Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die griechisch-orthodoxen Christen und der Sprung ins Wasser



Mit einem beherzten Sprung ins Wasser haben orthodoxe Christen in Griechenland und Zypern am Samstag die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer und die Erscheinung des Heiligen Geistes gefeiert. Mit diesem Ritus sollen ausserdem böse Dämonen vertrieben werden.

Die Prozessionen fanden bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 14 Grad Celsius statt, wie das Staatsfernsehen ERT in Griechenland berichtete. Auch in Australien wurde ein solches Ritual der Wassersegnung begangen.

Gläubige und Priester gingen in einer Prozession zum nächstgelegenen Wasser - am Meer oder an einem See. Die Priester warfen dort ein Kreuz ins Wasser - es steht für die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer.

Zudem wurden Tauben freigelassen, die den Heiligen Geist symbolisieren, der dem Neuen Testament zufolge als Taube erschienen sein soll. Gleichzeitig sprangen Hunderte Menschen in die Hafenbecken oder Seen - ihr Ziel: Wer als erster das Kreuz findet, soll im neuen Jahr bessere Chancen auf Glück und Gesundheit haben. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen