Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB soll Passagieren bei Verspätung Entschädigung zahlen



Der Bundesrat will den Passagieren im öffentlichen Verkehr mehr Rechte geben. Bei Ausfällen oder langen Verspätungen sollen Bahn- oder Busunternehmen künftig eine Entschädigung zahlen müssen.

Diese soll bei Verspätungen ab einer Stunde 25 Prozent des Fahrpreises betragen. Ab zwei Stunden Verspätung wäre eine Entschädigung von 50 Prozent fällig. Wer ein GA hat, bekommt keine Entschädigung.

Gemäss den Vorschlägen hätten die Passagiere auch die Möglichkeit, die Reise gar nicht anzutreten oder zu unterbrechen, wenn diese wegen der Verspätung sinnlos geworden ist. Wer zum Beispiel ein Vorstellungsgespräch in einer anderen Stadt verpasst, kann am Schalter den Fahrpreis zurückverlangen.

Soll die SBB bei Verspätungen zahlen?

Im geltenden Recht beschränkt sich die Haftung der Transportunternehmen auf Schäden, die unmittelbar durch das Verpassen des letzten Anschlusses entstehen. Einige Unternehmen verteilen bei Verspätungen freiwillig so genannte «Sorry-Bons». Einen Anspruch darauf gibt es nicht. Mit dem vorgeschlagenen Entschädigungssystem würden in der Schweiz künftig ähnliche Regeln gelten wie in der EU. (sda)

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerUnsichtbare 16.11.2016 15:42
    Highlight Highlight Hauptsache wieder SBB bashen obwohl es um den gesamten ÖV geht. Bitte korriegieren liebes watson team
  • Evan 16.11.2016 14:04
    Highlight Highlight Ich habe noch nie einen SBB Zug gesehen, der eine Stunde verspätet ist. Der nächste kommt ja meist nach einer halben Stunde. 😒
  • Dewar 16.11.2016 13:23
    Highlight Highlight Das ist eine reine Alibiübung. Entschädigung ab einer Stunde Verspätung wo die Fahrzeit für den Durchschnittspassagier wohl nur bei etwa einer halben Stunde liegt bringt niemandem was. Wenn entschädigen, dann meiner Meinung nach schon ab 20-30 min. Und die GA-Besitzer als beste und wichtigste Kundschaft in die Röhre blicken zu lassen finde ich definitiv nicht angebracht. Auch (oder gerade) diese sollten in Form von Railbons in der Höhe von ein paar Franken entschädigt werden, die dann z.B. für einen Klassenwechsel eingelöst werden können.
  • nukular 16.11.2016 12:38
    Highlight Highlight Köstlich diese Kommentare... jammern wegen 3 Minuten Verspätung.... fahrt mal mit der oebb in Wien herum...haha
    • TheMan 16.11.2016 17:21
      Highlight Highlight Nukular es gibt Orte, bei denen der Anschlusszug 2min nach Ankunft des Ersten Zuges abfahrt. Danach darfst du je nach Strecke 30min oder mehr warten.
    • Ovolover 16.11.2016 19:06
      Highlight Highlight Muss nicht nach AUT, Gotthardstrecke ZH HB - Arth-Goldau reicht mir. 5-10 min sind normal, 1x pro Woche 30+, Anschlüsse sind reine Glückssache. Mein Anschluss hat nominell 9 min Puffer, reicht jedes 3.-4. Mal nicht. Wer ins Tessin will und auf den ICN wechseln muss, hat regelmäßig Zwangsaufenthalt.
    • nukular 16.11.2016 23:00
      Highlight Highlight Das ist schon reklamieren auf hohem niveau... ich war letzten freitag in bern und hatte 4min verspätung und dadurch den zug ins rheintal verpasst... ist ka kein problem... man geht am HB ins federal und trinkt ein bier...da gibts schlimmeres...
  • TheMan 16.11.2016 12:37
    Highlight Highlight Welcher Zug hat 1h Verspätung? Dieses Gesetz wäre für die Katze. Ändern würde sich nichts. Der Bundesrat soll lieber ein Gesetz machen, in welchem es heisst: Beim verpassen eines Anschlusses, durch Verspätung, kann eine Entschädigung geholt werden.
    • Tomtom64 16.11.2016 13:59
      Highlight Highlight Vollkommen richtig!
      Bin täglich knapp vier Stunden mit OeV unterwegs, aber eine ganze Stunde Verspätung eines einzelnen Zuges habe ich noch nie erlebt. Klar fällt mal einer aus, aber dann gibt's statt der Direktverbindung noch immer Alternativen mit Umsteigen.
      Viel mühsamer sind die 5-10 Minuten-Verspätungen, durch die man einen Anschluss verpasst und dann noch weitere 20 Minuten warten muss.
      Dass man dafür nun ein viel Aufwand verursachendes Entschädigungsgesetz braucht, glaube ich nicht. Finde es aber lustig, mit was sich unsere Regierung so beschäftigt.
  • N. Y. P. D. 16.11.2016 12:31
    Highlight Highlight Kommt ne ältere Dame (82 Jahre) an den Billetschalter am HB Zürich :
    "Junger Mann, ich hätte in in Bern eigentlich ein Vorstellungsgespräch gehabt. Da der Zug nicht fährt, hat es jetzt keinen Sinn mehr nach Bern zu reisen. Deshalb hätte ich gerne 100% des Billetpreises zurück."
  • DerGlegster 16.11.2016 12:31
    Highlight Highlight Die haben doch eh schon zu wenig Geld
  • Nick Name 16.11.2016 12:12
    Highlight Highlight Bitte nicht. Das wäre eine weitere fatale Förderung des grassierenden Klimas von (vermeintlich)Anspruchhaben-Schuldzuweisen-Fordernfordernfordern. Statt einfach schlicht mal zu leben, was da ist, und daraus Gutes zu tun. Amen. :-)

