Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus noch ungeklärten Gründen brennen seit Montagnacht (21.12.15) in der Altstadt von Steckborn mehrere zusammengebaute Häuser. Drei Personen wurden bislang leicht verletzt.



Anwohner meldeten gegen 2.45 Uhr der Kantonalen Notrufzentrale Rauch aus einem Mehrfamilienhaus im Zentrum von Steckborn. Die Feuerwehr Steckborn, unterstützt durch die Stützpunktfeuerwehren Frauenfeld und Kreuzlingen, waren rasch vor Ort und bekämpfen seither den Brand in mehreren zusammengebauten Häusern.



Gemäss den bisherigen Erkenntnissen wurden drei Personen leicht verletzt und durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht.



Die Bewohner der umliegenden Häuser mussten auf Grund der Rauchentwicklung durch die Kantonspolizei Thurgau und die Feuerwehren evakuiert werden.

Der Brand in mehreren zusammengebauten Häusern brach kurz vor drei Uhr in der Nacht aus.
bild: newspictures

Brand in der Altstadt von Steckborn TG unter Kontrolle – 30 Personen verlieren ihr Hab und Gut



In der Altstadt von Steckborn im Kanton Thurgau ist in der Nacht auf Montag ein Brand ausgebrochen, der inzwischen unter Kontrolle ist. Sechs Liegenschaften wurden teilweise zerstört, 30 Bewohner verloren ihr Hab und Gut. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Drei Personen in einer Wohnung hätten den Brand bemerkt und sofort Alarm geschlagen, erklärte Roger Forrer, Stadtpräsident von Steckborn, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Deshalb hätten die rund 30 Bewohner die sechs Liegenschaften noch rechtzeitig verlassen können.

Seit halb neun Uhr sei der Brand unter Kontrolle, sagte Polizeisprecher Daniel Metzler. Nun würden die Gebäude mit Baumaschinen von oben her abgebrochen, um weitere Brandnester finden und löschen zu können. Die sechs Liegenschaften seien durch das Feuer teilweise zerstört. Im Einsatz sind die Feuerwehren von Steckborn, Frauenfeld und Kreuzlingen.

Bisher mussten drei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital. Der Stadtpräsident hofft nun, dass es dabei bleibt. Aufgrund der Einwohnerlisten könne er noch nicht bestätigen, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner gerettet seien.

Die Leute stünden noch unter Schock, schilderte er. Sie hätten in der Nacht ihr Hab und Gut verloren und seien teilweise nur in Trainerhosen geflüchtet. In der Nacht konnten sie im Gemeindehaus und in einem Restaurant untergebracht und betreut werden.

Es gebe bereits zahlreiche Hilfsangebote aus der Bevölkerung: Kleider oder Spielsachen würden vorbeigebracht, leere Wohnungen seien gemeldet worden. Wichtig sei nun, dass für die Leute eine neue Bleibe gefunden werde, sagte Forrer. Es sei bereits jetzt klar, dass es Monate bis Jahre dauern werde, bis die Häuser wieder bewohnt werden können.

Bei den Liegenschaften handle es sich um ältere Gebäude, die teilweise unter Denkmalschutz stünden. Der Brand sei zwar eine Katastrophe für Steckborn, aber es sehe bisher so aus, dass man auch Glück im Unglück gehabt habe, weil es nur drei leicht Verletzte gebe, fasste der Stadtpräsident zusammen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Viel zu wenig Lohn für Doktoranden: ETH muss Löhne nachzahlen

Am ETH-Ableger in Basel wurden mehrere Doktoranden zu Tiefstlöhnen angestellt, wie die NZZ am Sonntag berichtet. Sie erhielten trotz Vollzeitpensum bloss 26'400 Franken pro Jahr, das ist die Hälfte des Mindestlohnes für Doktorierende. Zwischendurch mussten sie sogar ohne Bezahlung auskommen: «Ich kenne sechs Personen, die solche Lohnkürzungen erfahren haben», sagt ein Doktorand in der Zeitung. Gemeinsam ist diesen, dass sie beim gleichen Professor angestellt waren oder sind. «Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel