DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jagdsaison eröffnet: Botsuana gibt 287 Elefanten zum Abschuss frei



Protesten zum Trotz: Botsuanas Regierung hat hunderte Lizenzen für die umstrittene Jagd auf Elefanten erteilt.

Kabelo Senyatso, der Direktor der Nationalpark-Behörde, bestätigte am Dienstag, dass zum Auftakt der vom 6. April bis zum 21. September dauernden Jagdsaison der Abschuss von insgesamt 287 Dickhäutern genehmigt worden sei.

In this 2016 photo provided by researcher Connie Allen, male African elephants socialize along the Boteti River in Botswana. Female elephants are well-known to form tight family groups led by experienced matriarchs, but males were long assumed to be loners because they leave their mother

Eine Elefantenherde am Boteti-River in Botsuana. Bild: keystone

«Die Jagdsaison hat heute Morgen begonnen und verläuft wie geplant», sagte er. Sie war im Vorjahr wegen der Corona-Restriktionen in dem südafrikanischen Safari-Paradies vorübergehend verschoben worden.

«Wir haben bereits Kunden vor Ort – einige davon kommen aus den USA und anderen Ländern», sagte die Sprecherin des nationalen Verbands für Wildtier-Produkte (BWPA), Debbie Peake, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Einreise in das Land sei relativ unkompliziert. «Wir hatten einige Jahren ein (Jagd-)Moratorium und sind froh, wieder im Geschäft zu sein – es kommt ja auch den Gemeinden und der nationalen Wirtschaft zugute», betonte sie.

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswana

Video: watson

Botsuana hat in Afrika eigentlich einen guten Ruf in Sachen Natur- und Tierschutz. Im Vorjahr hatte es aber international Empörung von Tierschützern wegen der Aufhebung des Elefantenjagdverbots gegeben.

Während die Zahl der Elefanten in vielen Regionen Afrikas zurückgeht, ist sie in dem Binnenstaat laut offiziellen Angaben von etwa 50'000 im Jahr 1991 auf gut 130'000 Tiere gestiegen – das entspricht fast einem Drittel des Elefanten-Bestands Afrikas. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Elefanten reissen illegale Siedlung in Indien ab

1 / 16
Elefanten reissen illegale Siedlung in Indien ab
quelle: ap/ap / anupam nath
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagieren Elefanten auf einen Neuankömmling

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das sieht man sonst nur in Horrorfilmen» – Klimawandel führt zu Hungersnot in Madagaskar

In dem vor Afrikas Ostküste gelegenen Inselstaat Madagaskar bringt die schlimmste Dürre seit 40 Jahren im Süden des Landes Zehntausende Menschen an den Rand des Hungertods.

«Familien leiden und es gibt bereits Menschen, die an akutem Hunger sterben - das ist nicht wegen eines Kriegs oder Konflikts, sondern wegen des Klimawandels», sagte der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms (WFP), David Beasley, bei einem Besuch in der Region. Die Region habe nichts zur Erderhitzung beigetragen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel