Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umweltschutz

Franz Weber will Jet-Boote auf Schweizer Seen verbieten

Bild

Für 89 Franken pro Personen bietet Jetboat.ch Rundfahrten auf dem Brienzersee ab Bönigen zu den Giessbachfällen an. Bild: interlaken.ch

Franz Weber fordert Bundesrätin Doris Leuthard auf, ein Verfahren einzuleiten, das zu einem Verbot von Jet-Booten auf Schweizer Seen führen soll. Hintergrund sind Vergnügungsfahrten, welche eine Interlakner Firma auf dem Brienzersee durchführen will.

Ab dem 1. April will die Firma maximal elf Touristen auf einem Jet-Boot von Bönigen BE zu den Giessbachfällen bringen und wieder zurück. Dabei soll das Boot auch 360-Grad-Wenden einlegen und mit bis zu Tempo 60 fahren. Das gab die Firma schon im Februar bekannt. Im Visier hat sie insbesondere ausländische Touristen.

Als die Pläne bekannt wurden, kündigten Franz Weber und auch die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz Widerstand an. Doch musste Weber unterdessen zur Kenntnis nehmen, dass die Interlakner Firma keine Bewilligungen für die Fahrten braucht. Wenn das Boot die Vorschriften gemäss Binnenschifffahrtsgesetz und -verordnung erfülle, könne es verkehren, bestätigte am Mittwoch auf Anfrage ein Fachmann des bernischen Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt (SVSA).

Zulassung wäre Präjudiz

Die Zulassung eines solchen Boots durch den Kanton Bern «wäre ein Präjudiz für alle schiffbaren Schweizer Gewässer - mit weit reichenden Konsequenzen», teilte er am Mittwoch mit.  Schliesslich habe der Bundesrat 2008 auch darauf verzichtet, auf Schweizer Seen Jet-Skis zuzulassen. 

Beim bernischen SVSA hiess es allerdings am Mittwoch auf Anfrage, es gebe schon etliche Jet-Boote in der Schweiz. Auch die Berner Kantonspolizei benutze ein Boot dieses Typs auf dem Bielersee. Das SVSA des Kantons Bern hat das Boot, das auf dem Brienzersee verkehren soll, noch nicht gesehen. Es ist also noch offen, ob es zugelassen wird. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum Frauen bei frühen Fehlgeburten doppelt bestraft werden

Für die Krankenkassen ist eine frühe Fehlgeburt eine Krankheit. Die Frauen müssen die Kosten selbst tragen. Grünen-Nationalrätin Irène Kälin stört sich daran.

Die Frau war schon in der 11. Schwangerschaftswoche, als sie ihr Kind verlor. Entsprechend schwer war die Fehlgeburt. Die Plazenta ist dann schon voll aufgebaut, das Ungeborene rund vier Zentimeter gross. Die Frau hatte grosse Schmerzen und verlor viel Blut. Viermal wurde sie mit dem Ultraschall untersucht, fünf Arzttermine waren es insgesamt. Kostenpunkt: über tausend Franken. Die sie selbst bezahlen musste, da ihre Franchise hoch angesetzt ist.

Mit der Rechnung erfuhr sie: Komplikationen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel