DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Güdismontag: 4000 Fasnächtler an der Luzerner Wey-Tagwache



Luzerner Fasnacht zum Zweiten: Am Montagmorgen um 6 Uhr hat die Wey-Zunft auf dem Kapellplatz das Zepter über das närrische Treiben übernommen. Am Nachmittag findet als weiterer Höhepunkt der Luzerner Fasnacht der grosse Wey-Umzug statt.

Laut Bruno Spörri, Mediensprecher des Lozärner Fasnachtskomitees (LFK), waren rund 4000 Fasnächtler an der Tagwache dabei. Das Wetter war gut, die Stimmung ebenfalls und es habe sich nichts Aussergewöhnliches ereignet, sagte Spörri auf Anfrage. «Es war ein toller Start in den Tag.»

Zur Tagwache gehören auch das Orangenauswerfen und der anschliessende Zug des Zunftmeisters durch die Altstadt – begleitet von Guggenmusigen. Der Güdismontag ist in Luzern der Ehrentag der Wey-Zunft.

Am Nachmittag steht der grosse Wey-Umzug auf dem Programm. Dabei lassen sich jeweils über 30'000 Zuschauer vom fasnächtlichen Treiben anstecken. Das Schweizer Fernsehen SRF überträgt den Umzug ab 14 Uhr live. Die Umzugsroute führt vom Luzernerhof über die Seebrücke bis in die Neustadt.

Am Dienstagabend gehen dann die «rüüdigen Fasnachtstage» in Luzern dem Ende entgegen – mit dem grossen Monsterkorso durch die Altstadt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel