DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So dreist werben Betrüger auf Youtube mit der Schweizer Bankerlegende Oswald Grübel

Auf der Google-Videoplattform prophezeit eine Firma grosse Gewinne bei kleinem Geldeinsatz. Dabei setzt sie auf die Glaubwürdigkeit des ehemaligen UBS- und Credit-Suisse-Lenkers Oswald Grübel. Ein Rechtsanwalt sagt, wie er sich wehren kann.
06.08.2022, 18:25
Benjamin Weinmann / ch media

Das Versprechen klingt vielversprechend: 73'500 Franken im Monat lässt sich verdienen, wer eine minimale Ersteinzahlung von gerade mal 250 Franken tätigt. So lautet das Gelöbnis einer Werbung der Firma Dunkans Consulting, die Youtube-Nutzerinnen und-Nutzern derzeit erscheint. Dass dabei kein Hokuspokus mit im Spiel ist, dafür garantiert kein Geringerer als Ex-UBS- und Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel. Denn dies sei seine neue Plattform, steht auf dem Digitalinserat. Zu sehen ist sein Konterfei.

Dieses Inserat mit Oswald Grübel erscheint derzeit auf der Google-Videoplattform Youtube. Doch der Ex-Banker hat mit der beworbenen Firma gar nichts zu tun.
Dieses Inserat mit Oswald Grübel erscheint derzeit auf der Google-Videoplattform Youtube. Doch der Ex-Banker hat mit der beworbenen Firma gar nichts zu tun.Bild: Screenshot: Youtube

Nur: Das stimmt nicht. «Das ist Betrug, ich habe nichts damit zu tun», sagt Grübel auf Anfrage von CH Media.

«Es war ein grosser Schock, als ich das gesehen habe.»

Die Gefahr sei, dass Leute darauf reinfallen und Geld verlieren würden und folglich auch seine Reputation darunter leide. «So etwas ist mir noch nie passiert.»

Adresse im Zentrum von Basel

Doch wer steckt dahinter? Ein Klick auf das Inserat leitet auf die entsprechende Website von Dunkans Consulting weiter: «Eine der besten Beratungsplattformen für Unternehmen von Oswald Grübel.» Und: «In zehn Jahren unserer Arbeit haben wir mit mehr als 1000 Unternehmen zusammengearbeitet und arbeiten immer noch mit der Hälfte von ihnen zusammen.» Die Kontaktaufnahme erfolgt über ein Onlineformular oder einen Anruf.

Allerdings, beim Durchscrollen fällt rasch auf, dass die Website nicht sonderlich professionell daherkommt. Verwendet werden offensichtlich frei verfügbare Symbolbilder, das Team, das hinter der angeblichen Firma steckt, wird nicht vorgestellt, und wer die angegebene Telefonnummer anruft, erhält als Antwort: «Diese Rufnummer ist ungültig.» Als Adresse wird die Stänzlergasse 4 im Zentrum von Basel angegeben. Im Telefonbuch ist dort aber keine Firma namens Dunkans Consulting zu finden, sondern nur das Restaurant Tibits, eine Stiftung und zwei Gesundheitsanbieter.

Martin Steiger ist nicht überrascht: «Solche Betrugsmaschen gibt es seit Jahren immer wieder», sagt der Anwalt für Recht im digitalen Raum. Regelmässig tauchten irreführende Inserate auf, in denen das Bild und der Name von Schweizer Prominenten wie Roger Federer oder SRF-Moderatorinnen und -Moderatoren missbraucht würden – oftmals für Anlagebetrug, so wie im Fall der Grübel-Anzeige.

Gesetzeslücke als Problem

«Für die Betroffenen ist es schwierig bis unmöglich, gegen die Betrüger vorzugehen», sagt Steiger. Denn diese befänden sich in der Regel im Ausland und würden ihre Identität verbergen. «Sie sind praktisch nicht greifbar.» Schweizer Staatsanwaltschaften müssten laut Steiger zeitaufwendige Rechtshilfe beantragen mit äusserst geringen Erfolgsaussichten auf eine Verurteilung. Diese fehlende, internationale Rechtsdurchsetzung sei ein grosses Problem.

