DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

Muslime beginnen Hadsch unter strengen Sicherheits-Vorkehrungen

10.09.2016, 12:1710.09.2016, 14:45

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen haben rund 1,5 Millionen Muslime im saudiarabischen Mekka mit den Hadsch-Ritualen begonnen. Am frühen Morgen brachen die in weisse Gewänder gehüllten Pilger von Mekka aus in die rund acht Kilometer entfernte Zeltstadt Mina auf.

Dort verbringen sie die Nacht, um sich anschliessend am Sonntagmorgen für Gebete zum Berg Arafat zu begeben. Etwa 1,3 Millionen Muslime aus aller Welt sind nach Behördenangaben nach Mekka zum Geburtsort des Propheten Mohammed gekommen. Zusätzlich nehmen mehr als 100'000 einheimische Gläubige am Hadsch teil.

Die Pilgerreise findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Die Behörden haben die Überwachung mit Kameras ausgebaut und GPS-Armbänder verteilt, um die Pilgerströme besser zu kontrollieren. Bei einer Massenpanik waren im vergangenen Jahr fast 2000 Gläubige gestorben. Die saudiarabischen Behörden sprachen von 769 Toten.

Der Hadsch ist eine der fünf Säulen des Islams. Jeder Muslim sollte einmal im Leben an der Wallfahrt teilnehmen, wenn es seine Gesundheit zulässt und er sich die Reise finanziell leisten kann. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt.

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel