DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gamer müssen sich gedulden: Release von «Cyberpunk 2077» verschiebt sich um mehrere Monate

17.01.2020, 10:1917.01.2020, 13:26

Ein Aufschrei geht durch das Internet: CD Projekt Red verschiebt den Release von «Cyberpunk 2077» um fünf Monate auf den September. Eigentlich hätte das Spiel am 16. April 2020 erscheinen sollen.

Der neue Termin ist nun für den 17. September 2020 festgelegt. Dann erscheint «Cyberpunk 2077» für die PS4, PC und die XBO. Der polnische Entwickler CD Projekt Red ist bekannt dafür, seine Games nicht rechtzeitig auszuliefern. Auch der Release des weltweiten Hits «The Witcher 3» wurde mehrfach verschoben. Doch das Warten hat sich damals mehr als gelohnt.

Über die Gründe der Verschiebung informieren der Chef des Studios, Adam Badowski, und Gründer Marcin Iwinski auf Twitter: «Das Spiel ist fertig und spielbar, aber es gibt doch noch einiges zu tun. Night City ist riesig, voller Geschichten, Inhalten und erkundbaren Orten. Doch wegen der Komplexität benötigen wir mehr Zeit, um das Spiel zu testen, einige Macken auszubessern und das Ganze noch ein wenig zu polieren.»

So fallen die Reaktionen aus

Die Reaktionen auf dem Subreddit r/cyberpunkgame liessen nicht lange auf sich warten. Der Post, der die Verschiebung ankündigt, wurde in weniger als 20 Stunden über 3000 Mal kommentiert. Der allgemeine Tenor in einem Kommentar zusammengefasst: «Fuck».

Andere wirken gefasster: «Ich habe es erwartet und finde die Verschiebung auch in Ordnung. Die Entwickler sollen sich die Zeit nehmen, die sie brauchen.» Auch auf Twitter gibt es viel Zuspruch für die Entwickler:

Das Spiel hat einen langen Weg hinter sich

Angekündigt wurde das Spiel bereits im Mai 2012. Damals war jedoch die Finanzierung noch nicht gesichert und die Entwicklung verzögerte sich immer weiter. Erst mit dem grossen finanziellen Erfolg von «The Witcher 3» konnte CD Projekt Red die Planung voranbringen.

Keanu Reeves begeisterte an der E3 2019.
Keanu Reeves begeisterte an der E3 2019.
Bild: EPA/EPA

An der E3 2019 überraschte das Game schliesslich mit einem Release-Trailer. Darin zu sehen ist auch Internet-Liebling Keanu Reeves und mit seinem anschliessenden Auftritt eroberte der Matrix-Held die Herzen der gesamten Halle («You are breathtaking!»).

Der Hype um das Spiel ist seither nur noch gestiegen. Viele Gamer dürften wie jene auf Reddit ziemlich enttäuscht sein. Sollte «Cyberpunk 2077» jedoch auch nur annähernd so gut sein wie «The Witcher 3», wird sich auch hier das Warten lohnen. (leo)

Was hältst du von der Verschiebung? Schreib es uns in die Kommentarspalte!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Cosplayer am Herofest

1 / 19
Die besten Bilder der Cosplayer am Herofest
quelle: epa / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie du Verschwörungstheorien entlarvst: 7 Merkmale

Über soziale Kanäle verbreiten sich Verschwörungstheorien und Falschinformationen wie ein Lauffeuer. Hier sieben Merkmale, anhand derer du Beiträge auf ihre Glaubwürdigkeit prüfen kannst.

«Schau, dieses Video beweist, dass Corona eine Verarschung ist ! 😱😱😱» Ansagen wie diese tauchen seit Pandemiebeginn auf sozialen Kanälen wie Facebook oder YouTube auf. Vielleicht ist es sogar die Tante oder der Vater, die plötzlich Beiträge in den Familien-Chat schicken und Behauptungen aufstellen: «Corona ist fake», «Impfungen enthalten Mikro-Chips», «DIE ERDE IST FLACH!»

Viele Aussagen wie diese sind offensichtlich absurd und unglaubwürdig, ergo Verschwörungsmythen. Doch andere klingen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel