Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Monday, April 28, 2014 photo, a margarita cocktail is served at the bar of Luna Park restaurant in Los Angeles. Thousands of restaurateurs from coast to coast who have fallen victim to the Great Green Citrus Crisis of 2014. The price of a lime has skyrocketed in recent weeks, quadrupling or, in some areas, going even higher. (AP Photo)

Genussvolles Warten in Chur. (Symbolbild) Bild: /AP/KEYSTONE

Hey SBB, wir wollen auch gratis Margaritas wie bei der Rhätischen Bahn!



Wegen eines Fahrzeugdefekts mussten am Freitagabend in Chur rund 30 Personen auf den Zug nach Arosa warten. Um den Fahrgästen die Wartezeit zu verschönern, lud die Rhätische Bahn deshalb alle ins Restaurant «Tres Amigos» am Bahnhof, wie Radio FM1 Today berichtet.

Nicht nur Mineralwasser, Tee und Kaffee wurde den Gästen offeriert, sondern auch Bier, Whiskey und Margaritas, wie ein Kellner des Lokals «Tres Amigos» der Südostschweiz erzählte.

«Die Leute konnten bestellen, was sie wollten. Unser Mitarbeiter hat am Ende einfach die Rechnung bezahlt», sagt Simon Rageth zu FM1 Today.

Es liege im Ermessen der Betriebsüberwachung und der Mitarbeiter vor Ort, ob man etwas offerieren könne, erklärt ein Sprecher der Rhätischen Bahn.

197 Franken kostete dies das Zugunternehmen, für die Passagiere dürfte diese Überraschung wohl noch mehr wert gewesen sein. (ehi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Libanons Zentralbankchef weist Vorwurf der Veruntreuung zurück

Nach dem Beginn von Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft hat Libanons Zentralbankchef Riad Salameh den Verdacht der Geldwäsche und Veruntreuung zurückgewiesen.

Er habe bei einem Treffen mit dem libanesischen Generalstaatsanwalt alle Fragen der Schweizer Justiz beantwortet, teilte Salameh mit, wie die staatliche libanesischen Agentur NNA am Donnerstag meldete. Er habe dabei bestätigt, dass weder vom Konto der Zentralbank noch von deren Budget Überweisungen getätigt worden seien, hiess …

Artikel lesen
Link zum Artikel