DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die wichtigsten Transfers der zwölf National-League-A-Klubs.
Die wichtigsten Transfers der zwölf National-League-A-Klubs.Bild: watson
Welcher Zuzug wird sich lohnen?

Das sind die Königstransfers von Ambri bis zum EV Zug

Es war wieder einiges los auf dem Transfermarkt. Alle Teams glauben sich verstärkt zu haben. Wir sagen, welcher Zuzug wirklich einschlagen kann.
09.09.2014, 21:1010.09.2014, 15:11

Die Übersicht bei den Wechselorgien vor, nach und während der Saison zu behalten, ist praktisch unmöglich. Damit der Durchblick in der Eishockey-Welt nicht verloren geht, haben wir uns nur auf den jeweils wichtigsten Wechsel – den Königstransfer – konzentriert.

Ambri-Piotta

Keith Aucoin: Der smarte Amerikaner kann der neue offensive Leitwolf und der perfekte Center für den hüftsteifen Scharfschützen Alexandre Giroux sein. Aber er ist nicht robust genug, um auf seinen Schultern die Mannschaft in die Playoffs zu tragen.

Bekommt in der Schweiz wohl einfachere Bully-Gegner: Keith Aucoin. 
Bekommt in der Schweiz wohl einfachere Bully-Gegner: Keith Aucoin. Bild: keystone

SC Bern

Eric Blum: Der Hobby-Gitarrist würzt die Chemie des Teams. Als Lauf- und Tempospieler beschleunigt er das Spiel und befeuert das Powerplay. Sein Transfer steht für Marc Lüthis Einsicht, dass ein Sportunternehmen Investitionen in den Sport braucht. 

Nati-Verteidiger Eric Blum wechselt in die Hauptstadt zum SC Bern.
Nati-Verteidiger Eric Blum wechselt in die Hauptstadt zum SC Bern.Bild: Urs Lindt/freshfocus

EHC Biel

Niklas Olausson und Pär Arlbrandt: Biel kassierte letzte Saison mit Lukas Meili weniger Tore als zuvor mit Reto Berra und verpasste die Playoffs in der Offensive. Die beiden Schweden sollen die offensive Feuerkraft wieder auf Playoffniveau heben. 

Schwedische Power für den EHC Biel: Niklas Olausson ...
Schwedische Power für den EHC Biel: Niklas Olausson ...Bild: Sandro Stutz/freshfocus
und Pär Arlbrandt stossen neu ins Seeland.
und Pär Arlbrandt stossen neu ins Seeland.Bild: Sandro Stutz/freshfocus
No Components found for watson.rectangle.

HC Davos

Marc Wieser: Er ging als Rock'n'Roller nach Biel und kehrt nun als Nationalstürmer zurück. Aber trotz dem Zuzug von Félicien Du Bois bleibt wegen der vielen Abgänge (Bürgler, Guggisberg, Grossmann, Back) ein beunruhigender Transfer-Minussaldo. 

Marc Wieser kehrt vom EHC Biel zurück zum HC Davos.
Marc Wieser kehrt vom EHC Biel zurück zum HC Davos.Bild: TI-PRESS

Mehr zur NLA

HC Fribourg-Gottéron

Melvin Nyffeler: Er soll Benjamin Conz durch Konkurrenz den welschen Schlendrian austreiben und zum grossen Goalie machen. Aber brauchten Titanen wie Patrick Roy, Martin Gerber, Reto Pavoni oder Renato Tosio je die Konkurrenz einer Nummer 2? Nein.

Der 19-jährige Melvin Nyffeler kommt bei Fribourg als Backup für Benjamin Conz.
Der 19-jährige Melvin Nyffeler kommt bei Fribourg als Backup für Benjamin Conz.Bild: KEYSTONE

Kloten Flyers

Peter Guggisberg: Mit ihm ist der Stürmer gekauft worden, der den Final von 2011 gegen Kloten entschieden hat. Läuft er wie der Wind, braust Kloten noch einmal auf Platz zwei. Bleibt er unter den Erwartungen, ist der Friede in der Kabine gefährdet. 

