Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus noch ungeklärten Gründen brennen seit Montagnacht (21.12.15) in der Altstadt von Steckborn mehrere zusammengebaute Häuser. Drei Personen wurden bislang leicht verletzt.



Anwohner meldeten gegen 2.45 Uhr der Kantonalen Notrufzentrale Rauch aus einem Mehrfamilienhaus im Zentrum von Steckborn. Die Feuerwehr Steckborn, unterstützt durch die Stützpunktfeuerwehren Frauenfeld und Kreuzlingen, waren rasch vor Ort und bekämpfen seither den Brand in mehreren zusammengebauten Häusern.



Gemäss den bisherigen Erkenntnissen wurden drei Personen leicht verletzt und durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht.



Die Bewohner der umliegenden Häuser mussten auf Grund der Rauchentwicklung durch die Kantonspolizei Thurgau und die Feuerwehren evakuiert werden.

Der Brand in mehreren zusammengebauten Häusern brach kurz vor drei Uhr in der Nacht aus.
bild: newspictures

Brand in der Altstadt von Steckborn TG unter Kontrolle – 30 Personen verlieren ihr Hab und Gut



In der Altstadt von Steckborn im Kanton Thurgau ist in der Nacht auf Montag ein Brand ausgebrochen, der inzwischen unter Kontrolle ist. Sechs Liegenschaften wurden teilweise zerstört, 30 Bewohner verloren ihr Hab und Gut. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Drei Personen in einer Wohnung hätten den Brand bemerkt und sofort Alarm geschlagen, erklärte Roger Forrer, Stadtpräsident von Steckborn, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Deshalb hätten die rund 30 Bewohner die sechs Liegenschaften noch rechtzeitig verlassen können.

Seit halb neun Uhr sei der Brand unter Kontrolle, sagte Polizeisprecher Daniel Metzler. Nun würden die Gebäude mit Baumaschinen von oben her abgebrochen, um weitere Brandnester finden und löschen zu können. Die sechs Liegenschaften seien durch das Feuer teilweise zerstört. Im Einsatz sind die Feuerwehren von Steckborn, Frauenfeld und Kreuzlingen.

Bisher mussten drei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital. Der Stadtpräsident hofft nun, dass es dabei bleibt. Aufgrund der Einwohnerlisten könne er noch nicht bestätigen, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner gerettet seien.

Die Leute stünden noch unter Schock, schilderte er. Sie hätten in der Nacht ihr Hab und Gut verloren und seien teilweise nur in Trainerhosen geflüchtet. In der Nacht konnten sie im Gemeindehaus und in einem Restaurant untergebracht und betreut werden.

Es gebe bereits zahlreiche Hilfsangebote aus der Bevölkerung: Kleider oder Spielsachen würden vorbeigebracht, leere Wohnungen seien gemeldet worden. Wichtig sei nun, dass für die Leute eine neue Bleibe gefunden werde, sagte Forrer. Es sei bereits jetzt klar, dass es Monate bis Jahre dauern werde, bis die Häuser wieder bewohnt werden können.

Bei den Liegenschaften handle es sich um ältere Gebäude, die teilweise unter Denkmalschutz stünden. Der Brand sei zwar eine Katastrophe für Steckborn, aber es sehe bisher so aus, dass man auch Glück im Unglück gehabt habe, weil es nur drei leicht Verletzte gebe, fasste der Stadtpräsident zusammen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Schweiz ist zu reich»: Warum Uber, Airbnb und Co. unbeliebte Arbeitgeber sind

Erstmals zeigt eine Studie, wie häufig die Schweizer Bevölkerung über Airbnb, Uber und Co. ihre Brötchen verdient. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur ein Bruchteil arbeitet für internetbasierte Plattformen. Die Trendforscherin Karin Frick erklärt, warum das so ist und was es für den grossen Boom bräuchte.

Per App ein Taxi bestellen oder ein hübsches Apartment für den Wochenendtrip buchen: Uber und Airbnb haben sich auch hierzulande einen Namen gemacht. Doch mithilfe der Plattformen Geld verdienen? Davon lassen Herr und Frau Schweizer lieber die Finger.

Das zeigt eine erstmalige Untersuchung* des Bundesamt für Statistik. Nur gerade 1,6 Prozent der 15 bis 89-Jährigen gaben zum Zeitpunkt der Befragung an, im letzten Jahr eine Wohnung über Airbnb vermietet, Taxi-Dienste geleistet oder Waren über …

Artikel lesen
Link zum Artikel