Natürlich könne man versuchen, die Betrüger direkt anzuschreiben und mit rechtlichen Schritten zu drohen. «Die Frage ist, ob da überhaupt je eine Antwort kommt.» Und: In der Schweiz gilt der Identitätsdiebstahl nicht als Strafbestand. Dies wird sich voraussichtlich erst im September 2023 ändern, wenn das neue Datenschutzgesetz in Kraft treten soll.

Als «unser Gründer» wird Oswald Grübel auf der Website vorgestellt. Doch er hat von der Firma noch nie gehört.
Als «unser Gründer» wird Oswald Grübel auf der Website vorgestellt. Doch er hat von der Firma noch nie gehört.Bild: Screenshot

Klage gegen Google-Konzern

Am erfolgversprechendsten ist laut Steiger eine Klage an einem Schweizer Gericht gegen die Plattform, welche die Werbung schaltet, in diesem Fall also gegen die Videoplattform Youtube, die zum Google-Konzern Alphabet gehört. «Das Gericht könnte Google verbieten, die Werbung weiter freizuschalten, da die Bildverwendung ohne Genehmigung persönlichkeitsverletzend ist.» Der US-Konzern nehme an schweizerischen Gerichtsverfahren im Gegensatz zu anderen Plattformen meist teil, sagt Steiger.

Als weitere Möglichkeit nennt der Rechtsexperte, den Domain-Registrator oder den Internet-Provider anzugehen, damit die Website entfernt wird. «Aber normalerweise weichen die Betrüger dann einfach auf einen anderen Domainnamen aus oder wechseln den Provider», sagt Steiger. Für ihn stehen insbesondere die grossen Tech-Konzerne wie Google oder Facebook (Meta) in der Pflicht: Eigentlich könnten sie betrügerische Werbung stoppen. Allerdings verdienen die Plattformen mit jedem Klick auf die Werbung Geld. Das Schalten von Werbung sei bis heute praktisch anonym möglich.

Und was macht Grübel? «Ich behalte mir die Option einer Klage gegen Google offen», sagt der 78-Jährige. Wenn man so etwas selbst erlebe, merke man rasch, wie wenig man eigentlich unternehmen könne.

«Es ist ein Gefühl der totalen Hilflosigkeit, man ist diesen Betrügern ausgeliefert, und das, obwohl wir in einem Rechtsstaat leben.»

Er hoffe, dass die mediale Berichterstattung darüber zumindest die Leute sensibilisiere.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das Projekt «400 Nudes»

1 / 20
Das Projekt «400 Nudes»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
06.08.2022 19:37registriert Juni 2017
Ich möchte anmerken, dass es auch auf dieser Plattform schon Werbung für unseriöse Finanprodukte gab, in welchen prominente Köpfe fälschlicherweise als Werbeträger missbraucht wurden.
402
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eugene Fitzherbert
06.08.2022 18:57registriert März 2020
Ich würde auch Oswald Grübel kein Geld anvertrauen.
327
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
06.08.2022 20:16registriert August 2015
Solche Werbung gab es auch schon mit Federer und Ueli Maurer (als Banner auch bei watson). Das Meldeformular von Google kann man in die Tonne kloppen, da passiert absolut nichts. Das einzige was hilft, ist wenn die Webseitenbetreiber etwas aufpassen und diesen Müll rausnehmen um ihre Nutzer zu schützen, ansonsten mache ich bei sowas einfach den Ad-Blocker rein.
Die Betroffenen müssen wohl selber über ihre Anwälte mit Google Kontakt aufnehmen, damit die ihren Hintern hochkriegen.
231
Melden
Zum Kommentar
18
So schnell entzündet sich frisch hergestellter Verpackungsschaum

Ein Fabrikarbeiter in China erlebte eine böse Überraschung, als er eine Rolle Verpackungsschaumstoff in Brand setzte. Das Feuer griff schnell auf den gesamten Stapel von Schaumstoffrollen über, da bei der Herstellung Butangas verwendet wurde.

Zur Story