SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die AfD legt im Osten Deutschlands weiter zu



Drei Wochen vor den Landtagswahlen in den deutschen Bundesländern Sachsen und Brandenburg legt die AfD im Osten Deutschlands weiter zu. Dies ergibt der aktuelle Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für «Bild am Sonntag» erhebt.

In der ostdeutschen Wählergunst gewinnt die AfD im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und kommt nun auf 24 Prozent. Die CDU bleibt in Ostdeutschland stabil bei 22 Prozent. Die Linke legt dagegen zwei Punkte zu und kommt auf 16 Prozent.

Die SPD gewinnt einen Punkt hinzu und kommt in dieser Woche auf zwölf Prozent. Die Grünen verlieren allerdings zwei Punkte und kommen auf elf Prozent. Schlusslicht im Osten ist laut den Angaben die FDP mit unveränderten sieben Prozent. Die sonstigen Parteien kommen auf acht Prozent und verlieren damit zwei Prozentpunkte.

Ein völlig anderes Bild zeigt sich im Westen Deutschlands: Hier liegen CDU/CSU mit 27 Prozent vorn, gefolgt von den Grünen (24 Prozent) und der SPD (14 Prozent). Die AfD liegt hier nur auf dem vierten Platz mit zwölf Prozent, vor der FDP mit neun Prozent und Die Linke mit acht Prozent. Die sonstigen Parteien erreichen sechs Prozent.

Linke legen zu

Deutschlandweit gesehen bleibt die AfD im Vergleich zur Vorwoche damit allerdings stabil bei 14 Prozent. Die Sozialdemokraten gewinnen einen Zähler hinzu und sind nunmehr wieder gleichauf mit der AfD. Stärkste Kraft bleibt die CDU/CSU mit stabilen 26 Prozent. Die Grünen verlieren einen Punkt und kommen nun auf 22 Prozent. Die FDP stagniert bei neun Prozent, die Linke gewinnt einen Punkt hinzu und landet in dieser Woche ebenfalls bei neun Prozent. Die sonstigen Parteien verlieren einen Punkt und kommen auf sechs Prozent. Befragt wurden 2388 Personen vom 1. bis zum 7. August. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Denkzettel für Trump schwächt Dollar leicht

Die sich abzeichnende Niederlage der Republikaner von US-Präsident Donald Trump im Repräsentantenhaus hat dem Dollar am Mittwoch etwas zugesetzt.

Der Dollar-Index, der den Wert des «Greenback» im Vergleich zu sechs anderen wichtigen Währungen misst, verlor in der Spitze 0.4 Prozent auf 95.8970 Punkte. Vergangene Woche hatte er mit 97.20 Zählern noch den höchsten Stand seit 16 Monaten erreicht.

Der Euro notierte 0.3 Prozent fester bei 1.1455 Dollar, die japanische Landeswährung machte mit 113.25 …

Artikel lesen
Link zum Artikel