. In Deutschland warnen darum die Innenministerkonferenz und auch die Bundesinnenministerin Nancy Faeser vor zunehmend antistaatlichen Tendenzen in der Szene und deren politischem Arm, der AfD.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben

1 / 19
Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben
quelle: keystone / frank gunn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einer der letzten Holocaust-Überlebenden über das KZ und Corona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Phteven Phtiz
30.01.2022 14:59registriert Oktober 2016
Es geht mir einfach nicht in den Kopf rein, wie verblendet man werden kann & nicht realisiert, wie man stetig weiter die Abwärtsspirale runter tanzt. So viele wissenschaftliche Beweise und trotzdem entscheidet man sich dazu, dahergelaufenen “Führungspersonen” zu folgen. Schon interessant, wie die “Schafe”-Schreienden selbst zu besagten werden.
17444
Melden
Zum Kommentar
avatar
Poopuliest
30.01.2022 20:53registriert August 2020
Mist, hätte ich doch in Geografie doch nur besser aufgepasst!
Jetzt muss ich mich von einem Ami belehren lassen dass man von Deutschland in die Schweiz über die Alpen fährt.
War da Hannibal auch dabei?
740
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nordkantonler
30.01.2022 14:41registriert September 2020
"Gegner von Corona-Massnahmen in Washington DC am 23. Januar 2022"

Äh, das sind wohl eindeutig Leute, die gegen Impfgegner demonstrieren - indem sie klar ironisch Masern und Polio als wünschenswerte Ereignisse preisen, inklusive eines Kindes, dass sich bei Mama und Papa für die eiserne Lunge bedankt. Auch die Aufschrift "Thanks, Anti-Vaxxers" sollte klar sichtbar sein.
6812
Melden
Zum Kommentar
78
Der rührende Abschied eines YouTube-Stars: «So long Nerds»
«Wenn ihr das hier seht, bin ich tot», heisst es in seinem finalen Gruss des YouTubers «Technoblade». Er ist mit 23 Jahren an Krebs gestorben.

«Minecraft»-Fans aus aller Welt werden ihn und seine Stimme in Erinnerung behalten. Doch es war an seinem Vater, die traurige Nachricht von seinem Tod zu überbringen.

Zur Story