Stürmt neu für die Kloten Flyers: Peter Guggisberg.
Stürmt neu für die Kloten Flyers: Peter Guggisberg.Bild: KEYSTONE
No Components found for watson.rectangle.

Rapperswil-Jona Lakers

Tim Wolf: Der 22-jährige Junioren-Nationaltorhüter hat das Talent und die Postur, aber noch nicht die Erfahrung zur Nummer 1 in der NLA. Sage mir, wie Wolf spielt, und ich sage Dir, ob die Lakers ehrenvoll oder unehrenhaft auf dem letzten Platz landen.

Tim Wolf wechselt ans andere Ende des Zürichsees nach Rapperswil.
Tim Wolf wechselt ans andere Ende des Zürichsees nach Rapperswil.Bild: KEYSTONE

HC Lausanne

Alain Mieville: Er gehörte in Ambri zu den Architekten des Playoff-Wunders. Lausanne schaffte mit der schwächsten Offensive der Liga (63 Tore weniger als die ZSC Lions) die Playoffs. Nun bringt Mieville auf der Centerposition eine offensive Steigerung. 

Von Ambri zu Lausanne: Alain Mieville.
Von Ambri zu Lausanne: Alain Mieville.Bild: KEYSTONE

HC Lugano

Linus Klasen: Die launische schwedische Tanzmaus kann, wenn sie denn will, Liga-Topskorer werden und an einem guten Abend Spiele im Alleingang entscheiden. Aber wahrscheinlich kann Trainer Patrick Fischer Klasen nicht dazu bringen, immer zu wollen.

Der Königstransfer des HC Lugano: Der Schwede Linus Klasen.
Der Königstransfer des HC Lugano: Der Schwede Linus Klasen.Bild: TI-PRESS
No Components found for watson.rectangle.

Servette-Genf

Robert Mayer: Talent und Postur für die NHL und als Nummer 3 an der WM. Aber taugt er zur Nummer 1? Wechselte im Juniorenalter nach Kanada und musste noch nie während einer ganzen Saison Verantwortung und Belastung einer Nummer 1 aushalten.  

Hält Robert Mayer dem Druck als Nr. 1 stand? 
Hält Robert Mayer dem Druck als Nr. 1 stand? Bild: KEYSTONE

ZSC Lions

Keine wichtigen Transfers. Keine Änderungen können bei einem Meisterteam Stagnation bedeuten (wie letzte Saison in Bern). Aber die Dynamik ist beim ZSC durch die vielen jungen hungrigen Spieler ungleich grösser als vor einem Jahr beim überalterten SCB.

Wollen den Kübel ohne grosse Transfers verteidigen: Die ZSC Lions.
Wollen den Kübel ohne grosse Transfers verteidigen: Die ZSC Lions.Bild: KEYSTONE

EV Zug

Tobias Stephan: Erstmals seit 2008 wird keine Ausländerlizenz für den Goalie verschwendet. Tobias Stephan muss bloss in Normalform spielen, um Zug in die vordere Tabellenhälfte zu bringen, und in Hochform beschert er dem EVZ den ersten Final seit 1998. 

Neuzuzug: Tobias Stephan wechselt von Genf neu zu Zug. 
Neuzuzug: Tobias Stephan wechselt von Genf neu zu Zug. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Nati-Goalie Berra: «Wir ziehen wirklich alle am gleichen Strang»
Torhüter Reto Berra ist in Finnland der einzige Spieler in der Schweizer Mannschaft, der 2013 und 2018 bei den beiden silbernen WM-Turnieren dabei war. Er sieht durchaus Parallelen und ist überzeugt, heute Abend im Viertelfinal die USA zu bezwingen.

Die USA rufen schöne Erinnerungen wach. An der WM 2013 in Stockholm liessen die Schweizer den Amerikanern im Halbfinal wenig Chancen und siegten 3:0. Mittendrin Reto Berra, der sämtliche 29 Schüsse auf sein Tor parierte.

Zur Story