DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch nach der Rücktrittsankündigung unter Beschuss: Sepp Blatter. 
Auch nach der Rücktrittsankündigung unter Beschuss: Sepp Blatter. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Neue Runde im FIFA-Skandal: Erstmals taucht angeblich auch Blatters Name zu dubiosen Zahlungen um die WM 2010 auf 

07.06.2015, 20:2608.06.2015, 09:52

Bankbelege fördern immer neue Details um offensichtlich massive Bestechungspraktiken rund um die Vergabe der WM 2010 an Südafrika zutage. Auch der Name des scheidenden FIFA-Präsidenten Sepp Blatter taucht nun angeblich in einem hochrangigen E-Mail-Verkehr auf.

Immer neue Details über ein System korrupter Funktionäre zeichnen ein desaströses Bild der FIFA. Beim Fussball-Weltverband ist von der erhofften Ruhe nach der Rücktrittsankündigung Blatters jedenfalls nichts zu spüren. «Kein Kommentar», hiess es am Sonntag aus dem Hauptquartier in Zürich. Alle Aspekte der neuen Anschuldigungen bis hin zu einer angeblich manipulierten Auszählung der WM-Stimmen zugunsten Südafrikas seien derzeit nicht zu bewerten.

«Legale Hilfsmassnahme» oder Bestechung?

Berichte aus Südafrika verheissen auch für Blatter nichts Gutes. FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke soll im Jahr 2007 per E-Mail bei der Regierung am Kap angefragt haben, wann mit der Zahlung von zehn Millionen Dollar zugunsten der CONCACAF-Konföderation für Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik zu rechnen sei. Die südafrikanische Zeitung «Sunday Times» behauptet, dass Valcke in seinem Schreiben darauf verwiesen habe, dass Blatter und Südafrikas damaliger Staatschef Thabo Mbeki in die Diskussionen um die Zahlung eingebunden gewesen seien.

Das würde erstmals den Namen Blatters konkret mit der dubiosen Zahlung in Verbindung bringen. Laut US-Justizermittlern handelt es sich bei dem Geld um eine Bestechungszahlung an FIFA-Funktionäre, darunter die Exekutivmitglieder Chuck Blazer, der geständig ist, und Jack Warner, der jede Vorteilsnahme leugnet. Die FIFA beharrt darauf, dass die zehn Millionen Dollar eine legale Hilfsmassnahme für den Fussball in Mittelamerika gewesen seien. (tat/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
FIFA und UEFA sperren russische Teams von allen Wettbewerben – Gazprom nicht mehr Sponsor
Die FIFA und die UEFA haben beschlossen, alle russischen Mannschaften bis auf Weiteres von allen Wettbewerben auszuschliessen.

Die FIFA und die UEFA greifen durch. Die beiden Verbände entschieden angesichts des Krieges in der Ukraine alle russischen Mannschaften von den Wettbewerben auszuschliessen. Damit verpasst Russland die WM 2022 in Katar.

Zur Story