USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA planen Rückzug aus Atom-Abrüstungsvertrag mit Russland



Die US-Regierung will aus einem wichtigen Abrüstungsvertrag mit Russland aussteigen. Man stehe kurz vor dem Rückzug aus dem mit Russland geschlossenen INF-Vertrag zur Abschaffung von atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen, sagte US-Präsident Trump am Samstag.

«Russland hat das Abkommen verletzt», sagte Trump zu Journalisten in Elko im Bundesstaat Nevada. «Sie haben es viele Jahre lang verletzt.» Er wisse nicht, warum die Vorgängerregierung unter Präsident Barack Obama nicht verhandelt habe oder sich aus dem INF-Vertrag zurückgezogen haben. «Wir werden es nicht zulassen, dass sie ein Nuklearabkommen verletzen» und sich Waffen zulegen, «während es uns nicht erlaubt ist».

Der INF-Vertrag ist eine Vereinbarung zwischen den Vereinigten Staaten und der damaligen Sowjetunion aus dem Jahr 1987. Er verbietet beiden unter anderem den Bau und den Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern.

Trump sagte, seine Regierung werde solche Waffen bauen, sollten Russland und auch China nicht einem neuen Abkommen dazu zustimmen.

Gegenseitige Verstösse vorgeworfen

Die USA und Russland werfen sich seit längerem gegenseitig Verstösse gegen den INF-Vertrag vor. Die US-Regierung bezieht ihre Anschuldigungen auf neue russische Marschflugkörper mit dem Nato-Code SS-C-8 (Russisch: 9M729), die eine Reichweite von 2600 Kilometern haben sollen. Anfang des Monats machten die 28 Mitgliedsstaaten der Nato deswegen Druck auf Moskau und forderten Putins Regierung auf, glaubwürdige Angaben zu dem Raketensystem vorzulegen.

Der russische Präsident Wladimir Putin behauptet im Gegenzug, von den Abschussrampen des Nato-Raketenschutzschirms in Rumänien könnten jederzeit auch atomar bestückte US-Marschflugkörper gestartet werden.

Trumps Ankündigung dürfte für neue Spannungen zwischen den beiden Ländern sorgen. Trump gilt zwar als russlandfreundlich und hat Putin wiederholt gelobt. Seine Regierung verfolgt aber einen scharfen Kurs gegenüber dem Kreml und hat etwa wiederholt Sanktionen gegen Moskau verhängt.

Die Abrüstungsverträge sind eines der Streitpunkte zwischen den beiden Militärmächten. Das ausgeklügelte System ist in die Jahre gekommen und braucht eine Erneuerung. Das jüngste und weitreichendste Abkommen, der New START-Vertrag von 2010, läuft 2020 aus. Den ABM-Vertrag zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen haben die USA schon 2002 gekündigt.

(sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Exodus 21.10.2018 16:44
    Highlight Highlight Neben den INF-Vertrag (Vertrag zur Abschaffung von atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen) zwischen USA und Russland und den weltweit gültigen NPT (Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen), wurde Mitte 2017 bei der UN-Generalversammlung den TPNW (Vertrag über das Verbot von Atomwaffen) angenommen.
    Der TPWN geht ein Schritt weiter, und sieht das kompletten Verbot von Atomwaffen vor.
    Die ICAN Switzerland sammelt zur Zeit Unterschriften damit auch die Schweiz diesen Vertrag unterzeichnet und ratifiziert:
    https://act.campax.org/petitions/atomwaffen-verbieten-humanitare-tradition-retten
    1 0 Melden
  • Pfützentreter 21.10.2018 08:10
    Highlight Highlight Ich vergesse ob diesen provozierenden Aussagen von Mr Tump immer wieder, dass es noch andere Menschen auf dem Planet gibt, welche eine Eskalation vermeiden. Immer wieder. So wie ich. Nehmen Sie sich ein Beispiel an mir, Mr Trump. Lassen Sie sich nicht so gehen, geben Sie sich und das Volk nicht auf, indem Sie mit Zerstörung drohen. Sie wissen: Eine detonierende Atombombe ist kein Angriff. Sie ist ein finales Schlusswort. Ohne Sieger.
    Russen: Schreiben Sie endlich Ihre spitzen Metallschnäbis korrekt an.
    4 3 Melden
  • Exodus 21.10.2018 02:31
    Highlight Highlight Neben den INF-Vertrag (Vertrag zur Abschaffung von atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen) zwischen USA und Russland und den weltweit gültigen NPT (Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen), wurde Mitte 2017 bei der UN-Generalversammlung den TPNW (Vertrag über das Verbot von Atomwaffen) angenommen.
    Der TPWN geht ein Schritt weiter, und sieht den kompletten Verbot von Atomwaffen vor.
    Die ICAN Switzerland sammelt zur Zeit Unterschriften damit auch die Schweiz diesen Vertrag unterzeichnet und ratifiziert:
    https://act.campax.org/petitions/atomwaffen-verbieten-humanitare-tradition-retten
    10 0 Melden
  • Joe Smith 21.10.2018 00:08
    Highlight Highlight Zeit, sich wieder einmal Kubricks «Dr. Strangelove» anzuschauen.
    7 0 Melden
  • wasihrnichtsagt 21.10.2018 00:00
    Highlight Highlight Gratuliere, bald seid ihr bereit für den Krieg... Ich könnte kotzen wenn ich daran denke, was für Ignoranten sich als Vertreter ihrer Bürger ausgeben und den Frieden mit Füssen treten.
    137 6 Melden

Hier testet Putin die neue Kalaschnikow (SPOILER: Er schoss wirklich gut)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat im russischen Staatsfernsehen einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und Treffsicherheit mit einer Kalaschnikow bewiesen. Über die Hälfte der Schüsse sollen Volltreffer gewesen sein.

Das russische Staatsfernsehen zeigte am Mittwoch Bilder, wie Putin mit Schutzbrille und Kopfhörern ausgestattet ein neues Gewehr des russischen Waffenherstellers testet.

Putin habe auf dem Übungsgelände von Kalaschnikow nahe Moskau fünf Mal abgefeuert und das Ziel «in mehr als der Hälfte der Fälle» getroffen, berichtete der Sender Rossija 24.

Das Ziel sei «etwa in der grössten Entfernung» aufgestellt gewesen, lobte der Sender. Es habe so gewirkt, als habe Putin wie ein professioneller …

Artikel lesen
Link to Article