Thurgau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus noch ungeklärten Gründen brennen seit Montagnacht (21.12.15) in der Altstadt von Steckborn mehrere zusammengebaute Häuser. Drei Personen wurden bislang leicht verletzt.



Anwohner meldeten gegen 2.45 Uhr der Kantonalen Notrufzentrale Rauch aus einem Mehrfamilienhaus im Zentrum von Steckborn. Die Feuerwehr Steckborn, unterstützt durch die Stützpunktfeuerwehren Frauenfeld und Kreuzlingen, waren rasch vor Ort und bekämpfen seither den Brand in mehreren zusammengebauten Häusern.



Gemäss den bisherigen Erkenntnissen wurden drei Personen leicht verletzt und durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht.



Die Bewohner der umliegenden Häuser mussten auf Grund der Rauchentwicklung durch die Kantonspolizei Thurgau und die Feuerwehren evakuiert werden.

Der Brand in mehreren zusammengebauten Häusern brach kurz vor drei Uhr in der Nacht aus.
bild: newspictures

Brand in der Altstadt von Steckborn TG unter Kontrolle – 30 Personen verlieren ihr Hab und Gut



In der Altstadt von Steckborn im Kanton Thurgau ist in der Nacht auf Montag ein Brand ausgebrochen, der inzwischen unter Kontrolle ist. Sechs Liegenschaften wurden teilweise zerstört, 30 Bewohner verloren ihr Hab und Gut. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Drei Personen in einer Wohnung hätten den Brand bemerkt und sofort Alarm geschlagen, erklärte Roger Forrer, Stadtpräsident von Steckborn, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Deshalb hätten die rund 30 Bewohner die sechs Liegenschaften noch rechtzeitig verlassen können.

Seit halb neun Uhr sei der Brand unter Kontrolle, sagte Polizeisprecher Daniel Metzler. Nun würden die Gebäude mit Baumaschinen von oben her abgebrochen, um weitere Brandnester finden und löschen zu können. Die sechs Liegenschaften seien durch das Feuer teilweise zerstört. Im Einsatz sind die Feuerwehren von Steckborn, Frauenfeld und Kreuzlingen.

Bisher mussten drei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital. Der Stadtpräsident hofft nun, dass es dabei bleibt. Aufgrund der Einwohnerlisten könne er noch nicht bestätigen, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner gerettet seien.

Die Leute stünden noch unter Schock, schilderte er. Sie hätten in der Nacht ihr Hab und Gut verloren und seien teilweise nur in Trainerhosen geflüchtet. In der Nacht konnten sie im Gemeindehaus und in einem Restaurant untergebracht und betreut werden.

Es gebe bereits zahlreiche Hilfsangebote aus der Bevölkerung: Kleider oder Spielsachen würden vorbeigebracht, leere Wohnungen seien gemeldet worden. Wichtig sei nun, dass für die Leute eine neue Bleibe gefunden werde, sagte Forrer. Es sei bereits jetzt klar, dass es Monate bis Jahre dauern werde, bis die Häuser wieder bewohnt werden können.

Bei den Liegenschaften handle es sich um ältere Gebäude, die teilweise unter Denkmalschutz stünden. Der Brand sei zwar eine Katastrophe für Steckborn, aber es sehe bisher so aus, dass man auch Glück im Unglück gehabt habe, weil es nur drei leicht Verletzte gebe, fasste der Stadtpräsident zusammen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alpinist stürzt am Piz Cambrena 300 Meter in die Tiefe und stirbt

Ein Alpinist ist bei Pontresina im Engadin in den Tod gestürzt. Auch die sofort aufgebotenen Rettungsspezialisten konnten den Deutschen nicht mehr retten. Der 41-Jährige sei am Mittwochvormittag in der Nordwestflanke des Piz Cambrena auf einer Höhe von rund 3'300 Meter alleine unterwegs gewesen. Wie die Kantonspolizei Graubünden am Donnerstag mitteilt, ist der Mann gestürzt und rund 300 Meter in die Tiefe gefallen.

Dabei sei er auch an einer Zweierseilschaft vorbeigestürzt, die sich zirka 150 …

Artikel lesen
Link zum Artikel