    (Viel besser täte uns ... ein deutlich unpünktlicherer ÖV.)
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 16.11.2016 12:41
      Highlight Highlight noch unpünktlicher?... ich nehme jeden morgen ca um 0545 einen zug... die letzten 3tage war er immer 3min zuspät... ich frage mich wie dies passieren kann... es ist an der zeit das die sbb wie alle anderen firmen die zu spät liefern eine strafe bezahlen!
    • hello world 16.11.2016 13:45
      Highlight Highlight Die Mitarbeiter zahlen übrigens eine Strafe. Jeder Mitarbeiter in den verschiedenen Abteilungen erhält mehr Lohn wenn die Züge pünktlich fahren und weniger wenn nicht. Züge mit vielen Reisenden fallen aber viel stärker ins Gewicht als S-Bahnen...
    • Androider 16.11.2016 13:53
      Highlight Highlight Wow, 3min. Standard zu den Stosszeiten, manchmal sogar mehr (Seetal- / Lenzburglinie). Wenn ich mich deshalb jedes Mal aufregen würde...
    Weitere Antworten anzeigen
  • chara 16.11.2016 11:44
    Highlight Highlight Bekomm ich vom ASTRA auch eine Entschädigung bei Verspätungen durch Stau?
  • HabbyHab 16.11.2016 11:43
    Highlight Highlight Was ist mit durch Passagiere verursachte Verspätungen? Oder bei zB einem PU oder Unwettern? Weil die SBB da ja so viel beeinflussen können..
    • HabbyHab 16.11.2016 11:49
      Highlight Highlight Oh und was ist mit durch andere EVU verursachte Verspätungen auf SBB-Netz?
    • Digichr 16.11.2016 12:32
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass "höhere Gewalt" ausgeschlossen ist.
    • Brummbaer76 16.11.2016 12:34
      Highlight Highlight Wenns analog der EU Richtlinie ist, dann müsste die SBB auch dann bezahlen.
  • Hannelore (1) 16.11.2016 11:43
    Highlight Highlight Mir ist völlig klar, wieso die GA-Besitzer keine Entschädigung erhalten sollen...

    Sie könnten mir das GA gleich schenken als Entschädigung.
  • saendu 16.11.2016 11:37
    Highlight Highlight "Wer ein GA hat, bekommt keine Entschädigung."
    Das nenne ich Fairness und Gleichberechtigung.
    • Duduli100 16.11.2016 11:54
      Highlight Highlight Wer sich ein GA leistet, macht dies auch nur weil es billiger kommt als x Einzelfahrten zu lösen. Wieso also einem GA Besitzer, welcher sein Abo schon längst „ausgefahren“ hat mit zusätzlichen Mitteln entschädigen. Einverstanden natürlich, dass ein GA Kunde genau gleich von Verspätungen betroffen ist.
  • Kim Thurnherr 16.11.2016 11:34
    Highlight Highlight Und GA-Besitzer die tausende Franken zahlen haben das nachsehen...
    • Knut Knallmann 16.11.2016 12:02
      Highlight Highlight Ist auch gut so. Sonst könnte man abzocken und sich ein Hobby draus machen, in Zürich am Ankunftsmonitor zu stehen und zu schauen, welcher Zug Verspätung hat. Anschliessend geht man zum Schalter und sagt man will das Geld zurück. Man dürfte ja theoretisch mit dem GA netzweit jeden einzelnen verspäteten Zug benutzen - Wer soll das überprüfen? Und vor allem wie? Wie viel Geld soll der GA oder Tageskartenbenutzer dann zurückkriegen? - 50% von was? Man hat eine Flatrate bezahlt...
      Fragen über unbeantwortete Fragen.
    • Brummbaer76 16.11.2016 13:57
      Highlight Highlight Wird ja eben nicht mehr getrackt. Datenschutz! Tja man kann nicht alles haben.
  • CyanLama 16.11.2016 11:31
    Highlight Highlight Mit welcher Kohle? Steuergeldern?
  • Andre Schmid 16.11.2016 11:31
    Highlight Highlight Wann hat SBB keine Verspätung ??
    • Samon B. 16.11.2016 11:40
      Highlight Highlight Fast immer...
    • TheMan 16.11.2016 12:21
      Highlight Highlight Zug Thalwil täglich. Dank IR und ICE
    • Duduli100 16.11.2016 12:34
      Highlight Highlight 87% sämtlicher Züge sind pünktlich. Ein Zug in der Schweiz gilt ab drei Minuten als verspätet. Dies entspricht in etwa einem Katy Perry Song. First World Problems :)
    Weitere Antworten anzeigen

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel