EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-FPÖ-Chef Strache nimmt EU-Mandat nicht an



ARCHIVBILD ++ ZU APA0042 VOM 17.6.2019 - Heinz-Christian Strache (FPOE) nach einer Sitzung des Ministerrates am Mittwoch, 13. Maerz 2019, in Wien. Der nach dem Ibiza-Skandal zurueckgetretene FPOE-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache nimmt das EU-Mandat, das er dank 45.000 Vorzugsstimmen bei der EU-Wahl bekommen hat, nicht an. (ARCHIVBILD VOM 13.3.2019) - (KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH)

Bild: APA/APA

Der nach dem Skandal-Video zurückgetretene FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache nimmt sein bei der Europawahl gewonnenes Mandat nicht an. «Eine Rückkehr in die aktive Politik kann und soll erst erfolgen, nachdem die Hintergründe des Ibiza-Videos weitestgehend aufgeklärt sind».

Seine Entscheidung sei kein Ergebnis politischen Kalküls und schon gar kein Deal, sondern schlicht eine von ihm persönlich getroffene Entscheidung, schrieb Strache in einer am Montag veröffentlichten Presseerklärung.

Damit ging er auf Spekulationen ein, dass die äusserst aussichtsreiche Kandidatur seiner Frau Philippa für den Nationalrat auf Platz drei der Wiener FPÖ-Landesliste Voraussetzung für seinen Verzicht auf ein EU-Mandat sei.

Strache hatte bei der EU-Wahl am 26. Mai von den Wählern fast 45'000 Vorzugsstimmen bekommen, was ihm im Prinzip ein Mandat im EU-Parlament sicherte. Anders als in Deutschland konnten Wähler in Österreich mit ihrer Stimme eine Partei wählen, aber auch zusätzlich mit einem ergänzenden Hinweis einen bestimmten Kandidaten unterstützen.

Strache war Mitte Mai von allen Ämtern zurückgetretenen, nachdem ein von «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» veröffentlichtes Video von 2017 ihn in massiven Misskredit gebrach hatte. Darin hatte er einer angeblichen russischen Oligarchen-Nichte Staatsaufträge im Gegenzug für Wahlkampfhilfe zugunsten der FPÖ in Aussicht gestellt.

Sein Rücktritt hatte eine politische Kettenreaktion zur Folge an deren Ende auch Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) durch ein Misstrauensvotum gestürzt wurde. Voraussichtlich am 29. September wählt Österreich ein neues Parlament. (sda/dpa)

Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.

Kanzler Sebastian Kurz und seine Regierung sind gestürzt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 17.06.2019 17:23
    Highlight Highlight Wie können Wähler einen HCStrache überhaupt wählen. 45000 Depperte?
  • Juliet Bravo 17.06.2019 14:23
    Highlight Highlight Natürlich sind wir alle gespannt, wer das Video gemacht hat. Inhaltlich ändert das an der Affäre aber nichts. Er hat sich auf die Verlockung russischen Geldes eingelassen. Er hat Staatsaufträge versprochen, hat erklärt, auf welchen halbseidenen Wegen die vermeintliche Oligarchin in die FPÖ „einspenden“ soll. Er hat ausgeführt, wie die Kronenzeitung gekauft und die Redaktion „gesäubert“ werden sollte und damit seine undemokratische Haltung zur Pressefreiheit klar zum Ausdruck gebracht.
    Und dies als Vizekanzler der Republik Österreich!
  • Scott 17.06.2019 10:53
    Highlight Highlight Chapeau Herr Strache!

    Da könnte auch eine Schweizer Partei mit einem Genfer Staatsrat etwas von den "Rechten" lernen.
  • Käpt'n Hinkebein 17.06.2019 10:48
    Highlight Highlight Ich befürchte, Strache hat sich da etwas unklar ausgedrückt. Richtigerweise sollte es heissen:

    "Eine Rückkehr in die aktive Politik kann und soll nicht erfolgen."
  • wasps 17.06.2019 09:48
    Highlight Highlight Das wäre ja noch der Gipfel gewesen. Gut für Europa.
    • DerRaucher 17.06.2019 12:44
      Highlight Highlight Der Gipfel ist eher gewesen, das ihn seine Landsleute erneut in ein politisches Amt gewählt haben. Die Ösis waren schon immer nicht ganz knusper, aber momentan sind sie an einem Tiefpunkt.

Boris Johnson wollte in Luxemburg eine Pressekonferenz geben – nun, es kam etwas anders

Noch am Wochenende zeigte sich Boris Johnson sehr zuversichtlich. Er werde sein Land geordnet aus der EU führen, meinte er selbstbewusst.

In einem Interview mit der Zeitung «Mail on Sunday» zog er einen Vergleich mit der Comicfigur Hulk. «Je wütender Hulk wird, desto stärker wird Hulk. Und er ist immer davongekommen, ganz gleich, wie eng es für ihn aussah», sagte er. Und dies werde auch für Grossbritannien der Fall sein.

Heute Montag landete der britische Premierminister jedoch wieder auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel